Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Traditionelle Manufaktur

Erfahrungen aus der Kunst des Destillierens

Erfahrungen aus der Kunst des Destillierens

Das Kräuterjahr neigt sich dem Ende zu – unsere Permakultur-Kräuter haben den zweiten (Hand)Schnitt hinter sich, das Lager ist übervoll mit herrlich duftenden Tees, kostbaren Reindestillaten und wertvoller Naturkosmetik. Noch eine Fraktion Melisse und erstmalig auch der Absinth (Wermut) bleiben zur Destillation – dann kommt nur noch die Pflege der Pflanzen und ihre Vorbereitung auf die kalte Jahreszeit.

Dieses zweite Jahr an der Destille war ein wahres Lehrjahr. Schon Monate bevor wir in der „Praxiswoche Destillation“ all die Feinheiten und Unterschiede bei der Herstellung der Essenzen demonstrierten, begann ich, die zahlreichen Faktoren, die auf die Qualität der Destillate Einfluß haben, zu erkunden.

Durch die Herstellung der kosmetischen Destillate mußten wir eine viel feinere Kontrolle des ätherischen Ölgehalts finden und sehr sorgfältig pH-Wert-Entwicklung, Lichtbrechung, Separation und Düfte während des etwas 5-stündigen Destillationsvorganges herausfinden.

Wir hatten mithilfe einer kleinen 2-Liter-Destille zuvor entdeckt, daß die für die Kosmetik wichtigen wasserlöslichen Inhaltstoffe der Pflanzen eine ganz andere Temperatur- und Druckführung benötigen, als die Reindestillate, bei denen es vorrangig um die aromatisch duftenden, ätherischen Öle geht. Die pflegenden Stoffe, die bei der Wasserdampfdestillation gelöst werden, sind eher hydrophil (wasserliebend) und zumeist weniger flüchtig, als die ätherischen Öle. Die ätherischen Öle sind an sich zu basisch für die direkte Anwendung auf der Haut sind (Säureschutzmantel). Daherbrauchen wir auch für die Kosmetik mehr Blüten- und weniger Blattanteile.

Wäre uns die feine Einstellung dieser beiden Stoffgruppen während des Destillationsvorgangs nicht gelungen, hätten wir – wie die meisten industriellen Hersteller von Naturkosmetik – Stabilisatoren, Lösemittel und Emulgatoren benötigt, um die gewünschten pflegenden Eigenschaften zu erhalten. Doch so sind und bleiben wir PUR.

Schritt für Schritt fanden wir die spezifischen Luftdruck und Wetterbedingungen, Anheiz- und Kühlertemperatur aber auch Füllmengen und Relation der Pflanzenteile Blüte-Blatt-Stengel die für die kosmetische Produktion oder eben eher für die Reindestillat-Produktion am besten waren.

Zu unserer Überraschung wichen – bei gleichen Prozeßbedingungen – die Ergebnisse auch ganz erheblich davon ab, wie groß der Destillationsraum war: Die große 100-Liter-Destille, mit der wir auf Aditi auf offenem Feuer destillieren, brachte weitaus „vollere“, komplexere Destillate hervor, als die kleine Test-Destille.

Das Reifen der Pflanzenkraft

Erfahrungen aus der Kunst des Destillierens

So ergab zum Beispiel die Destillation der Echinacea-Blüten in der kleinen Destille eine süßlich-frisch duftende Essenz, die mit ihrem Aroma zwar bezauberte. Die durchschlagende feinstoffliche Wirkung der tief purpurfarbenen Blüten erzielten wir jedoch nur über die große Destille, in der der Dampf „reifen“ und sich weit ausdehnen muß, bevor er kondensiert und in die braunen Fläschchen rinnt. 19 von 20 befragten Personen, denen das Echinacea-Reindestillat verabreicht wurde, sprachen unmittelbar nach der Einnahme von „Präsenz“, „Klärung“, „Ruhe“, „Zentrierung“.
 Bei den vergleichenden Tests zum Destillat aus der kleinen Destille begeisterten sich die meisten hingegen lediglich in der Diskussion darum, ob es eher ein Kirschen- oder ein Mangoduft ist…

Die große Kupferdestille auf offenem Feuer macht den Unterschied: Sowohl das Edelmetall als Material der Destille als auch die Abwesenheit störender elektromagnetischer Felder (aus elektrischer Beheizung der Destille, wie das bei der Groß-Produktion sonst üblich ist) erlaubt die „Hochzeit“ von Pflanzendeva, Wasser und Feuer.

Auf dem etwa 2 Meter langen Weg vom Kessel in den Destillenhut vereinen sich die wasserlöslichen und flüchtigen Stoffe der Kräuter mit dem Wasserdampf bis zu einer maximalen Sättigung. Und das ist es, was wir für die Wirkkraft und Intensität unserer Spirits brauchen.

Nun kennen wir also den Grund des großen und sehr differenzierten Wirkspektrums unserer Destillate.

Das Geheimnis der Stabilität

Auch das „Geheimnis“ der langen Haltbarkeit unserer ätherischen Hydrolate beschäftigte so Manchen… 
Ist sie nur der Tatsache geschuldet, daß wir das gesamte ätherische Öl im Destillat belassen ? Das ist weltweit einzigartig – und doch: reicht das aus für diese überragende Qualität ?

Was ist dann mit den kosmetischen Destillaten für die Kosmetik, bei denen wir darauf achten (müssen), daß ein bestimmter Anteil an ätherischen Ölen nicht überschritten wird ? 
Warum sind auch sie so lange stabil ohne jedwede Konservierung – anders als alle anderen vergleichbaren Produkte auf dem Markt ?

Um mich hier abzusichern (und auch, um den behördlichen Auflagen gerecht zu werden) schickte ich auch dieses Jahr alle Destillate zur Untersuchung in ein externes Labor.

Ich hatte auch Destillate der letztjährigen Produktion mitgesendet – einfach, um die !“18 Monate Haltbarkeit“ zu dokumentieren. Und wieder haben die ätherischen Destillate sowie auch die Naturkosmetik von Wild Natural Spirit bei der externen Laboranalyse die Note “sehr gut” bekommen. Damit haben wir die Sicherheit, dass unsere Destillate 18 Monate makellos rein sind, obwohl (oder: weil?) sie vollkommen frei von Zusätzen dafür aber überreich an ätherischen Ölen sind.

Was also macht den Unterschied ?

Erfahrungen aus der Kunst des Destillierens

Praxiswoche Destillation

Ich hatte eine Ahnung. Anbau in Permakultur und Handarbeit machen den Unterschied. Und das wollte ich im Rahmen der Praxiswoche Destillation zusammen mit anderen Kräuterexpert/innen überprüfen.

Hier haben wir die Destillate aus Pflanzen unterschiedlicher Herkunft miteinander verglichen und destilliert. Salbei, der auf Aditi in Permakultur gewachsen ist und ohne Maschinen verarbeitet wurde verglichen mit Salbei aus anderen Biobetrieben.

Die Unterschiede im qualitativen Ergebnis sind erheblich. Auch der Vergleich mit gekauften (Bio-)Hydrolaten und den Wild Natural Spirit-Destillaten war überraschend: Alle Beteiligten konnten eindeutige Unterschiede schmecken, riechen und spüren konnten. Und das lag sicher nicht nur daran, daß andere Produzent/innen ihre Destillate in Plastikflaschen verpackten…
Und ein kleines Bonbon für die Laboranalytiker unter euch ist, dass unsere Destillate aus der großen Destille ein Lichtbrechungsindex von 0 haben, was so viel bedeutet, dass sie keinerlei “Unrein” enthalten.

Da freut sich das Alchemisten Herz.

Die Tatsache, daß unsere Pflanzen vom Samen bis zur Ernte keine Maschinen sehen, daß sie in Permakultur gedeihen und vor Ort von Hand in einer Kupferdestille auf offenem Feuer destilliert werden, trägt ganz sicher zu dieser Qualität bei.

Mach den Test selbst !

Die Deva führt – die Deva heilt

Erfahrungen aus der Kunst des Destillierens

Bei all dem dürfen wir nicht übersehen, daß Pflanzen Wesen mit Bewußtsein sind. Daß sie seit Jahrtausenden heilen, schützen und stärken. Wolf-Dieter Storl wie auch andere Autoren sprechen von der „Deva“, der Gottheit in der Pflanze. 
Ich kann aus meiner Arbeit sowohl im Kräutergarten als auch an der Destille oder mit Menschen, die Rat suchen bestätigen: Ich bekomme klar verständliche „Anweisungen“ darüber, wo ich welche Pflanze hinsetzen soll, wie ich sie zu behandeln habe und bei welcher Verfassunng oder bei welchem Menschen sie Resonanz erzeugt.

Für mich erscheint es ganz selbstverständlich, daß der Umgang mit unseren Pflanzen auf Aditi sich meßbar niederschlägt in den Destillaten.

Und so soll es ja auch sein….

Bitte fühle Dich ermutigt, selbst zu lauschen, zu schmecken und zu spüren. Fühle Dich bestärkt in dem Wunsch, Fremdes und Liebloses zu meiden und die Dinge in dein Leben zu wählen, die Achtsamkeit und Reinheit in sich tragen.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Praxisiwoche Destillation

Von der Kunst des Destillierens und der Qualität von Ätherischen Hydrolaten

Anbau in Permakultur und Handarbeit machen den Unterschied::
Wieder haben die ätherischen #Destillate sowie auch die #Naturkosmetik von #WildNaturalSpirit bei der externen Laboranalyse die Note “sehr gut” bekommen.
Ich hatte auch Proben mitgesendet von Destillaten der letztjährigen Produktion. Damit haben wir die Sicherheit, dass unsere Destillate 18 Monate makellos rein sind, obwohl (oder: weil?) sie vollkommen frei von Zusätzen dafür aber überreich an ätherischen Ölen sind.

Auch intern laufen regelmäßige, intensive Qualitätsprüfungen.
Im Rahmen der #PraxiswocheDestillation haben wir beispielsweise verschiedene Destillate des Salbei miteinander verglichen.

Dazu haben wir

** getrocknete und nicht getrocknete Pflanzen destilliert,
** Salbei der auf Aditi in Permakultur gewachsen ist und ohne Maschinen verarbeitet
wurde verglichen mit Salbei aus anderen Biobetrieben,
** in der 2-Liter- und in der 100-Liter-Destille gearbeitet
** haben Blüten gesondert und Blätter gesondert und auch die ganze Pflanze destilliert und die Ergebnisse verglichen.

Die Unterschiede im qualitativen Ergebnis sind erheblich.
Und ein kleines Bonbon für die Laboranalytiker unter euch ist, dass unsere Destillate aus der großen Destille ein Lichtbrechungsindex von 0 haben, was so viel bedeutet, dass sie keinerlei “Unrein” enthalten.
Da freut sich das Alchemisten Herz.

Die Tatsache, daß unsere Pflanzen vom Samen bis zur Ernte keine Maschinen sehen, daß sie in Permakultur gedeihen und vor Ort von Hand in einer Kupferdestille auf offenem Feuer destilliert werden, trägt ganz sicher zu dieser Qualität bei.

Mach den Test selbst !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Alternative Heilkunde

Naturreine Pflanzendestillate

Wild Natural Spirit steht eindeutig für Pflanzenheilkunde statt Pharmaindustrie. In den vergangenen Tagen habe ich mit meinem alten Freund Martin (der übrigens vor 9 Jahren das wunderbare Logo von Wild Natural Spirit entworfen hat) viel über die Zukunft von Wild Natural Spirit nachgedacht.

Die naturreinen Pflanzendestillate sind einerseits kostbare Hausmittel (Heilmittel darf ich ja nicht sagen) – denn sie enthalten das Reindestillat der klassischen, mitteleuropäischen Heilpflanzen. Durch die Destillation wird die heilende Wirkung, die wir alle aus Kindheitstagen von Salbei, Kamille, Ringelblume und Co kennen, verdichtet und verfeinert.

Das Naturreine Pflanzendestillat des Hyssopus officinale

Die bisherige Bezeichnung “Hydrolat” führte – sowohl bei Kunden wie auch bei den Behörden – immer wieder zu Verwirrungen: Denn “Hydrolate” sind üblicherweise das Abfallprodukt der Destillation, bei der es eigentlich um die Gewinnung ätherischer Öle geht. Die Pflanzen werden in der Regel in mehreren Fraktionen dem Wasserdampf ausgesetzt. Dabei fließt eine Flüssigkeit aus der Destille, die aus zwei Bestandteilen besteht: Zum einen das teure, sehr reaktive ätherische Öl, zum anderen die wässrige Phase, das Hydrolat. Das ätherische Öl wird abgesondert und vom Hydrolat getrennt. Um – bei der industriellen – Gewinnung von ätherischen Ölen die Ausbeute zu maximieren, wird die wäßrige Phase wieder und wieder destilliert, bis das letztlich “leere” Hydrolat übrig bleibt. (Es ist nicht – ganz – ohne Wirkstoffe – aber weitgehend frei von ätherischen Ölen.)

Das Naturreine Pflanzendestillat der Achillea millefolium

Da das bei unseren Pflanzendestillaten anders ist und wir explizit nur einmal, sehr langsam und unter ganz spezifischen Temperatur- und Mengenverhältnissen destillieren, werden unsere Hausmittel künftig nicht mehr “Hydrolat” heißen, sondern “Naturreines Pflanzendestillat”. Die Naturreinen Pflanzendestillate von Wild Natural Spirit sind reich gesättigt mit ätherischen Ölen und durchlaufen den Destillationsprozess nur 1mal. So wird deutlich, daß wir Wert auf die behutsame Behandlung der Pflanzen legen, die wir hier auf Aditi anbauen und verarbeiten. Und wir folgen damit auch unserem Prinzip, die Kraft der ganzen Pflanze – und nicht nur bestimmter Bestandteile – zu nutzen.

So stellen wir sicher, das DAS BESTE der Heilpflanze unbeschadet und vollwertig Eingang in die Hausapotheken der Menschen findet, die der Natur mehr vertrauen, als der Pharmaindustrie.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Hydrolate

Pflanzliche Essenz – unverdünnt und ohne Zusätze

Naturreine Pflanzendestillate sind die Essenz der Pflanze für Naturkosmetik und Naturheilmittel. Hydrolat und ätherisches Öl bleiben im natürlichen Zusammenhang. 
Wenige Menschen wissen, was naturreine Pflanzendestillate sind und wofür sie eingesetzt werden.
Das hat mich zu dem Entschluss gebracht, hierüber (noch) mehr zu forschen und zu dokumentieren und das Ganze zu gegebener Zeit auch zu veröffentlichen.
Mit den 14-tägigen Profilbeiträgen “Die Pflanze und ihr Hydrolat” (s. https://www.newslichter.de/tag/hydrolate/  ) gebe ich sehr differenzierte Hinweise zu Wirkweise und Anwendung – soweit das Arzneimittelgesetz es erlaubt.

Als Grundregel hier jedoch nochmals kompakt:

Naturreine Pflanzendestillate sind das Ergebnis der Wasserdampfdestillation von Heilpflanzen in der Kolonnendestille. Sie wirken nicht nur am Symptom sondern sprechen durch ihre Verbindung mit Wasser und Feuer (die Destillation der Pflanze) auch die Zusammenhänge und Hintergründe des Symptoms an.

Naturreine Pflanzendestillate von Wild Natural Spirit enthalten das ganze ätherische Öl der Destillation. Normalerweise wird den Hydrolaten das kostbare ätherische Öl während der Destillation entzogen. Das Hydrolat wird nochmals und nochmals destilliert, bis das Maximum an ätherischem Öl herausgezogen werden konnte. Wir belassen das Öl im Hydrolat – und damit sind unsere Pflanzendestillate einzigartig weltweit. So müssen wir ihnen auch keinen Alkohol oder Silberionen beisetzen, die bei anderen Anbietern zur Haltbarkeit benötigt werden. Reinheit ist unsere Maxime !

Naturreines Pflanzendestillat verwendest Du

• als hochwertiges Hausmittel mit der Kraft des jeweiligen Heilkrauts
• als wertvollen Rohstoff für Naturkosmetik
• als dezenten, inspirierenden Duft
• als Gesichtswasser

Die Destillate müssen kühl aufbewahrt werden. Die ölreichen Hydrolate halten mindestens 18 Monate – oft aber wesentlich länger.

Unsere Pflanzen stammen zu 100% aus bio-zertifiziertem, bayerischen Eigenanbau in reiner Handarbeit. Natürlich sind alle Produkte biozertifiziert, Kontrollstelle DE-ÖKO 037.

Zu jeder Pflanze, die wir hier anbauen und verarbeiten, gibt es ein Pflanzenprofil. Hier schreiben wir nicht nur zur Eigenart der Pflanze, sondern auch zum Anwendungs-Spektrum des jeweiligen Hydrolats. Du findest die Pflanzenprofile in der Kategorie Heilpflanzen oder, wenn Du rechts in das Suchfeld einfach den Namen der Pflanze eingibst.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Hydrolate gehen an den Start

Ätherische Hydrolate gehen an den Start

hydrolateÄtherische Hydrolate sind das reine Destillat der Heilpflanze. Nachdem wir auf Aditi die erste Ernte von Calendula, Achillea, Kamille und Ysop einholen durften, haben wir erstmalig unsere 100-Liter-Kupferdestille eingesetzt. Die resultierenden ätherischen Öle und Hydrolate (Pflanzenwasser) sind von unbeschreiblicher Qualität.

Das Schafgarben-Hydrolat hat sich bei einer Kundin mit Gesichtsrose bereits als sofort-wirksam gezeigt.

Das Ysop-Hydrolat gab einem Mann mit schweren Depressionen und entsprechenden Medikamenten ad hoc das Gefühl “Wow. Ich bin wieder ganz da !”

Das Ringelblumen-Hydrolat wird gerade mit steigender Begeisterung bei wunden Baby-Popos, wundgelegenen Rücken von Patient/innen und bei geröteten Hautirritationen getestet.

Und das Kamillen-Hydrolat steht schon bei so mancher Freundin im Schränkchen als verfeinerndes Gesichtswasser oder als Mund- und Rachenspray bei allem Entzündlichen. Dabei duften all diese Essenzen so zauberhaft, daß ich ab heute wohl nie wieder synthetisches Parfum verwenden werde…

Naturreine Destillate von Wild Natural Spirit enthalten das ganze ätherische Öl der Destillation. Unsere Pflanzen stammen zu 100% aus bio-zertifiziertem Eigenanbau (DE-ÖKO 037) in reiner Handarbeit.

Bestellt werden können sie per einfacher Mail an info<at>wild-natural-spirit.org.

100ml in der Sprühflasche kosten 24€. Der Versand kommt hinzu.