Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Echte Kamille- Matricaria Chamomilla

Die Goldene Königin – das Destillat der Kamille

Auch wenn das intensiv blaue Öl der Kamille (Matricaria chamomilla) duftend in den Destillationskolben tropft: Die Aura dieser Lichtkönigin ist goldfarben.

Kamille ist als kostbare Heilpflanze bei Entzündungen alt bekannt. Daß sie auch eine wertvolle Gesichtspflege für unreine Haut ist, weiß ich von meiner Oma, die mir während der Pubertät Kamillentee für die Haut gab. Jetzt entdecken wir die Eigenschaften der Kamille nicht nur bei Problemhaut neu: Mit dem puren Pflanzendestillat.

Vom Pflanzenschutz der modernen Landwirtschaft fast ausgemerzt, findet man die Echte Kamille nur noch selten auf europäischen Wiesen – obwohl sie doch eine der zentralen Heilerinnen unserer traditionellen Kräutermedizin ist. Die Germanen widmeten sie dem Sonnengott Baldur. Stattdessen hat sich die wesentlich schwächere Hundskamille in der Natur breit gemacht – und die Römische Kamille in der Massenproduktion der Aroma-Industrie.
Was für ein Frevel!
Du kannst es selbst überprüfen: Nimm die drei Pflanzen vor Dich: eine Hundskamille (an fast jedem Feldrand), eine Römische Kamille (auch sehr beliebt in Gartencentern) und eine Echte Kamille (da wirst Du ein bißchen suchen müssen):


Die Echte Kamille mit ihrem hohlen, aufgewölbten Blütenboden und ihren feinsten, hoch differenzierten Blättchen ist viel geordneter und reduzierter, als die Römische Kamille und die Hundskamille. Fest und fein – diese spezielle Qualität vermag Licht zu sammeln, zu halten und zu transportieren – um Welten kraftvoller als die falschen Verwandten (die zwar auch Korbblütler sind, aber anderen Gattungen angehören) !

Kamille in der TCM

Es ist das Yang der Kamille, das körperliche und seelische Yin-Verfaßtheiten erreichen und beruhigen kann. Es festigt das allzu ausgedehnte, es reinigt das Ungeordnete, es wärmt das Erschöpfte. Traditionell findet sie Anwendungen bei Blähungen, Menstruationsbeschwerden und bakteriellen Erkältungskrankheiten (was das Arzneimittelbuch hierzu schreibt, findest Du hier). Doch sie kann – gerade wegen ihrer sonnenhaften Yang-Qualität – viel mehr: ihre lichte Kraft, das verfeinerte Zusammenziehen, Ordnen, Reduzieren macht sie eben zur Königin im Unterschied zu den beiden anderen bekannten Kamillen.
Das bemerkst Du zum Beispiel, wenn Du auf großporige oder leicht verhornte Haut etwas von ihrem Destillat sprühst: die Haut “lichtet“ sich, stößt Altes ab, verengt die Poren, wird ebenmäßiger.
Das blaue Chamazulen entsteht erst bei der Wasserdampfdestillation aus dem Matricin der Frischpflanze. Azulen entsteht auch bei der Wasserdampfdestillation der Schafgarbe. Doch die Energetik dieser Pflanze ist wieder eine ganz andere und mit westlichen Kategorien schwer zu erkennen: „Entzündungshemmend“ und „antibakteriell“ ist die Schafgarbe, deren Destillation ebenfalls das blaue Chamazulen hervorbringt, laut Arzneimittelbuch auch. Doch im Unterschied zur Kamille spricht die Schafgarbe das Yang an und bringt es in Balance  – befeuchtet, entspannt, kühlt. So verwenden wir das Destillat der Schafgarbe bei geistigen und körperlichen Zuständen der Überreizung und Überhitzung, der Austrocknung und Verzehrung. Hautrosen und Ekzeme, Wunden oder „verhärtete“ Stimmungen sind „Andockpunkte“ für die Heilkraft der Schafgarbe.
Die Sonnenkönigin, die Echte Kamille hingegen findet ihr bestes Wirken bei überladenen, chaotischen Verfaßtheiten, bei übermäßiger Feuchtigkeit, die auch als Schwere oder Blockierung empfunden werden kann.

Eine Königin für Königinnen

So nahm mir die Kamille zunächst auch übel, daß ich ihre winzigen, feinen Samen durch weites Auswerfen gesät hatte. Mit einer klobige Keimung in viel zu dichten Nestern – neben kahlen Stellen, an denen sich Storchenschnabel und Spitzwegerich breit machten, zwang sie mich, auf Knien das 80 Quadratmeter große Testfeld Pflänzchen für Pflänzchen zu pikieren und ein „geordnetes Feld“ herzustellen.
Sie hat es gedankt durch blütenreiche Ernte und einen unglaublich hohen Ölgehalt bei der Destillation.

Und so steht sie nun für Dich bereit – als Rohdroge, in der wir nicht nur die Blüten sondern auch Stängel und Blätter verarbeitet haben – oder als Hydrolat mit dem ganzen Anteil an ätherischem Öl. Gerne kannst Du Dich in meinem kleinen Laden (https://wild-natural-spirit.org/shop/  ) umsehen oder zu einem der Wochenendkurse kommen, bei denen ich mehr zur Energetik in der Heilkunde und zur Anwendung der Permakultur vermittle.

In diesem Moment streicht der kalte Herbstwind über die hellgrün keimende Kamille auf Aditi. Sie wird mit ihrem Licht den Winter dort durchstehen und mit dem ersten Frühlingshauch ihr Gold zum Himmel strecken.

Hier geht es zum Artikel “Der Ysop und sein Destillat

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Vom „Lesen“ des Menschen zum Finden des passenden Heilkrauts

Sonnenhut Sproß

Ich komme gerade herein vom Sonnenhut-Suchen. Ja wirklich: Die Taubnessel und die Vogelmiere waren so schnell in den kurzen Sonnentagen, daß ich den treibenden Sonnenhut (Echinacea) ein wenig suchen mußte unter den vorpreschenden Nachbarn. Kurz hatte ich den Impuls, die blühende Taubnelssel auszureißen, um meinem geliebten Sonnenhut Platz zu verschaffen. Doch da strahlte er mich schon an: Er hatte mit seinen unterirdischen Trieben die Erde zu einem kleinen Hügel angehoben und reckte seine festen, spitzen roten Blatttriebe ganz souverän empor.
Ich mußte lächeln. Wie konnte ich nur auf die Idee kommen, gerade dem Sonnenhut Raum schaffen zu müssen ?! Wie oft hatte ich diese majestätische Pflanze im Sommer bewundert mit ihrer Stehkraft, mit ihrer Strahlkraft, die sich so klar abzugrenzen weiß und einen ganz klar definierten Raum hält.

Würde ich nicht täglich mit den Pflanzen sein, sie beobachten in ihrem Sein und ihrem Verhältnis untereinander, würde ich nicht monatelang im Sommer die heilenden Blüten und Blätter sammeln und viele Stunden über dem offenen Feuer an der Destille erfahren, was das Wesen der jeweiligen Pflanze so einzigartig macht – dann würde mir mein akademisches Wissen aus Biologie, Pharmazie und Biochemie wenig nutzen.

Denn es sind nicht einzelne, isolierbare und künstlich nachbaubare Substanzen, die vermögen, uns Menschen wirklich heil zu machen. Es ist das Wesen, der Spirit einer Pflanze, der eine ganz bestimmte Frequenz, einen ganz klar definierten Impuls trägt und übermittelt. Und mit diesem speziellen Muster kann das empfangende, menschliche System in Resonanz gehen – und Ungleichgewichte heilen.

Ich wünsche mir von Herzen, daß noch viel mehr Heilpraktizierende diesen Vorgang begreifen und sich das Wissen um das Wesen unserer einheimischen Heilpflanzen in dieser Art erschließen. Denn dann ist es so leicht, Menschen in die Heilung zu begleiten.

Das ist der eine Teil des alten Wissens um Heilung.

Davor jedoch gilt es, unsere Fixierung auf „Symptome“ zu überwinden und die Vorstellung davon, daß wir GEGEN eine Krankheit vorgehen müssen.

Es sind nicht nur leere Worte, dieses „alles ist mit allem verbunden“ und „Gedanken schaffen Realität“. Wenn wir Zeichen unseres Körpers (oder unserer Seele) feindlich gegenüber stehen, sie beseitigen wollen, weil sie uns schmerzen, nehmen wir uns letztlich die Chance, gesund zu werden.

Vielmehr gilt es, die Zeichen (Symptome) zu lesen – und den Blick auf den erkrankten Menschen als eine kostbare, komplexe Ganzheit zu richten. „Trockener Husten“ – zum Beispiel – gibt uns als Diagnose noch viel zu wenig Informationen über die Verfassung dieses Menschen, als daß wir eine Lösungsempfehlung geben könnten.
Den meisten Heilpraktizierenden ist das bewusst – und doch lassen sie sich immer wieder dazu verleiten, zu einem Mittel GEGEN das Symptom zu greifen.
Natürlich gibt es eine Erwartungshaltung des Patienten, natürlich ist das Symptom der Grund dafür, daß ein Mensch Rat bei einem Heilkundigen sucht und der Fokus liegt auf dem Symptom, das es zu beseitigen gilt.

Doch wenn es dem Heilpraktiker oder Arzt oder Therapeuten ernst mit seinem Beruf ist, wird er längst wissen, daß der schnelle Griff zum GEGENmittel nur neue Probleme, manchmal an ganz anderer Stelle, manchmal mit einiger Verzögerung aufwerfen wird.

Die Heilpraktizierenden, die mit den Spirits (Pflanzenessenzen) arbeiten, haben ein kostbares Instrument an der Hand, das diesen Konflikt zwischen Leidens-/Erwartungsdruck und ganzheitlicher Herangehensweise löst:
Es ist ein ganz einfaches Schema aus der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), das es uns erlaubt, die Gesamtverfaßtheit eines Menschen – ganzkörperlich ebenso wie geistig-seelisch – sehr schnell und präzise zu erfassen.

Ich hatte schon viel über diese einfache doch treffsichere Diagnostik geschrieben – auch wenn es um die Produktauswahl bei Wild Natural Spirit geht (etwa hier: https://wild-natural-spirit.org/tcm-in-der-kosmetik/ und hier: https://wild-natural-spirit.org/anwendung-natuerlicher-pflanzenkraft / ). Doch sicher – und auch das wissen Heilpraktizierende – gibt es auch noch eine Ebene des Wahrnehmens, die nicht schematisierbar, nicht strukturierbar ist.

Diese Wahrnehmung zu schulen, halte ich für unglaublich wichtig.
Es ist eine Art „ichloses Eintauchen“, das sich frei machen kann von bisher Bekanntem, eine ungeteilte Präsenz und Aufnahmefähigkeit.
Und hier schließt sich der Kreis: Denn diese Art, ganzheitlich und unvoreingenommen Wahrzunehmen, läßt sich vortrefflich im Umgang mit den Pflanzen lernen und üben. Wenn wir unseren Fokus weg nehmen von dem „Unkraut das weg muß“, von den welken Blättern, die wir abschneiden, von der gewollten Anordnung im Garten und hinfließen lassen in das Wesen der Pflanze, in ihr Pulsieren, in ihre Präsenz und Nachricht. Dies beides zusammenzuführen – eine ganzheitliche Wahrnehmung von Mensch und Pflanze einerseits und den konsequenten und strukturierten Abgleich der menschlichen und pflanzlichen Energiemuster andererseits – befähigt uns präzise, einfach und wirkungsvoll Heilung zu befördern.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Der Sonnenhut in der Traumatherapie ?

Sonnenhut

Der Sonnenhut lehrt uns, wie Eigenraum und Verbundenheit zusammen gehören

Ich möchte diese frühen Morgenstunden gerne nutzen, meine neuen Erfahrungen mit dem Sonnenhut (Echinacea purpurea) zu teilen.

2018 baute ich erstmalig dieses erhabene und bizzarre Heilkraut an. Es forderte mich schon damals auf, mich ganz einzulassen, Strümpfe und Schuhe auszuziehen und die Samen mit dem baren Fuß in die Erde zu bringen. Ich erinnere mich genau an diesen segensreichen Moment, der mir ein so deutliches Empfinden meiner selbst, meines Körpers, meiner Bewegungen vermittelte – und zugleich das Herz weit öffnete.
Erst ein ganzes Jahr später, also in der zweiten Vegetationsphase, beschenkte mich die Echinacea mit ihrer ganzen Pracht: handtellergroße, pinkfarbene Blüten, dieser einzigartige, an die Blume des Lebens erinnerte riesige Blütenboden in schillernden Komplementärfarben, der starke, hohe Wuchs.  Ich schrieb schon damals ein Pflazenprofil zu dieser markanten Deva.
Doch nun, im dritten Jahr, vertiefte ich diese Begegnung.

Das aufgebrochene Herz

Sonnenhut

Eine ganze Weile lang hatte ich das Reindestillat der Echinacea eingenommen und auch an Menschen weitergegeben, deren Innen-Außen-Wahrnehmung eine Klärung und Festigung brauchte. Die Fähigkeit, Eigenräume deutlicher spürbar zu machen und zu stabilisieren, kommt uns ja auch bei en bekannten Echinacea-Präparaten zur Immunstärkung entgegen. Allerdings irritiert mich dort immer der Alkohol, der – für mein Empfinden – den Lebensfluß unterbricht.
Bei den Tests des Spirit-Reindestillats mit meinen Gruppen und bei der Auswertung der subjektiven Wirkspektren war aber immer auch die Eigenschaft des Sonnenhuts benannt worden, „über das Herz“ zu wirken.
Die einen sprachen von einem „warmen Strömen im Herzchakra“, die anderen sprachen von Empfindungen der Liebe, der Wärme, der Verbundenheit.

In Verbindung mit den aufrichtenden, abgrenzenden Eigenschaften mag dies wie ein Widerspruch erscheinen – und so ging ich diesem scheinbaren Widerspruch in diesem Erntejahr nochmals gezielt nach.
Es geschah während der Blütenernte: Ich war gänzlich Versunken in das Schneiden der prächtigen Blüten, stand mitten im Sonnenhut-Feld, schon seit Stunden. Aus dieser Versunkenheit – bei der ich an sich kaum „Abgrenzung“ oder „Eigenraum“ wahrnahm, vielmehr vollkommen eingetaucht in das Feld der Heilpflanze war, sprach mich ein geliebter Mensch am Feldrand an. Ich weiß gar nicht mehr, was er gesagt hat, doch diese unerwartete Interaktion löste ein Erdbeben auf dem Grunde meines Herzens aus.
Uralte Fragmente von Erlebnissen, in denen meine Integrität erschüttert worden war, tauchten aus heiterem Himmel mit aller Macht aus mir auf, und mit ihnen die Erschütterung über Grenzverletzung, Gewalt und Lieblosigkeit. Und diese Bilder betrafen nicht nur mich selbst, sondern, so schien es, das ganze menschliche Kollektiv.
Ich muß dazu sagen, daß ich in dieser Zeit keineswegs mit solcherlei Themen beschäftigt war und auch keine außerordentlichen Erfahrungen dieser Art in meinem Lebensweg hatte. Und doch hatte etwas derartiges auf dem Grunde meines Herzens geschlummert, das nun, genau in diesem Moment, mitten im Sonnenhutfeld und während einer Phase, in der ich sein Reindestillat testete, aus mir hervorbrach.
Doch das ist nur der erste Teil, der Moment, in dem der Sonnenhut „über das Herz eintritt“.
Es folgte, nach einigen heftigen Minuten, eine Erfahrung der absoluten Zeitlosigkeit, der Gesamtschau und des friedvollen Mitgefühls. Die Welt wurde sehr groß – und ich vernahm sehr klar meinen eigenen, gut geerdeten, geschützten und klar definierten Seinsraum.

Im Nachklang, auch jetzt noch, drei Monate nach dieser Erfahrung, kann ich sagen, daß dieser Effekt sich dauerhaft in mein System integriert hat: Mein empathisches Empfindungsvermögen einerseits, und die Wahrnehmung eines wohl integrierten Eigenraums andererseits, besteht weiterhin.

Die Seele der Pflanze

Den einen oder anderen mag diese stark seelenorientierte Betrachtung des Wirkspektrums der Echinacea verwundern.
Hier gebe ich zu beachten, daß ich mit den Wild Natural Spirit-Reindestillaten ja die erste von mehreren alchemistischen Stufen vollziehe: In der Wasserdampfdestillation gewinnen wir aus den unversehrten Pflanzen, die ausschließlich aus unserer Permakultur auf Aditi stammen, den so genannten „flüchtigen Sulfur“ – nach Paracelsus die „Feuerluft“ der Pflanze – ihre Seele, den Inhalt der Form und die subjektiven Informationen.

Freilich haben die Reindestillate über ihre biochemischen und physikalischen Eigenschaften auch eine unmittelbare körperliche Wirkung. Doch dieser „flüchtige Sulfur“ trägt besonders die der Form innewohnende Information und vermag somit, die entsprechenden Ebenen im menschlichen System zu erreichen.
Wie kraftvoll der Sonnenhut hier wirkt – und mit welcher spezifischen Information und Richtung – konnte ich in diesem Jahr, mit dieser Erfahrung also noch einmal besser greifen.

Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung und hoffe, daß diese wundervolle Sonnenpflanze mit ihrem leicht saturnischen Anklang noch viele Herzen öffnet, viele kostbare Eigenräume strahlen läßt !

Ich glaube, daß diese Beobachtung mit dem Sonnenhut Relevanz für die Traumatherapie haben könnte und möchte Dich gerne einladen, mit dem Sonnenhut in dieser Richtung zu forschen. (… und teile deine Erfahrungen bitte !).

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Artemisia absinthum – Wermut

Wermut

Der Wermut und sein Destillat – Leben in Fluss bringen

Der Wermut ist bekannt als Kraut zur Leberreinigung. Doch er kann viel mehr: Die Artemisia ist eine Spezialistin für Grenzen. Sie liebt es, das Reine vom Unreinen zu trennen, Grenzen zu ziehen – und dann über sie hinaus zu wachsen. So steht auch auf Aditi der Wermut (Artemisia absinthum) an den Grenzen des Hauptgartens und leuchtet mit seinen silbrigen Blättern und seinem ganz markanten Duft wie ein Wächter das Ende und den Beginn des Gartens aus.

Und auch wenn wir im Deutschen „der“ Wermut sagen, so ist diese Pflanze doch eindeutig weiblicher Natur – taucht ein in die Tiefe, rüttelt dort, befeuert und bringt in Bewegung, was sich festgesetzt hat. Für mich ist sie die Majestät, die Wächterin und die, die ent-scheidet und die Grenze zwischen Äther (Bestimmung) und Feuer (Handlung) durchbricht.

Eine Heilerinnen-Familie

Wermut

Überall auf der Welt begegnen wir der Pflanzenfamilie der Artemisia (Beifußgewächse).
Überall auf der Welt nehmen die Mitglieder dieser majestätischen Familie eine zentrale Rolle im Kreis der Medizinpflanzen ein: In Japan und China sind Kügelchen aus Artemisia princeps (japanisch: yomogi) das „Werkzeug“ für die hochwirksame Moxibustion. Die nordamerikanischen Schamanen weihen ihre übrigen Medizinpflanzen mit Artemisia frigida – sie darf selbst aufgrund ihrer Kraft nicht im selben Zelt wie die anderen Heilpflanzen gelagert werden. In der keltisch germanischen Kultur vertreibt der Beifuß (Artemisia vulgaris) Dämonen und wurde in Schutzkränze und Beutel eingebunden. Und in der Guanchen-Kultur auf den Kanaren erfüllt der Duft des „Incensio“ (Artemisia thuscula) die zerklüfteten Barrancos, macht uns wach, treibt uns vorwärts – über die Klippen zum nächsten Gipfel. Ich erinnere mich gerne an die Jahre, in denen ich dieses kostbare Kraut in der sengenden Atlantiksonne sammelte und bei Räucherritualen einsetzte, bei denen es darum ging, Überkommenes endgültig abzuschneiden und einen mutigen Schritt nach vorne zu tun.
Und nun baue ich ihre Schwester, die Artemisia absinthum, hier auf Aditi selbst an.
Diese besonders aromatische Art der Artemisia zeichnet sich aus durch eine hohe Konzentration an Bitterstoffen (bis 0,4%) aus der Gruppe der Sesquiterpenlactone, darunter Absinthin mit 0,2 bis 0,28 % als Hauptkomponente. Absinthin ist beteiligt an der appetitsteigernden, verdauungsfördernden, blähungs- und gallenflußtreibenden Wirkung des Wermutkrauts und der wesentliche Bestandteil des berühmt-berüchtigten Absinths (s. https://www.arzneipflanzenlexikon.info/wermut.php).
„Bitter“ – diese Geschmacksrichtung steht in der Traditionellen Chinesischen Medizin für das Feuerelement. Pflanzen mit der Eigenschaft des Feuerelements wirken transformierend, bringen in Bewegung, heben Festes auf und sind mit den Organen Herz und Dünndarm verbunden.
Hildegard von Bingen lobt das Kraut: „Die Wermutkur unterdrückt die Lanksucht (sie meint die Nierenverkalkung), unterdrückt die Melancholie, macht deine Augen klar und stärkt das Herz.“

Artemis – Göttin der Frauen und der Kinder

Die griechische Göttin Artemis – deren Attribute nicht nur die Jagd und die Freiheit sind, sondern die ihren Schutz besonders über das Wohl der Frauen und der Kinder legt – hat diesem Kraut sicher nicht zufällig ihren Namen gegeben. Ihre bekanntesten Attribute sind die silbernen Pfeile und der silberne Bogen, mit denen sie sehr treffsicher ist. Wir dürfen diese Göttin durchaus als Äquivalent zur indischen Kali verstehen, die gnadenlos ausräumt, was nicht wahr ist und zugleich mit großer Tapferkeit das Weibliche, das Wahre, das Fließende beschützt.

Wermut

Als ich im vergangenen Jahr die Strukturen meines Gartens verfeinerte, noch einmal die Himmelsrichtungen mit der Pflanzenenergie abstimmte, die Mikroräume der Beetaufteilung nachempfand und den Energiefluß im Garten überprüfte, fand ich drei Stellen, an denen die Energie stagnierte oder einfach „verschwand“. Es fehlte an diesen speziellen Punkten der „Süden“ – das Bewegende, daß Grenzziehende, das Durchdringende und Wärmende. Dorthin setzte ich meine vorgezogenen Wermutpflänzchen – und vergaß sie über die intensive Erntezeit.
Bereits im Herbst leuchteten die majestätischen „Balsamsträucher“ bereits von Weitem – die Lücken waren geschlossen, die Integrität des Gartens bereinigt und stabilisiert.
Als ich sie erstmalig für die Destillation erntete, war mir ganz schwummerig von dem intensiv aromatischen Duft, den die Pflanze vor allem dem Thujon verdankt. Thujon wirkt auf die Neurotransmitter – ähnlich dem Cannabis – und hat vordergründig eine euphorisierende Wirkung. Im Unterschied zu Cannabis ist der Wermut aber eine Sonnenpflanze – führt uns also nicht in die mondhaften Schattenbereiche sondern in die lichtvollen Gefilde der Sonne, der Klarheit und Unterscheidungskraft.
Gleichwohl muß der Wermut wegen dieses Wirkstoffs sorgfältig dosiert werden. Und natürlich hat „der Gesetzgeber“ diese Wirkung im Rahmen des Arzneimittelgesetzes mit einem Privileg für die Pharmazie vorgesehen – so lange er nicht im Rahmen von Lebensmitteln einen Gehalt von 0,5 – 35mg/kg unterschreitet.
…. Zum Glück sind die Spirits Lebensmittel und der Thujongehalt in den Reindestillaten unterhalb dieser gesetzlichen Grenze … 😀

Reichlich „inspiriert“ ging ich mit meinen Erntekörben also zur Destille. Ich zerkleinerte 9 Kilo des Krauts, sah die „silbernen Pfeile der Artemis“ in die Kupferkolonne fallen. Hinter mir rauschte bereits der Kessel auf dem Feuer, der Himmel war bedeckt, es ging ein spürbarer Wind.
Keine guten Bedingungen für die Destillation unter freiem Himmel – doch so viel Bewegung im System sind dem Wermut gemäß.
Die zart gefingerten, duftenden Blättchen von ihrer zarten Substanz hielten den Dampf eine gute Stunde zurück – bis sie ihn endlich passieren ließen. Und da trat er hervor, der erste Tropfen von Artemisias Seele.
Längst war der Destillationsplatz gefüllt von dem berauschenden Aroma, das klare Destillat zeigte mehr und mehr einen dicken, schwarzen Ring, der sich auf der Oberfläche der wässrigen Phase sammelte: Das schwarze Öl des Wermut.

Wermut

Und obwohl ich sorgfältig Fläschchen um Fläschchen befüllte und den Thujongehalt auf dem zulässigen Maß balancierte, setzte sich auch in den Fläschchen schnell der schwarze Ring des ätherischen Öls ab, definierte und begrenzte den Raum – auch in der feinstofflichen Phase. Beim Auswaschen des Scheidetrichters betrachtete ich den Niederschlag auf dem Laborglas: Keineswegs ist das Öl schwarz, wie es während der Destillation anmutete. Vielmehr schillert es in den Farben der Pfauenfedern – von goldbraun über tiefes dunkelgrün hin zu azurblau.Artemisia hatte den dunklen, schwarzen Wust getrennt, in seine ursprünglichen Einzelkomponenten zerlegt, das Explizite sichtbar gemacht – und eine magische Struktur auf das Laborglas gemalt.
Und ich bemerkte, wie meine Gedanken zu einem „Schluß“ kamen, wie der Wust an Empfindungen und Erwägungen, der sich seit Wochen in mir drehte, sich auf einen Punkt verdichtete.
Die Gebärende hatte losgelassen, hervorgebracht. Das „Kind“, war klar und rein – Worte konnten mit Leichtigkeit gefunden, Entscheidungen getroffen, Handlungen geordnet werden.

Der berühmte Schweizer Kräuterpfarrer Künzle (1857-1945) schrieb: “Ist einer grün wie ein Laubfrosch, mager wie eine Pappel, nimmt täglich ab an Gewicht und Humor und wirft keinen Schatten mehr, der probiere es mit Wermut”.
Aber Vorsicht: Der Wermut ist auch ein Rauschmittel – also schön sachte !

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Thymus vulgaris- Thymian

Thymian

Der Thymian und sein Destillat – Das geläuterte Feuer

Ich hatte den Thymian eigentlich immer als kräftige, sehr kräftige Deva im Sinn, die mit starker Würze und Hitze Husten und Schleim vertreibt.
Als ich im vergangenen Jahr die Pflänzchen aus Samen vorzog, war ich überrascht von der Zartheit und Langsamkeit des Thymians. Ich wagte kaum, die Heranwachsenden aus den Töpfen in das vorbereitete Beet zu setzen – Südausrichtung, natürlich, und wohl das Kargste und Steinigste, was Aditi zu bieten hat. Liebevoll brachte ich die jungen Pflanzen dann im Juni heraus, jede mit einem „eigenen Stein“ als Begleiter – das mögen sie.
Tatsächlich: Alle Pflanzen lieben einen Stein an ihrer Basis, da, wo sie aus der Erde herauskommen. Es entstehen wechselseitige Sympathie und Förderung bei bisher allen Pflanzen, die ich kenne. Beim Thymian ist das aber irgendwie besonders wichtig. Zumal er sehr bodennah wächst und Feuchtigkeit nicht mag: Da dürfen sogar mehrere Steine am Wurzelhals sein, die die Ästchen und Blättchen von der feuchten Erde weghalten.
Mein Thymian jedenfalls mochte das. Und dann pflanzte ich ihm noch eine ganze Reihe junger Gallica-Rosen in die Mitte. Der Lohn … ist ein Rausch an Farbe und Duft, den wir gerade jetzt hier erleben.

Mut und Kraft der Freya

Wer ist dieser Lippenblütler, von dem es mehr als zweihundert Arten gibt und der keineswegs nur aus dem Mittelmeerraum stammt, sondern schon immer auch wild in unseren Gefilden zu finden war ? Was übermittelt er mit seinen festen, filigranen Blättchen und den zartrosanen Miniaturblüten ?

Thymian

Bereits Germanen und Römer nutzen dieses Kraut, das nicht umsonst seinen Namen Thymos (bedeutet Mut und Kraft) trägt: Im alten Ägypten spielte Thymian eine Rolle bei der Einbalsamierung. Sowohl die griechischen als auch die römischen Ärzte erkannten die kräftig stimulierende Wirkung des Krautes, das auch die damaligen Köche sehr zu schätzen wussten. Benediktinermönche sollen ihn nach Nordeuropa gebracht haben. Im Mittelalter wurde der Thymian zum Sinnbild der Kraft und des Mutes. Soldaten schmückten sich mit Thymiansträußen vor dem Kampf. Thymian widmete man nach Einführung des Christentums der Maria, bei den Germanen gehört das Kraut noch der Freya.Im Kräuterbuch heißt es „Thymian (Thymus vulgaris oder officinalis) ist ein vielseitiges Heil- und Gewürzkraut. Mit seinem unverkennbarem Geschmack würzt es zahlreiche mediterrane Speisen. Doch kann der Thymian deutlich mehr. In der Naturmedizin gilt die Pflanze als ein hervorragendes Heilkraut, das u.a. Erkältungskrankheiten, Husten und Magenbeschwerden lindern kann. Die antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften des Thymians brachten ihm den Titel Heilpflanze des Jahres 2006 ein.“

Rotes Öl und die Prüfung der Nacht

Es war gar nicht leicht, den überbordenden Thymian zu ernten, denn hunderte von Bienen wuselten in den Ästen und Blüten und ich musste sehr aufpassen, wo ich hinfaßte.
Bündelchen für Bündelchen landete in den Erntekörben, der würzige, doch auch sanfte und blumige Duft war an meinen Händen, in den Haaren, in den Kleidern – überall. Es fühlte sich an, wie ein Schwungrad in meinem Sonnengeflecht – rhythmisch, kraftvoll, ruhig floß mir die Kraft zu, die Gedanken wurden ruhiger, sammelten sich, waren in entspannter Aufmerksamkeit mit der Pflanze. Das war nicht selbstverständlich, denn in der Nacht zuvor wachte ich von starken Schmerzen an meinem Daumengelenk auf, es war auf einen Tischtennisball groß angeschwollen und tat so weh, daß ich nicht mehr schlafen konnte. So war ich überrascht, wie lange ich am folgenden Tag mit ausgeglichener Energie arbeiten und ernten konnte.
Als 10 Kilogramm zusammen waren, brachten wir unsere kostbare Ernte zur Destille.
Mit Spannung erwarteten wir die ersten Tropfen aus der zischenden Kupferdestille. Und natürlich das viel gepriesene Rot des Thymianöls.

Wir mussten nicht lange warten, da begann das Destillat zu fließen – und uns in einen Rausch von Lebendigkeit und Freude und Schaffenslust zu wirbeln. Das ätherische Öl unseres Thymians war dunkel rotbraun und sättigte das kostbare Destillat reich. Es war pure Lust, mit der wir Fläschchen um Fläschchen befüllten, etikettierten, das ätherische Öl maßen und testeten … bis spät in die Nacht.

Handle (!) – aus der Intuition

Und als ich endlich schlafen wollte, sah ich auf meine Hand: Die Schwellung war stärker geworden und der Schmerz kehrte mit aller Kraft zurück. Mir wurde mulmig, denn ich wußte nicht, was sich hinter diesen heftigen Symptomen verbarg. „Ich brauche ein Antiphlogistikum. Wenn die Vene verstopft ist ? Was staut sich da ?“ So ging ich an den Computer, mitten in der Nacht, und recherchierte nach pharmakologischen Hinweisen. Weitgehend erfolglos. Dann schloß ich die Augen. Der Duft des Thymians vom Tag kehrte zurück, lenkte mich ein wenig von der schmerzenden Hand ab und gab mir den Impuls, hinunter in den Keller zu gehen, zu den frisch eingelagerten Thymian-Destillaten, nahm mir ein Fläschchen mit hinauf, schloß die Augen und sprühte mir einige Milliliter des Destillats auf die Zunge. So überraschend mild, so fein würzig und wohltuend. Der Schmerz löste sich auf und ich konnte schlafen. Und am nächsten Tag war auch die Schwellung am Daumengelenk weitgehend abgeebbt.
Am nächsten Tag las ich noch einmal bei Pharmawiki nach: Tatsächlich, dort wird beschrieben, dass Thymian mit seinen entzündungshemmenden und durchblutungsfördernden Eigenschaften auch in Rheuma- und Sportsalben verwendet wird.
Wir gut, daß meine Antennen so gut funktionieren…
Wie gut, daß es uns gelingt, die Pflanzendevas so hilfreich für uns zu gewinnen.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Valeriana officinale – Baldrian

Baldrian

Bei uns heißt das Destillat des Baldrian “Einhornwasser”

Die Tiefe und Zartheit des Baldrian waren schon in alten Mythen bekannt: Waldelfen sollen den Menschen während der Pestzeit zugeflüstert haben: “Esst Bimellen und Baldrian, so geht euch die Pest nicht an“ und das betrifft alle Arten von Seuchen. In Franken gibt es sehr viel dieses sich im Wind wiegenden, zart rosa, süß duftenden Elfenkrauts, auch Augenwurz, Tollerjan oder Katzenwurzel genannt. Wie eine rosa Wolke schweben die Blüten über der Erde dem Licht zu. So trägt der Baldian, auch Balderbrackenwurzel genannt, den Namen des germanischen Lichtgottes Baldur, dem Gott der Reinheit und der Güte, dem Gott von Sonne und Licht.

Eigen ist er – oder sie ? – und überraschend: Das ganze vergangene Jahr genoß sie unsere Zuwendung: Valeriana officinalis war kein leichtgängiges Pflänzchen. Mehrfach mußten wir sie ansäen, immer wieder zogen sich erste Keimblätter zurück, Quecke, Brennnessel und Melde machten ihr den Platz streitig.

Wohlwissend hatte ich ihr das fruchtbarste Beet in unserem Permakultur-Garten freigehalten: Während andere Pflanzen sich mit kargem Lehmboden zurecht finden müssen, durfte das sehr eigenwillige Mädchen auf torffeine, satt mit Kompost angereicherte Erde, wurde immer wieder gegossen, wenn auch nur ein Hauch von Hitze über dem Land lag, wurde besucht, besprochen und geliebt.

Baldrianblüte

Im Herbst endlich waren die intensiv grünen, gezahnten Pflanzen endlich so weit gediehen, daß wir hoffen durften, sie seien dem Winter gewachsen.
Und so war es auch: Im März hob sie ihren dunkelrot beblätterten Schopf aus der weichen Erde, drängte kräftig hervor, schloß rasch die Reihen.
Der seltsame Geruch, den die Pflanze verströmt und der ein wenig an Fischsauce erinnert, hat ihr den Lieblingsplatz bei liebestollen Katzen eingebracht. Offenbar gibt es eine hohe Ähnlichkeit zum Pheromon der Fellnasen.
Ich hatte schon die Befürchtung, daß nun auch unser Destillat diesen Geruch haben würde. Doch mit der Blüte kam etwas ganz anderes, neues in die Ausstrahlung des Baldrian: Die kleinen weißen bis rosafarbenen Blütchen verströmen einen verspielten, aromatischen Duft, der mir den Kosenamen „Goldhaar-Elfe auf dem Einhorn“ entlockte. JA, wirklich, ein ganz bezaubernder Duft, der dem Habitus der Blütchen gut entspricht.
Und heute – heute ragten die fiedrigen, laubreichen Wesen mit ihren zart duftenden, rosa Dolden zwei Meter hoch in den Himmel. Sie waren mehr als reif für die Ernte.
Und hier konnten wir wieder einmal sehr plastisch erfahren, mit welchem Wesen wir es zu tun haben.

Tiefer, immer tiefer ….

Bekannt ist der Baldrian eigentlich durch alkoholische Tinkturen aus seiner Wurzel, die reich an dem einzigartigen Baldrianöl sind und im Apotherkerhandbuch empfohlen werden zur Behandlung von Schlafstörungen, bei Unruhe- und Spannungszuständen, Nervosität, Reizbarkeit und bei Prüfungsangst.
Auch krampfartige Magen- und Darmbeschwerden zählen zu den bekannten Anwendungsgebieten des Baldrian.
Hierfür zuständig sind vor allem Valerensäure, Baldriansäure, Bornylacetat und Bornylisovalerianat – hochwirksame Stoffe, die sich auch in Blättern und Blüten finden.
In der klassischen Pharmazeutik werden Blüten und Blätter nur noch höchst selten verwendet.
Da es uns bei Wild Natural Spirit ja ganz eindeutig um LEBENskraft und die Sonnenaspekte der Pflanzen geht, ernten wir niemals so, daß unsere mehrjährigen Pflanzen sterben – die Wurzel zu nehmen ist für uns tabu.

Die eigentliche Wirkung dieser Pflanze, die vom Aussehen der Blätter fast ein wenig an Cannabis erinnert (welche eine Mond- oder Dunkelpflanze ist – im Unterschied zur Sonnenpflanze Baldrian), geht jedoch weit über das altbekannt „Beruhigungsmittel“ hinaus: Als wir einen Kreis bildeten, bevor wir mit dem Ernteschnitt begannen , und uns mit der Pflanze verbanden, wurde uns ganz weich, fast ein bisschen zittrig zumute… bevor große Leichtigkeit und Empfindsamkeit unsere Herzen berührte. Als wir dann begannen, mitten im Bestand zu arbeiten, vertiefte sich diese Herzenspräsenz, diese Wärme und Zuversicht immer mehr: Keiner sprach, wir arbeiteten mit außerordentlicher Achtsamkeit und jeder ganz in dem eigenen „Traum“. Sehr tief, sehr innig war die Atmosphäre, die sich ausbreitete.

Dies entspricht meiner Wahrnehmung, daß der Baldrian eine Pflanze des Nordens ist, dem Wasserelement und damit dem zweiten Chakra zugeordnet. Hier spielen sich die unbewussten, triebhaften und kreativen Vorgänge ab – hier hinab führt uns der Baldrian, vom Herzen kommend. Alle vier Erntenden empfanden Pflanze und Destillat tief gehend, verbindend und „glücklich machend“.
Probiere das gerne mal aus. Das Reindestillat findest Du in meinem kleinen Online-Lädchen hier.

Ein Segen für irritierte und gereizte Haut

Nun sind 10 Kilo Blüten in der Kolonne. Das Destillat rinnt bereits aus dem Kühler, Aditi ist versunken in einen sonderbaren, tiefen Zauber…
Während der Destillation nehme ich immer wieder ein paar Tropfen, schmecke und rieche sie – und letztlich, als wir bei pH 5 ankommen – benetze ich mein Gesicht mit dem kostbaren Destillate.
Ahhh….. tausend zarte Küsse nehmen jedes Spannungsgefühl, jedes Kribbeln, jedes Brennen, benetzen mein Gesicht mit Sanftheit. Streicheleinheiten und Weichheit … das wird eine wundervolle Gesichtspflege !

Baldrian Reindestillat

In der INCI (International Nomenclatir for Cosmetic Ingredients) heißt es zum Destillat des Baldrian: „hautpflegend, lindernd, glättend“. Ja, so könnte man das sehr sachlich auch beschreiben. Doch irgendwie ist es mehr, viel mehr: eine aromatisch würzige Wohltat für überempfindliche und irritierte Haut. Beruhigung und Kräftigung sind unmittelbar spürbar.
Gerne kannst Du das selbst ausprobieren: https://wild-natural-spirit.org/produkt/gesichtspflege-bio-baldrian/

Der charakteristische, blumig-erdigen Duft und der merklich würzige Geschmack wie auch die tiefgreifende Wirkung dieser vielgesichtigen Pflanze wollen wohldosiert sein.

Ich wünsche Dir Freude mit dem Baldrian !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Lavendula angustifolia – Lavendel

Naturkosmetik Lavendel

Der Lavendel und sein Destillat– Tiefe Weiblichkeit

Ich erinnere mich an die endlosen Lavendelfelder der Haute Provence in meiner Kindheit, während unserer Familienurlaube in Frankreich. Was für eine Fülle, was für ein Duft und Rausch an Farben.
Damals wäre es unvorstellbar gewesen, den wärmeliebenden Lippenblütler in Deutschland anzubauen.
Doch aufgrund von Schädlingen und Kälteperioden hat sich in den letzten zehn Jahren die Anbaufläche von Lavendel in Frankreich fast um ¾ reduziert. Zudem wird der kostbare Echte Lavendel (lavendula angustifolia) immer seltener – zugunsten des billigen Lavandin, der nicht annähernd über die Heilkraft des Echten Lavendels verfügt.

Echter Lavendel in oberfränkischer Permakultur

Und so lag es nahe, daß ich es wenigstens versuche: Lavendel auf Aditi anbauen.
Ein gewagtes Experiment – denn zum einen ist die Aufzucht sehr schwierig – vor allem aber sind es eben Kälte und die gefürchtete Glasflügelzikade, die meinen Versuch zu einer Herausforderung werden lassen.
Letztlich gelang mir die Stecklingsvermehrung, die Gewinnung aus Saatgut scheiterte vermutlich aus klimatischen Gründen.

Bei der aufwendigen Vermehrung der Pflänzchen über die Bewurzelung von Seitentrieben zweier großer Mutterpflanzen fiel mir auf, daß solche Lavendel-Pflänzchen besonders gut gediehen, die umgeben von Schafgarbe waren. Als leidenschaftliche Vertreterin der Permakultur nahm ich diesen Wink auf und baute den gesamten Bestand in einer Schafgarben-Lavendel Mischkultur. Mit viel Hingabe hegte ich die skurrilen Wuschelköpfchen, belüftete die Erde, nahm den Klee heraus, schnitt die kindshohe Schafgarbe zurück.
Lavendel braucht viel Licht und Wärme, um seine duftenden Bestandteile voll auszuformen. Und die hatten wir in 2018 und 2019 ja reichlich…
Was für ein wunderschönes Bild – die blau-weiße Pracht von Juni bis August !
Und der Bestand hätte an Reichtum und Gehalt nicht übertroffen werden können:
Tiefdunkelblaues Destillat der Schafgarbe, reich gesättigt mit Chamazulen – und berauschend duftendes Lavendel-Reindestillat haben meine Wahrnehmung bestätigt.

Lavendel als Medizinpflanze

Bereits bei der Aufzucht der Pflanzen breitete sich eine herrliche Beschwingtheit aus, wenn ich mit Fabian im Lavendelfeld arbeitete. Bei der kleinsten Berührung verströmten die Pflänzchen diesen einzigartig herb-blumigen Duft, der beruhigt und doch wach macht. Wach in einer entspannten, ruhigen Art. Hier wurde bereits spürbar, daß die entscheidende Kraft des Lavendel im Ausgleich, in der Ausgewogenheit und im „rechten Maß“ liegt.

Und tatsächlich: Im Europäischen Arzneibuch wird die krampflösende und nach Inhalation auch zentraldämpfende Wirkung beschrieben. Das im Lavendel enthaltene ätherische Öl Linalylacetat soll verantwortlich sein für die milde Beruhigung bei Unruhezuständen, Einschlafstörungen und funktionellen Oberbauchbeschwerden. Den potentiellen Nutzen von Lavendelöl bei Angststörungen konnte eine 2014 publizierte Doppelblindstudie nachweisen.
Das kann ich bestätigen !

Das Spannendste aber fand ich in einer Studie von Ramsey et alteri: Wie bereits vorangegangene Studien hatten die Forschergruppe eine markante „östrogene und anti-androgene Aktivität des Lavendels“ nachgewiesen (das reversible Wachstum der Brustdrüsen, die Unterdrückung männlicher Hormone). Hiet bietet sich womöglich ein guter Ansatz für pubertäre Hormonschwankungen und Hautprobleme.

Diese klinischen Studien bestätigen meine unmittelbaren Wahrnehmungen im Umgang mit dem Lavendel: Auch wenn dem Lavendel heutzutage etwas Altmodisches anhaftet, so ist er in Farbe, Duft und Gestalt doch der Innbegriff des Weiblichen, Fließenden, Öffnenden.
Eine ausgesprochene „Frauenpflanze“, die uns aus der männlich getakteten und hierarchisierten Welt heraushebt in einen unbestimmten Fluß weiblicher Kreativität und Verträumtheit.

Ich habe mir angewöhnt, das Reindestillat des Lavendel einzunehmen und großzügig um mich herum zu versprühen, wenn ich allzu fest, allzu fokussiert meine Gelassenheit und Weichheit zu verlieren drohe.

Kosmetische Wirkung von Lavendel

Lavendel wirkt heilend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und beruhigend. Das Linalool ist verantwortlich für die hohe Wirksamkeit des Lavendelöls bei Haut- und Nagelpilzerkrankungen (antifungal (gegen Pilze gerichtete) und antibakteriell)
Wie auch in Kamille und Ringelblume ist im Lavendel ein besonders hoher Flavonoid-Gehalt für die hohe immunstärkende und entzündungshemmende Wirkung verantwortlich. Im Vordergrund stehen dabei die Interaktion mit DNA und Enzymen, die Aktivierung von Zellen, ihre Eigenschaft als Radikalfänger, sowie die Beeinflussung verschiedener Signaltransduktionswege in den Zellen.

Das macht unsere Lavendel Gesichtspflege – Naturreines Pflanzendestillat zur Hauterneuerung par excellence. Insbesondere dann, wenn stressbedingte Rötungen du Entzündungen auftreten – denn wie immer ist es die ganze Pflanze, die auf den ganzen Menschen wirkt. Nicht nur die Wirkstoffe, die unmittelbar die gestresste Haut beruhigen, sondern der ganze Komplex Lavendel – ihre weibliche, umhüllende, fließende Art – beantworten das Bedürfnis unseres Körpers und unserer Seele als Ganzes.
Ich gebe in solchen Fällen ein paar Spritzer der Gesichtspflege in heißes Wasser und gönne meiner aufgeregten Haut ein Lavendel-Gesichtsdampfbad. An der Wichtigkeit zum Beispiel der Flavinoide für die Wirkkraft des Lavendels zeigt sich einmal mehr, daß die Verwendung des Reindestillats der Verwendung des abgespaltenen Lavendelöls (nur die ätherischen Bestandteile der Pflanze) deutlich überlegen ist.

Ernte und Verarbeitung

Ich konnte in diesem Jahr erstmalig genug Lavendel ernten, um eine ordentliche Charge Lavendel Reindestillat zu produzieren. Es war herrlich, nach der intensiven Sonnenzeit hinauszugehen und den Moment abzupassen, in dem die Blüten sich öffneten.

Unter strahlendem Mittagshimmel brachten wir Korb für Korb des berauschenden Violetts zur Destille und schwelgten bis tief in die Sommernacht in der grenzenlosen Weiblichkeit dieses Destillats.
Fläschchen um Fläschchen rann aus unserer großen Kupferdestille und zauberte ein Lächeln in unsere Gesichter, das bis heute nachklingt.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Foeniculum vulgare – Fenchel

Fenchel Naturkosmetik

Zarte Glückseligkeit – Der Fenchel und sein Destillat

Der Fenchel ist eine Pflanze, die auch bei Hildegard von Bingen eine zentrale Rolle spielt. Sie schreibt in ihrem Kräuterbuch „Wie auch immer er gegessen wird, macht er den Menschen fröhlich und vermittelt ihm angenehme Wärme und guten Schweiß und eine gute Verdauung.”“

Und diese Zeilen führen mich zurück in die Momente, in denen ich bei der Hege der außerordentlich zarten Pflanzen alles um mich herum vergaß und erfüllt von tiefer Freude und Genügsamkeit Reihe für Reihe lockerte, die wuchernde Brennnessel beiseite schob und die zauberhaften Fenchelpflänzchen ihre zarten Glieder in die Sonne reckten.
Diese Zartheit nahm der eigentlich groben Arbeit die Mühsal, verlieh meinen Bewegungen und Gedanken etwas Leichtes, Liebevolles. Oder war es die Pflanze selbst, die mich mit ihrem süßlich herben Duft so weich stimmte ? Ist der Fenchel ein Stimmungsaufheller ?

Was hat sie in sich, diese schon bei den Griechen bekannte Heilpflanze ?

Die Griechen nahmen den Fenchel zu sich, um den Hunger zu stillen – das macht das Fenchelaroma übrigens zu einem fabelhaften Appetitzügler bei dem Wunsch nach Gewichtsreduktion)

In den Heilbüchern finde ich diese Einträge: „Fenchel wird verwendet bei der Behandlung von Nieren-, Leber-, Erkältungen, Magen-Darm-Krämpfen und Koliken. Wegen des Gehalts an ätherischen Ölen ist Fenchel auch ein Bestandteil von Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankungen der Harnwege, bei Diabetes, Übergewicht und für Magen und Gallenkoliken. Fenchel-Wasser (aqua Foeniculi) wird zur Behandlung von Augen und zum Gurgeln verwendet.“
Und wenn ich mir die Biochemie dieses Doldenblütlers ansehe, so finde ich einen wahren Heil-Cocktail an ätherischen Ölen (unter anderem trans-Anethol, Fenchon, α-Pinen, Camphen, Myrcen, α- und β-Phellandren, α-Terpinen, cis-Anethol, Limonen, Terpinolen, Estragol, p-Cymol; Kraut: α-Phellandren, α-Pinen, cis-Anethol, Myristicin, α-Terpinen, Limonen).
Kein Wunder, daß dem Fenchel so viele heilsame Wirkungen zugeschrieben werden. Unter anderem schreibt das Apothekerbuch für Heilpflanzen über die Öle im Fenchel „ Sie lösen festsitzenden Schleim aus den Bronchien und fördern zugleich dessen Abtransport aus den Atemwegen. Fenchelfrüchte können daher Erkältungsbeschwerden wie Husten und Schnupfen lindern. Außerdem wirkt das Öl verdauungsfördernd und krampflösend, weshalb Fenchel als Tee gegen Blähungen und Völlegefühl hilft.“

Erfreulicher Weise hatte ich mich bei der Wahl des Saatguts für den „Süßen Saatfenchel“ entschieden, der kaum mehr Estragol enthält. So kann ich sicher sein, daß das Fenchelhydrolat bekömmlich ist. denn: Das bei Überdosierung vom  Bundesinstitut für Risikobewertung als gefährlich eingestufte Eugenol und Estragol taucht nur im Fencheltee, nicht aber im Hydrolat auf. Das liegt an deren sehr hohen Siedepunkt. So ist das Hydrolat für Schwangere und Baybies, die den Fenchel als Heilmittel bei Blähungen, zur Milchbildung und als Schlafmittel nutzen, wesentlich sicherer, als der Tee.

Fenchel als Anti-Aging-Mittel in der Naturkosmetik

Und noch etwas entdeckte ich, als ich bei den fast neongelb blühenden, zarten Pflänzchen saß und mich an ihrer skurrilen Form erfreute: Er hat etwas Erfrischendes, Glättendes, Verjüngendes an sich.

Ich las nach und fand, dass das der Fenchel in der Kosmetik – wie auch unser Roter Sonnenhut – ein phänomenal effektives Anti-Aging Mittel ist. Die kosmetischen Test und auch das INCI-Register belegen, daß die Inhaltstoffe des Fenchel kräftigend, geschmeidig machend  und hautpflegend sind und erste Fältchen rasch verschwinden lassen oder mindern.

Wow – das hab ich natürlich gleich ausprobiert. Und zwar mit unserem einzigartigen (!) Reindestillat. In der Tat führte die Verwendung der des Gesichtspflege-Destillats von meinem liebevoll gehegten Fenchel zu einer Auffrischung und Glättung meiner Haut. Für mich – nach TCM-Systematik eher eine „heiße, trockene, feste“ Erscheinung – funktionierte allerdings der Rote Sonnenhut noch besser, der meine Haut tatsächlich um ein Vielfaches jünger erscheinen läßt.

Freundinnen, mit einer eher kühlen, weichen Natur, schwärmen von der Bio Fenchel Gesichtspflege. Nicht nur, weil sie tatsächlich die Haut verjüngt, sondern auch, weil sie eben komplett ohne Zusatzstoffe ist.
100% Pflanzendestillat eben.

Es ist schon spannend, wie sich der Kräuterkreis hier auf Aditi entwickelt und langsam schließt. Ich habe mir die 13 Sorten nicht „ausgedacht“, sie kamen natürlicher Weise, eine nach der anderen hinzu – irgendwie intuitiv, manchmal ganz konkret an bestimmten Plätzen, wo ich „vernahm“, daß hier genau dieses Kraut hin paßt. So war das auch beim Fenchel, der jetzt auf einem nordwestlichen, halbkreisförmigen Beet gedeiht und seine blaugrünen, zart gerieften Stängelchen mit den vielzähligen, feinen Verästelungen in den kühlen Winterhimmel reckt.

Was für ein süßer Gefährte !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Pflanzen als Begleiter

Pflanzen als Begleiter

Pflanzen begleiten den Menschen als Heilmittel, als Ritualpflanze, als Ratgeber, Raum der Stille und als Zierde. In einer Zeit, in der die meisten unter unnatürlichen Lebensbedingungen unnatürlichen Tätigkeiten nachgehen, ist das Wissen um die Kraft der Pflanzen besonders wichtig

Die Liebe des Menschen zu den Pflanzen ist uns in die Seele geschrieben – selbst wenn wir fernab einer natürlichen Umgebung leben, stellen wir uns Pflanzen in die Wohnung, fahren zu unserem Lieblingsbaum hinaus „aufs Land“, bevorzugen pflanzenbasierte Heilwege.

Man muß kein Esoteriker sein, um die den Bäumen und Kräutern innewohnende Kraft zu erkennen. Das Wissen darum, worin die pflanzliche Kraft besteht und wie sie wirkt, geht jedoch mehr und mehr verloren. Nicht nur, weil wir kognitiv so verwirrt und konditioniert sind, daß wir nicht mehr unterscheiden können zwischen einer isolierten oder gar chemisch nachgebauten Substanz und der reinen Pflanzenkraft, sondern auch, weil unsere Lebensgewohnheiten unsere Sinne, unsere Wahrnehmung und unsere Eigenständigkeit mehr und mehr „abschalten“.

Lange bevor ich begann, auf dem Berg Aditi traditionelle Heilpflanzen in Permakultur anzubauen und sie zu destillieren, nahm ich Menschen mit in die wilde Natur und lehrte sie das Wahrnehmen:
Den Entwurzelten führte ich zur Meditation in den Schutz einer Baumheide in den Anagabergen auf Teneriffa, die Verbitterte ließ ich Schafgarbe sammeln auf den Wiesen des Werratals, die Wißbegierige pflanzte mit mir Artemisia thuscula über dem Atlantik und der Ausgebrannte sollte seine Nase tief in die Harzhöhlen des Don Mai Yaang-Baumes stecken.

Chlorophyll und Hämoglobin

Denn diese erhabenen Wesen, deren Chlorophyll (das, was die Pflanzen grün macht) sich von unserem Hämoglobin (das, was unser Blut rot macht) nur durch das zentrale Ion – Magnesium statt Eisen – unterscheidet, vermögen sich nicht nur hervorragend mit uns zu koppeln, sie vermögen auch, Energie in Materie zu wandeln und Prozesse in uns anzustoßen, die wir ohne ihre Hilfe kaum hervorbringen können.

Unsere Vorfahren sammelten akribisch Symptome und Wirkweisen bestimmter Heilpflanzen: vom legendären Huang Ti, Kleopatra und Theophrastus bis zu Hildegard von Bingen: Sie alle wußten ein wenig von der Kraft der Pflanzen und ihrer Verwendung zum menschlichen Wohl.
Was im Laufe unserer Rationalisierung und sozialen Hierarchiesierung an Wissen weitgehend verloren ging, ist das eigentliche Prinzip des „Heilvorgangs“. Liest man die Übersetzungen der Originaltexte, so wird rasch deutlich, daß es keineswegs bestimmte Einzelsubstanzen sind, die die erwünschten Effekte bringen – und daß es auch nicht einzelne Symptome sind, die uns wissen lassen, welche Pflanze denn nun die hilfreiche ist.

Ein Heilverständnis über Resonanz

Das „Heilen“ im weitesten Sinne ist primär kein biochemischer Vorgang. Die Biochemie stellt sich lange nach dem Heilvorgang selbst als eine nebensächliche Folge ein.

Nach der Auffassung der alten Hermeneutiker ist jedes materialisierte Phänomen in dieser Welt – also auch „Krankheit“ an Körper und Seele – ein Resonanzphänomen. Bei den Effekten, die wir als Störung, als Ungleichgewicht wahrnehmen, ist eine Barriere zwischen unserem Körper respektive unserer Seele und dem Umfeld entstanden. Die „Krankheit“ zeigt an, daß an bestimmten Stellen Energie nicht mehr aufgenommen oder abgegeben werden kann.

Ein vollständig durchlässiger Organismus kann nicht „krank“ werden.

Heilung geschieht, wenn genau an diesem Punkt Resonanz erzeugt werden kann – wenn diese „Blockade“ in Kontakt und Wiederhall mit der Gesamtenergie kommen kann. Wir sprechen hier aber nicht zwingend von einem dreidimensionalen Punkt – einem Leberfleck oder einem Tumor oder einer Ansammlung von Schleim oder Wut – sondern von einem energetischen „Punkt“ der vieldimensional wirkt (nicht nur in den physikalischen Dimensionen von Temperatur, Dichte und Geschwindigkeit).

Pflanzen vermögen – nach allem, was ich bisher erfahren, beobachtet und gelesen habe – diese vieldimensionale Antwort zu geben, diese „Resonanz auf den Punkt“ auszulösen, der das menschliche System wieder in Gleichklang bringt.
Und sie vermögen durch ihre ganz besondere Art, die wir suchen, wenn wir Ruhe, Frieden, Kraft brauchen, auch, uns aufzuschließen dafür, diese Resonanz zu empfangen.

Vielleicht kennst Du das, einen ganz bestimmten Platz in der Natur zu haben, an dem Du besonders gut zu Dir kommst und Anspannungen sich lösen. Welche Bäume stehen an diesem Ort ? Welche Kräuter wachsen da ?
Ich persönlich hatte von Kindheit an „Baumfreude“ – besondere Bäume, in die ich mich zurück gezogen habe, wenn ich zu mir kommen wollte.
Mit der Zeit bemerkte ich, daß beispielsweise mein Eichen-Freund in manchen Verfassungen nicht hilfreich war. Ich streifte durch den Wald und … fand … zum Beispiel eine Birke. Sie hatte das, was ich in diesem Moment brauchte.

Oder Omas Hustensaft: Dieser dickflüssige, süße Spitzwegerichsirup half meiner Mutter, ihrem Bruder, meinem Neffen. Aber mir nicht. Ich mochte ihn nicht. Mein Opa ging mit mir hinaus zum Kräutergarten und ließ mich den Schleim und die Hitze in meinen Bronchien spüren. Und dann wies er mich an, von Kraut zu Kraut zu gehen und zu spüren, bei welchem das Gefühl leichter wurde. Es war der Salbei…

Wahrnehmen lernen mit allen Sinnen

Und hier ist ein weiteres wichtiges Thema, das Du wissen solltest, wenn Du die Pflanzen als Begleiter nutzen möchtest:

Es steht in keinem Buch, was DIR JETZT hilft. Wie ich oben schon schrieb, ist es Resonanz, die das Gleichgewicht wieder herstellt. Und um selbst Gegenstand von Resonanz – dem eigentlichen Heilvorgang – sein zu können, mußt Du „in Resonanz gehen“.
Das ist selten geworden, diese Fähigkeit, bei all der Reizüberflutung, die uns dazu zwingt, uns abzuschotten, die uns auf Trab hält mit dem Nächsten und Übernächsten, die uns bequem und abhängig macht.

Mit allen Sinnen Wahrnehmen

Doch wenn Du Heilung und Kraft suchst, wirst Du still halten müssen, wirst zuerst deinen Körper und deine Verfassung wahrzunehmen haben, lauschen, wo „es fließt“ und wo nicht. Es ist, als würdest Du eine Blaupause machen von deiner aktuellen Verfassung, Dir sinnlich greifbar machen, wie die Verfassung hinter den augenscheinlichen Symptomen ist.
Mit dieser „Blaupause“ hat dein Körper die nötigen Informationen, um mit einer Pflanze in Resonanz zu gehen, die genau diesen, deinen Zustand „beantwortet“ – und Dir ermöglicht, wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

In meinen „Kleinen Wochenendkursen“ versuche ich dieses Lauschen und Wahrnehmen zu vermitteln. Es ist nicht nur wichtig, um selbst deinen Weg ins Gesundsein zu finden sondern auch, um anderen dienen zu können.

Planta Tota und der Ursprung


Zuletzt sei noch erwähnt, daß Pflanzen anders als wir Menschen im Verbund leben. Dankenswerter Weise hat zuletzt #PeterWohlleben mit seiner Veröffentlichung „Das geheime Leben der Bäume“ einer breiten Öffentlichkeit gegenüber deutlich machen können, daß Pflanzen nicht in der Art ein Individualbewußtsein leben, wie wir Menschen. Wie auch ich schon früher schrieb – oder #DieterStorl, #ChristianRätsch und viele andere – gibt es eine Entität, auch „Deva“ bezeichnet, die das Wesen einer Pflanzengesamtheit ausmacht und sich in jedem Pflanzenkörper dieser Art wiederfindet.

Diese Deva ist es, die die ausgleichende Resonanz in uns erzeugt – nicht ein bestimmter Wirkstoff dieser Pflanze.
Daher arbeiten traditionelle Heilkundige auch immer mit der „Planta tota“ – der ganzen Pflanze – und nicht mit Auszügen oder Mischungen.
Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch meine Skepsis gegenüber alkoholischen Lösungen pflanzlicher Mittel zum Ausdruck bringen – Alkohol ist ein Anti-Biotikum, ein „Gegen-Leben-Stoff“. Er „friert“ das Lebendige ein und verhindert somit den gewünschten Resonanzeffekt – oder stört ihn wenigstens stark.
Auch der Einsatz reiner ätherischer Öle verstößt nicht nur gegen den „Planta tota“ Ansatz – denn hier wurde ja ein wesentlicher Teil des Wirkspektrums der Pflanze abgetrennt. Auch berichten viele meiner Kunden von nachhaltigen und sehr unerwünschten Effekten nach Gebrauch reiner ätherischer Öle. Das ist ja auch klar: Denn die ätherischen Öle sind ein Teil des Abwehrsystems der Pflanzen, sehr oft giftige oder ätzende Chemikalien, die nur im Kontext mit der Intelligenz der ganzen Pflanze „heilvoll“ wirken können.

Salbei Hydrolat

Ich lese mit großer Aufmerksamkeit die unzähligen Berichte der Aromatherapie – und als ausgesprochener „Nasenmensch“ kann ich gut verstehen, daß die extrem starken Düfte verlockend sind und ihre Wirkung haben.
Wenn ich für mich nach Ausgleichung, Kräftigung, Integration Ausschau halte, dann ist es das ganze Wesen der Kamille etwa, die mich mit ihrer kühlenden, nährenden Kraft ummantelt oder die erhabene Stille und Strahlkraft des Sonnenhuts, der mir neue Aufrichtung schenkt. Und so bin ich zutiefst überzeugt vom Einsatz der „Planta tota“ der ganzen Pflanze, die unterschiedliche Informationen in unterschiedlichen Pflanzenteilen enthält, und deren Zusammenspiel erst das Wesen der Deva wiederspiegelt.

Dennoch macht es einen erheblichen Unterschied, ob die Schafgarbe, aus der ich mir einen heilenden Tee bereite, von tonnenschweren Maschinen auf endloser Monokultur gedroschen wurde – oder ob er von Hand gesammelt und nur in Sonnenwärme getrocknet wurde.
Und natürlich enthält eine Heilpflanze auch die Informationen ihres Umfeldes – ob es nun ein verlassenes Bergtal war, wo sie wuchs, oder gleich neben der Autobahn unter Starkstromleitungen …

Laß Dich begleiten

Ich möchte Dich einladen, gleich jetzt den Mantel zu nehmen und hinaus auf die Wiesen und zum Wald zu gehen. Einmal nachzuspüren – was geschieht, wenn Du Dich auf der Wiese mit dem reichen Johanniskraut-Bestand aufhältst ? Im Unterschied zu dem Flecken, an dem die Schafgarbe wächst ? Was macht das Verweilen an der Eiche mit Dir ? Im Unterschied zum Unterschlupf bei den Fichten ?
Über deine sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit, feire den Reichtum deiner Sinne, der Dir erlaubt, dein Fließen mit der Natur immer wieder neu herzustellen und zu gestalten.

Unsere Praxiswochen und Wochenendkurse sind “Handfeste Meditation”

Wähle aus einer solchen Wachheit heraus eine Begleitpflanze – eine Pflanze, die Dich in deiner aktuellen Verfaßtheit gut spiegelt, in Resonanz bringt. Gerne kannst Du dafür eine der Aditi-Pflanzen verwenden, bei denen sicher ist, daß sie weder Maschinen noch Wechselstrom, weder Gewalt noch Ausbeutung erfahren haben. Wir haben sie mit Liebe gezogen, mit Sorgfalt gesammelt, nach den Regeln der Kunst destilliert und so in eine Form gebracht, die über längere Zeit stabil und kraftvoll ist.

***

Wenn Du mehr zum Wahrnehmen und Aufbereiten lernen möchtest, fühle Dich herzlich willkommen zu einem meiner Seminare oder pack richtig mit an in einer der Praxiswochen. –> hier Seminare und Praxiswochen

Reihe: Fernöstliche und Energetische Heilkunde

Fünf Wandlungsphasen der Seele –DIAGNOSTIK // Fünf Wandlungsphasen der Seele – THERAPIE // Ernährung nach den Fünf Elementen

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Mentha spicata crispa – Krause Minze

Krause-Minze

Ein Frauenkraut, wie es im Buche steht

Gemäß Ovid ging Hades der Nymphe Menthe nach, welche er als Geliebte gewann. Die wurde von der eifersüchtigen Persephone in einen Stock Krause Minze verwandelt.

Die Krause Minze – Mentha spicata crispa – ein behaartes, ausuferndes Fräulein, das eine ganz zauberhaft sanfte Note in sich trägt – ist eher zufällig in Aditis Minzengarten gestolpert. Dort setze ich sie zwischen Wasserminze, Pfefferminze, Liebstöckel und Melisse ein. Ihr „Stückchen“ maß eben einmal 50 Quadratmeter – das mußte reichen.

Und wieder waren es wenige Stecklinge, die ich hatte – und wieder hatte sich das kecke, behaarte Mädchen binnen drei Monaten den ganzen Raum erobert.
Von der raumgreifenden Eigenschaft der Minzen – in Erscheinung und Wirkung – hatte ich ja bereits im einleitenden Artikel über die Minzen, ihre Hydrolate und ätherischen Öle geschrieben (https://wild-natural-spirit.org/wasserminze/) . Wir haben es  bei der ganzen Familie mit Heilkräutern zu tun, die in die Tiefe dringen, die Bewegung und Temperaturausgleich zusammen mit ihrem köstlich frischen Aroma bringen. Allesamt sind sie kostbare Heilkräuter ebenso wie köstliche Würz- und Duftspender. Doch ist dieser Familie auch ihre außerordentliche Vielseitigkeit zueigen. So sagt Walahfrid Strabo (808 – 849 n.Chr), der Abt von der Reichenau in seinem berühmten Gartengedicht, dem „Hortulus“: „Nimmer fehle mir ein Vorrat gewöhnlicher Minze, so verschieden nach Sorten und Arten, nach Farben und Kräften“.

Die Mentholfreie Minze

Die Krause Minze unterscheidet sich ansonsten deutlich von ihren kräftigen, geradlinigen und glattblättrigen Schwestern:
Ihr Wuchs ist verspielt und kurvig, ihre gekrausten Blättchen mit einem silbrigen Flaum überzogen, ihre skurrilen Blütenstände haben ihr wohl auch den Namen „Frauenminze“ eingebracht. Noch mehr als ihre Schwestern wird sie so zum Bienenliebling. Genetisch betrachtet ist sie der Boden für Nanaminze und Marokkanische Minze, deren sanftes Aroma in Speisen und als Beimischung zu schwarzem Tee geschätzt wird (das Destillat ist hier perfekt !)

Das wichtigste innerliche Unterscheidungsmerkmal ist wohl, daß die Krauseminze kein Menthol enthält und so auch von Kindern und sehr empfindlichen Menschen gut vertragen wird. Vielmehr wird das auch in der Nepalesischen Medizin geschätzte Heilkraut durch ihren hohen Gehalt an L-Carvon interessant.
Carvon ist ein keimhemmendes Monoterpen-Keton, das neben der Krauseminze auch im Kümmel vorkommt. Es prädestiniert das Krause Minze-Destillat unter anderem als Mund-, Rachen- und Nasenspülung und zur Desodorierung. Zudem ist das Carvon ein gerne eingesetzter Wirkstoff bei Magen-Darmproblemen in der Alternativen Medizin – und zwar innerlich wie äußerlich (Einreibung) angewandt.
Am spektakulärsten dürften wohl die Studien von Crowell/Kennan/Ahmad sein, in denen eine vorbeugende Wirkung des ebenfalls in der Krauseminze enthaltenen Carvenols gegen Brustkrebs nachgewiesen wurde. Und dies ist dann der letzte naturwissenschaftliche Hinweis, bevor wir uns ganz der unmittelbaren Wahrnehmung hingeben, Denn:

Die Krause Minze ist die Weiblichkeit selbst

Als ich einmal wieder an der großen Kupferdestille stand und Körbe frisch geernteter Krauseminze aus dem Permakultur Garten in die Kolonne füllte, war mir, als würden meine Bewegungen immer langsamer, immer weicher, immer fließender.
Zu Fabians Überraschung (mein lieber Assistent an der Destille), wollte ich nicht wie gewohnt ganz konzentriert und gradlinig zum Ergebnis kommen, stattdessen schlug ich vor, zu Ehren unseres neuen Heilkrauts noch einen Tee aus der aromatischen Krausen Minze aufzubrühen. Genüßlich atmeten wir den süßlich herben Duft ein, vernahmen den ungewöhnlich sanften und doch charakteristischen Geschmack, bevor wir endlich das Feuer unter der Destille entzündeten.

Krause Minze und Fabian

Eine friedvolle, vielschichtige und gleichzeitig belebte Stimmung erfüllte uns, bis der erste Tropfen des Destillats aus dem Kupferrohr rann.
Und nun war es um unsere Konzentration (fast) ganz geschehen: Pure Sinnesfreude, schwelgender Genuß, vergnügtes „Probieren“ begleitete uns während des gesamten Vorgangs.
Das putzige Mägdlein aus dem Minzegarten hatte uns vollends verzaubert….

Als ich am Abend zu Bett ging, nachdem ich dem Bedürfnis einer ausführlichen Pflegerunde nachgegangen war, beschäftigten mich Empfindungen und Gedanken zur Weiblichkeit. Mir kam die harte Arbeit, der ich mich seit drei Jahren aussetze, plötzlich als „zu hart“ vor. Zu zart, zu weich, zu kostbar erschien mir plötzlich mein weiblicher Körper hierfür. Mein Bedürfnis nach Tanz, Sinnlichkeit, Schönheit wogte auf und ich schlief mit dem seligen Gefühl ein, wahrhaft eine Frau zu sein. Bereits am Morgen setze ich mich hin und suchte unter meinen Klienten und Klientinnen nach solchen, die ein Thema mit „Weiblichkeit“ hatten:
Welche Frauen folgten einem Streben nach unnatürlicher Männlichkeit ?
Welche unter ihnen hatte Traumatisierungen aus der Mann-Frau-Rollenverteilung ?
Welche Frauen lehnten „das Weibliche“ ihres Körpers ab ?
Aber auch unter den Männern:
Welche Männer drohten im Korsett des „Mann-Sein-Müssens“ zu ersticken ?
Hatten Schwierigkeiten, ihren weiblichen Anteil zu integrieren und zu leben ?

Aufforderung zum Fließen-Lassen

Auch meine TCM-Brille war mir hier von Nutzen: Die Kraus Minze ist eindeutig ein Kraut, das der Wasser-Energie (水 , Shui) zuzuordnen ist. Diese Energie korreliert in der TCM mit dem gesamten Urogenitalbereich – auf psychischer Ebene mit „Trauer“. Und auch hier suchte ich nach Menschen, die in diesem Bereich Probleme hatten.

Die Blüte der Krauseminze

All diese Menschen sprach ich an und bat sie, für eine gewisse Zeit das Destillat der Krause Minze zu testen.
Die Rückmeldungen bis dato bestätigen meine Einschätzung: Die Krause Minze ist die Weiblichkeit selbst.

Probier es selbst aus !

Wenn Du mehr zu Wild Natural Spirit erfahren möchtest – der Heilkräutermanufaktur im Frankenland, wo kein Kraut je eine Maschine sieht und in biozertifizierter Permakultur gedeiht, bis es von Hand geerntet und zu kostbaren, zusatzfreien Präparaten vor Ort weiterverarbeitet wird, dann schau vorbei auf der Website: www.wild-natural-spirit.org. Dort kannst Du in Praxiswochen auch die Kunst des Destillierens oder die Grundzüge der Permakultur erlernen, oder an Wochenenden mehr zu Art und Verwendung von Heilkräutern.

Mehr zu den Minzen findest Du in diesen Artikeln: