Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Die Glatte Minze (Pfefferminze) – und Ihr Hydrolat

Minzen sind dank des ihnen gemeinsamen Menthols sehr raumgreifend und vermögen, tief in Zellen und Bewusstsein vorzudringen. Vergangene Woche schrieb ich ausführlich über die Minzen als Gruppe von Heilkräutern : Sie haben einige Gemeinsamkeiten. Ergänzend zum Pfalnzenprofil der Wasserminze, widme ich mich heute der Glatten Minze, besser bekannt als „Pfefferminze“. Es ist die zweite von drei Sorten in den Permakulturgärten von Wild Natural Spirit.

Aus einer Kreuzung der Wasserminze (Mentha aquatica) mit der Grünen Minze (Mentha spicata) ging 1696 in einem Arzneigarten in England die Hybride Pfefferminze (Mentha × piperita) hervor, die einen angenehmeren Duft und Geschmack hat als ihre Eltern. Von anderen Minzen unterscheidet sich die Pfefferminze vor allem durch den hohen Menthol– und Cineolgehalt und niedrigen Carvongehalt bzw. durch den schärferen Geschmack (daher der Name „Pfefferminze“). Die Minze mit dem bläulichen Stängel und den dunkelgrünen, leicht haarigen Blättern kam erst in diesem Sommer in die WNS-Gärten: Als gakelige 6 Stecklinge hatten sie auf dem vorbereiteten Beet im Minzegarten reichlich Platz. Ich war ein bißchen skeptisch, ob die „paar Stängel“ anwachsen und sich ebensogut vermehren würden, wie die Wasserminze.

Die Pflanze ist in Gestalt, Farbe und Geruch feiner, ätherischer als dir kräftigen Wildminzen, trägt einen violetten Schimmer in Blatt, Stängel und Blüte und hat sehr differenzierte, schlanke und glatte Blätter.
… vier Monate später – ich hatte nicht viel Zeit für die Hege dieser Neuankömmlinge gehabt während der Ernte – standen wir an dem vollständig bewachsenen Beet und staunten: Ein bezaubernder, zart-frischer Duft umrahmte hunderte von kräftig aufragenden, blühenden Minzepflanzen bescherte uns im ersten Schnitt fast 14 Kilo Ernte.

Anders, als bei den meisten anderen Heilkräutern in unseren Bio-Gärten, trocknete ich die Pfefferminze vor der Destillation. Durch den Trocknungsprozess lassen sich die Duft- und Wirkstoffe dieser Athletin besser während der Destillation herauslösen.

Atemberaubend: Der natürliche Bodyscan

Und dann kam endlich der Moment, in dem wir die Kolonne unserer großen Kupferdestille mit der Pfefferminze befüllten: Stolze 10 Kilo Trockengewicht und ein herrlich frisch-feiner Duft.
Ich hatte im Artikel über die Minzen im Allgemeinen ja bereits geschrieben, daß dieser Familie das Raumgreifende gemeinsam ist.
Doch was geschah, als wir die Metnhat piperita (Pfefferminze)= destillierten: Im wahrsten Sinne atemberaubend war der Effekt, der mich beim Einatmen hinab und hinein in all meine Zellen führte, ich spürte meinen Körper, jedes Glied, jede Zelle ganz differenziert und klar.
Das erinnerte mich an den Bodyscan nach dem Yoga: In dem – oft geführt durch mich – die Aufmerksamkeit der Yogis Schritt für Schritt durch den ganze Körper gelenkt wird. Durch diese gezielte Aufmerksamkeit führen wir unserem Körper – Organ für Organ – Energie zu, können erkennen, ob es Störungen oder Ungleichgewichte gibt und diese ad hoc ausräumen.

Diesen „Scan“ löste das Hydrolat der Pfefferminze bei mir aus, als ich destillierte.  Dabei „triggerte“ sie meinen Körper Zelle für Zelle, belebte und aktivierte ihn – während mein Geist sehr klar und ruhig wurde.

Der Effekt dieses Hydrolats geht also weit hinaus über den würzigen Geschmack, das klären der Atemwege und das Schmerzmittel bei Verspannungen : Das Hydrolat der Pfefferminze unterstützt uns dabei, unsere Selbstheilungskräfte zu aktivieren, indem sie uns den Körper in all seinen Schichten und Bereichen verdeutlicht, uns durchdringt und vitalisiert.

Die Tests in der kosmetischen Anwendung waren auch sehr erfreulich: Schwellungen, Verfärbungen, Stauungen verschwanden nach kurzer Anwendung sehr rasch, denn sie reinigt, klärt, entgiftet und entstaut.

Schade eigentlich, daß wir „nur“ diese eine Charge haben und damit die Pfefferminze in diesem Jahr nur als Sonderedition in begrenzter Anzahl anbieten können. Aber ich will ja nicht undankbar sein: Erstaunlich, daß wir sie in diesem Jahr überhaupt schon ernten konnten. Und sicher wird es nächstes Jahr reichlich geben…

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Bio Kräutertee

Von der Kunst des Tee-Machens

Ich war ja immer eher Kaffeetrinkerin – Tees waren eher was für kalten Winterabende. Und außerdem war das „Zeug“ das ich in kleinen Beuteln abgepackt kaufen konnte – Bio hin oder her – immer mehr Staub als Pflanze. Kamillentee – igitt !

Das hat sich radikal verändert vor zwei Jahren, seit ich nicht nur in bescheidenem Umfang meine Küchenkräuter hinter dem Haus habe, sondern auf derzeit 5.000 Quadratmetern aromatische Kräuter in biozertifizierter Permakultur anbaue. Logischerweise habe ich beim Ernten die Kräuter auch probiert: frisch und mit Wasser übergossen, geraucht und destilliert.
Und dieses Aroma, dieser Duft und die sehr unterschiedlichen, deutlich wahrnehmbaren Effekte auf Geist, Körper und Gemüt werden mir mehr und mehr zur Leidenschaft.

Die Würzigkeit der handgesammelten Salbeiblüten- und –blätter – ein unglaublicher Gaumenschmaus – und zugleich hervorragender Streßpuffer in einer Zeit, in der ich Aufgaben für vier habe ! Viel viel mehr noch, als ein Kraut das „Lunge und Darm reinigt und kräftigt“, wie Hildegard von Bingen schreibt.
Oder der Ysop – den kannte ich bis vor Kurzem gar nicht: der kräftig-zitronige Duft am frühen Morgen, die blauen Blüten auf dem Tassenboden… und „zack!“ – wacher geht nicht !

Ich lerne Tee ganz neu kennen und genießen. Lichtjahre entfernt von dem trocken-staubigen Gebrösel, das ich bisher damit assoziierte.

Aber warum erst jetzt ?
Und warum haben die gekauften Tees selten nach etwas geschmeckt ?

Herausfinden, was Aditis´ Rohdrogen so köstlich und kostbar macht

Klar wächst eine Pflanze kraftvoller, wenn sie nicht in Mono- sondern in Permakultur steht, wenn sie ihre Kraft aus dem Ökosystem und nicht aus der Pflanzenschutzspritze oder Tierkacke holt und wenn sie von Hand gepflegt und gesammelt wird statt von schweren Maschinen.

Doch da ist noch etwas, das ganz entscheidend für Farbe, Aroma und Duft der Pflanze ist: Ich glaube, ein ganz wesentlicher Grund ist, daß wir hier bei Wild Natural Spirit ziemlich große Pflanzenteile am Stück trocknen.
Das ist eine Kunst – denn das Risiko, daß die Pflanze nicht schnell genug und vollständig durchtrocknet, ist groß und könnte alles verderben. In den landwirtschaftlichen Trocknungsanlagen werden die Kräuter mit gigantischen Hitzegebläsen einige Stunden durch betonierte Kammern geschleudert und zuletzt händisch oder maschinell zusammengekehrt und verpackt. Klar, daß da nicht mehr viel Aroma übrig ist…
Und so habe ich mich daran gemacht, die „Kunst des Kräutertrocknes“ zu ergründen.

Sonne und Wind lieben ihr (Kräuter)Kind

Wir haben letztes Jahr eine kleine Solar-Darre gebaut, in der die Kräuter in dünner Schicht auf luftigen Sieben liegen in einer großen Holzkammer. Die Holzkammer wird ohne Stromzufuhr mit Luft durchströmt, die über einen Sonnenkollektor an der Front der Holzkammer erzeugt und in Bewegung gebracht wird. Das funktionierte prima und brachte Rohdrogen höchster Güte hervor.
Und das alles ohne Strom, ohne Maschinen – dafür mit sehr, sehr viel Handarbeit.
Denn die Kräuter müssen zweimal täglich von Hand gewendet und gelockert werden, um in der vorgegebenen Zeit (48h) auf einen Feuchtigkeitsanteil von weniger als 15% herunter zu trocknen.

Trocknung der handgesammelten Salbeiblätter in der autarken Solar-Darre
Trocknung der handgesammelten Salbeiblätter in der autarken Solar-Darre

Die letztes Jahr auf diese Weise erzeugten Kräutertees und Schmuckdrogen (ganze Blüten) waren im Handumdrehen ausverkauft. Wo bekommt man schon das ganze, unbeschadete Blatt ? Die unversehrte Blüte, die noch alle Farbpigmente trägt ? In Bioqualität ?
Kein Wunder, wenn sogar ich zur leidenschaftlichen Teetrinkerin werde …

Es waren wohl nicht nur Teeliebhaber und Kräuterkennerinnen unter den Käufern – auch kleine Kosmetik- und Naturheilmittelhersteller fragen ständig nach, wann die nächste Charge bereit ist. So war klar: Wir brauchen für die Wild Natural Spirits mehr Trocknungskapazität.
Und so begannen Jürgen und ich im Januar, das Kräuterhäuschen zu bauen.
Es funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie unsere Test-Darre – hat aber vier Trocknungskammern, (selbstgebaute) Kollektoren von insgesamt 11 Quadratmetern Fläche – und ist weiterhin und nach wie vor zu 100% autark.

Und so strahlt das kräftige Gelb der Ringelblume mich gerade aus meiner dampfenden Teetasse an, der Duft der vorhin gepackten Wasserminze erfüllt das ganze Haus.

Dieses Jahr werden wir zu den bereits etablierten Sorten Ringelblume, Schafgarbe, Wasserminze, Melisse, Kamille, Salbei und Ysop noch ein paar weitere Köstlichkeiten hinzunehmen: Der Lavendel steht prächtig, auch der Sonnenhut (Echinacea purpurea), die krause und die glatte Minze kommen hinzu und natürlich natürlich der Immunkönig Thymian. Sieh Dich gerne in dem kleinen Online-Laden um – die erste Ernte dieses Jahr ist in vollem Gange und einige Sorten sind bereits wieder vorrätig: www.wild-natural-spirit.org

So Gott will. Denn alles hängt am Wetter.

Tipps zur Zubereitung:

Entnimm dem Wild Natural Spirit-Beutel 4, 5 Zweige oder Blüten mit Blättern für 1 Liter Tee. Brich die trockenen Kräuter erst unmittelbar bevor Du sie mit heißem Wasser übergießt: Du wirst den Duft zwischen deinen Fingerspitzen bemerken, der Dich zu uns in den Kräutergarten entführt. Laß die Kräuter 3 – 7 Minuten – je nach Geschmack ziehen, bevor Du sie trinkst.
Und achte darauf, daß ein wenig von der Kostbarkeit Dich vom Tassenboden aus anlächelt. Das Auge genießt mit …

Bio Ysop Kräutertee

Entnimm dem Wild Natural Spirit-Beutel 4, 5 Zweige oder Blüten mit Blättern für 1 Liter Tee. Brich die trockenen Kräuter erst unmittelbar bevor Du sie mit heißem Wasser übergießt: Du wirst den Duft zwischen deinen Fingerspitzen bemerken, der Dich zu uns in den Kräutergarten entführt. Laß die Kräuter 3 – 7 Minuten – je nach Geschmack ziehen, bevor Du sie trinkst.
Und achte darauf, daß ein wenig von der Kostbarkeit Dich vom Tassenboden aus anlächelt. Das Auge genießt mit …

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Natürliche Pflanzenapotheke

Das Beste vom Kraut

Unsere Vorfahren wußten die Heilkräfte von Salbei, Kamille und Co zu schätzen. Wild Natural Spirit belebt das alte Wissen neu. Seit drei Jahren lebt Evelin Rosenfeld ich im Herzen Deutschlands auf einem kleinen Berg namens „Aditi“. 35.000 Quadratmeter wildes Land werden nun nach und nach zu einem paradiesischen Permakulturgarten mit ganz besonderen Schätzen.

Kürzlich traf ich mich mit einer Freundin, die schon seit langem Kosmetika herstellt und erfolgreich verkauft. Sie war interessiert an meinen Destillaten als Rohstoff für ihre eigenen Produkte. Auf ihre Frage „Was ist in so einer 100ml-Flasche alles drin?“ antwortete ich : „Etwa 0,7 Kilo Schafgarbenblüten“. Sie blickte mich ungläubig an und fragte nochmals „In dieser 1 Flasche ? Wieviel muß ich mir da vorstellen ?“ Ich lächelte und sagte: „Anderthalb 10-Litereimer, etwa“.
Sie war sprachlos.
Als sie mich wenig später auf Aditi besuchen kam und uns bei der Arbeit im Garten überraschte, flossen die Tränen. „Das ist ja unschätzbar, was Du da machst. Dieser Ort – und der Garten – unglaublich, ich habe noch nie so eine Melisse gesehen“.
Ja, dachte ich bei mir. Was ich hier tue ist wie aus einer anderen Zeit. Und ich weiß, wofür ich es tue.

Unsere liebe Natur birgt alles in Fülle, was wir Menschen brauchen, um gesund in Körper und Geist zu sein. All die industriellen Produkte, die wir konsumieren, die Pharmazie und Kosmetik sind nicht nur für unsere eigene Gesundheit immer wieder mit unschönen Nebeneffekten verbunden. Vor allem liegt ihrer Herstellung ein Vorgang zugrunde, der unser aller Basis – eine gesunde Natur – zerstört. Ob es die Maschinen auf den Feldern, die in Laboren isolierten Stoffe oder all die Vorrichtungen zu Haltbarkeit und Aussehen sind: All dies ist überflüssig. Und meist sogar schädlich.

… wenn sich denn manche wieder die Mühe machten, die Natur zu lesen und ihr zu folgen!

Sie sind selten geworden, die handgesammelten Heilkräuter, die unseren Vorfahren Vitalität und ein hohes Alter schenkten – auf unbelasteten Wiesen unmittelbar vor der Haustür gewachsen. Noch seltener sind die Präparate, die die Kräuterfrauen und Alchemisten damals in höchster Reinheit für die Menschen in ihrer Umgebung zubereiteten. Und doch erinnern wir uns an das Wissen um den Salbei, den unsere Großmutter gesammelt hatte. An die Calendula, die im häuslichen Medizinschrank unverzichtbar war. An den Fenchel, den der Großvater gegen seine Blähungen nahm.
Mit meinem alten Herzensprojekt „Wild Natural Spirit“ ( https://www.sein.de/raeucher-rituale-der-weg-der-pflanzendevas/  ) nehme ich unsere mitteleuropäische Tradition der Heilkräuter neu auf:
Auf Aditi (àhttps://wild-natural-spirit.org/permakultur-und-heilort/ ) werden in Permakultur und ohne jegliche Maschinen aromatische Kräuter von Hand angebaut und gesammelt. Nur durch die Sonne gedarrt verwandeln wir sie zu reinsten Tees und Rohdrogen. Oder wir bringen die Kräuter frisch aus dem Garten in die große Kupferdestille. Die auf diese Weise gewonnenen Pflanzendestillate sind reich gesättigt mit ätherischen Ölen, die unseren Hausmitteln volle Kraft verleihen.

Wasser, Feuer und Heilkraut. Pur.

Nach dem großartigen Start unserer Hydrolate im vergangenen Jahr habe ich sehr – SEHR – viel geforscht, gelernt und weiterentwickelt zu den Schätzen, die hier auf 35.000 Quadratmetern Permakultur in Hand angebaut werden.
Ich hatte ja bereits berichtet von den einwandfreien Analyseergebnissen: Entgegen der landläufigen Meinung, daß Hydrolate nur wenige Wochen haltbar sind, konnten wir durch Labortests nachweisen, daß in unseren Destillaten soviel ätherisches Öl enthalten ist, daß eine Haltbarkeit von 18 Monaten garantiert werden kann. (ich glaube ja, es hat auch etwas mit der Qualität der eingebrachten Pflanzen zu tun 😉 )
Das ist enorm wichtig – denn so brauchen wir weder Alkohol noch Silberionen noch sonst irgendwelche üblichen Stoffe zur Haltbarkeit zuzusetzen.

Unsere Destillate sind also pures Pflanzendestillat.
Das ist für die Wirkkräfte ideal.
So können wir – wie die alten Kräuterfrauen und Alchemisten vor Jahrhunderten – die pure Pflanze in „Fläschchen“ bringen, ohne der Deva die geringste Veränderung zuzufügen.
Salbei pur. Ysop pur. Calendula pur.

Und wie erwartet, sammeln sich auf unserer Produktseite viele Rückmeldungen von Anwender/innen, die nicht nur die Wirkung im bekannten Rahmen der jeweiligen Heilpflanze bestätigen, sondern auch eine ganze Reihe komplexerer, auch feinstofflicher Wirkungen werden hier berichtet. Ich lese diese Rückmeldungen und sammle sie sorgfältig – denn es entstehen klare Wirkmuster und Spektren für die naturreinen Pflanzendestillate. (in vergangenen Newslichterausgaben hatte ich diverse Pflanzenprofile veröffentlicht, in denen ich diese Muster bereits skizziere (https://www.newslichter.de/?s=hydrolate ).

Als besonders kraftvolle Hydrolate haben sich Kamille und Melisse herauskristallisiert, die offenbar exakt die Bedürfnisse reizüberfluteter Großstadtmenschen treffen (https://wild-natural-spirit.org/produkt/melisse-hydrolat/ und https://wild-natural-spirit.org/produkt/bio-pflanzenwasser-kamille/ ). Beide Pflanzen gehören von jeher in die europäische Kräuterapotheke: Die Kamille als fiebersenkendes, entzündungshemmendes und reinigendes Mittel, die Melisse – eine von Plinius schon verehrte Heilerin – ist ein klassisches Mittel zur Stimmungsverbesserung. Hildegard von Bingen schreibt „Melisse macht das Herz glücklich“.
Diese Wirkkräfte durch die Wasser-Destillation zu reinigen und zu sammeln ist uns hervorragend gelungen.

Wir bleiben also dabei und werden diese traditionellen Hausmittel weiter produzieren – in diesem Jahr kommen zu den sechs bestehenden Sorten Schafgrabe, Melisse, Calendula, Ysop, Salbei und Kamille noch fünf weitere hinzu – Minze, Lavendel, Fenchel, Liebstöckel und Thymian. Allerdings werden wir den Begriff „Hydrolat“ so nicht mehr verwenden, weil Hydrolate einfach nur einen „Rest“ des Reindestillats sind, der von der Aroma-Industrie nach zahlreichen Extraktionen des ätherischen Öls als Abfallprodukt eben auch noch verkauft wird. Unser „Das Beste vom Kraut“ ist das naturreine Pflanzendestillat des jeweiligen Heilkrauts. Und so wird es künftig auch auf der Flasche stehen. 

Forschen und Lieben

Und mit jedem Tag mehr, den wir im Garten verbringen und an der Destille, verstehen wir mehr zu den Heilkräften unserer Pflanzen. Lange haben wir an der Destillationstechnik und an unserem Ansatz der Pflanzengewinnung gearbeitet – und forschen und lieben und entdecken.

Auch bei der Aufbereitung der Pflanzen habe ich neues entdeckt: Die Destillate, die wir zu den Hausmitteln verarbeiten beschenken uns mit dem vollen Bogen der Heilpflanze. Wenn ich den Destillationsprozess jedoch etwas in Druck, Temperatur und Dauer moderiere und durch zusätzliches Rühren und Filtrieren das Destillat verfeinere (nach wie vor OHNE irgendetwas hinzuzusetzen), erhalte ich eine Gesichtspflege, die phänomenal rein und zugleich wirksam ist. In Kombination mit Öl. Ich glaube, da habe ich etwas gefunden, was uns das cremen und schmieren endgültig erspart – und stattdessen rosige Frische in unser Antlitz zaubert J Zu den Entdeckungen und Anwendungen schreibe ich dann … ganz bald !

Jetzt aber erst einmal hinaus zu den Melisse-Männchen (wir nennen die etwa 80 Zentimeter hohen Melisseberge so – weil sie einfach erstaunlich und urig sind)… sie wird die erste sein, die am kommenden Wochenende durch die Destille gehen wird.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Naturkosmetik und nachhaltige Landwirtschaft

Heilpflanzen und Naturkosmetik brauchen gesunden Kräuterbau

Heilpflanzen wachsen an Heilorten. Und so können Naturkosmetik oder pflanzliche Heilmittel kaum auf Rohstoffen basieren, die mit Maschinen in Masse angebaut wurden, industrielle Aufbereitung erfahren haben und tausende Kilometer Transport hinter sich haben.

Wenn Du Heilung bei den Pflanzen suchst, dann sollte auf jeden Fall klar sein, daß der Ort, an dem sie wachsen und die Art, wie sie aufgewachsen und geerntet worden sind von höchster Wichtigkeit für ihre Kraft und Reinheit ist.
“Apothekerware” – und auch die Rohstoffe der bekannten Naturkosmetik-Riesen – stammen aus industriellem Anbau (Riesenmaschinen, verdichtete Böden, manchmal biozertifiziert) – aber das sagt nicht viel. Sie wurden in elektromagbetischen Kammern mit Luftstrom getrocknet (tödlich für die ätherischen Öle und die feinstofflichen Qualitäten) und oft über lange Strecken importiert.
Such Dir … etwas Besseres.

Und dann lohnt es sich auch, Dich ein bisschen mit Energetik und Alchemie zu befassen – denn eine “Essenz” hat eine ganz andere Qualität als ein “Tee” oder eben ein Destillat (das ist das, was wir machen).
Für eine erste Orientierung habe ich eine extra Seite hierfür auf der Homepage:

Viel Freude !


Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Vom Zaubergarten zum Gesichtswasser

So: Jetzt ist es bald so weit: Nach Stapeln von Formularen, mehreren Gutachtern und Kontrolleuren vor Ort, Auflagen, Baumaßnahmen, Analysen, Notifikationen und Deklarationen sind meine #Ätherischen Hydrolate  dann auch ganz amtlich als „Kosmetik“ ebenso wie als „Nahrungsergänzungsmittel“ zugelassen.

flora
Naturkosmektik von Wild Natural Spirit Bild von Alfons Mucha

Viele von Euch haben die Pflanzenwasser, die in reiner Handarbeit und biozetifizierter Permakultur auf Aditi gewachsen, geerntet und destilliert werden, bereits kennen- und lieben gelernt. Und natürlich (!) sind es wahre Schätze. Davon könnt Ihr Euch in den täglich hinzukommenden Produktbewertungen überzeugen.

Doch von Liebe und Sorgfalt zu einem „deutschen Kosmetikprodukt“ ist ein ganzer Weg zu gehen.

Es ist mein Hauptanliegen, die Kraft der Heilpflanzen und des Sonnenlichts zurück zu den Menschen zu bringen. Daneben möchte ich all jenen Mut machen, die ihr Seelenanliegen für diese Welt wahrnehmen – aber nicht wissen, wie sie vom „Traum“ in eine greifbare, tragende Realität kommen. Und das scheint gar nicht so leicht zu sein…
Es gibt ja viele Geschichten über erfolgreiche Unternehmensgründungen, die auf der Basis spiritueller Eingaben entstanden – etwa Vicky Walls „Aura Soma“ oder Eileen Caddys´“Findhorn“. Doch selten wurde dokumentiert, wie dieser Weg aus der „inneren Verbindung“ nach außen drang, wie sich eine spirituelle Intention zu einem tragfähigen Lebensweg entwickelte.

In Zeiten, in denen „Berufung“ und „Sinnhaftigkeit“ in aller Munde sind, halte ich es für wichtig, Vorbilder zu schaffen für Menschen, die andere Wege gehen, als sie in unserer genormten Leistungsgesellschaft vorgesehen sind. Und so werde ich – zusätzlich zu den fortlaufenden Forschungen zur Wirkkraft der #Ätherischen Hydrolate – den Weg der „Wild Natural Spirits“ aufschreiben.

Die „Spirits“ wandten sich in einem Traum ja bereits im Jahr 2009 an mich. (Das Radio-Interview hierzu kannst Du hier hören: http://www.multicult.fm/programm/sendungen/morgenmagazin/).
Es ging hierbei im Wesentlichen um die Verehrung der  Sonne und um Pflanzen als Mittler zwischen Mensch und Sonnenkräften. Dieser Traum hatte zur Folge, daß ich meine Jugend-Leidenschaft – die Heilpflanzen – neu aufnahm, meinem schamanischen Lehrer Carlos auf Teneriffa begegnete und begann, Räucherbündel auf eine sehr archaische Art zu produzieren. Da meine Assistentin, die die Projektleitung hatte, schwanger wurde und ich mit meinem Beratungsberuf voll beschäftigt war, dümpelte Wild Natural Spirit einige Jahre vor sich hin. Und dann kam „Aditi“ – 35.000 Quadratmeter verwildertes Land in der Heimat meiner Mutter. „Aditi“ – der Name, den mir das Land für sich nannte – war mir als Wort bis dahin nicht bekannt. Es stellte sich heraus, daß es sich bei „Aditi“ um die vedische Urmutter handelte, die die 12 Sonnen-Söhne gebar.

Alles-Geben ist die Voraussetzung für Fügung

Seit ich „das Unvorstellbare“ – als Freigeist mich an Land und Haus zu binden – wahr gemacht habe, bin ich Teil von etwas, das ich nicht geplant habe, das ich nur im Ansatz begreife – und das blüht und wächst und mich vorwärts zieht.

Nachdem ich unter Einsatz all meiner Ersparnisse und materiellen Sicherheiten „Aditi“ erworben hatte – und schon hier zahlreiche „Wunder“ erlebte – brach ich mir im Winter 2017 den Mittelfuß. Das zwang mich stillzuhalten und die Bilder, die mir gezeigt wurden, zur Kenntnis zu nehmen. Im März 2018 brach ich eine 2500 Quadratmeter große Wiese auf und begann von Hand ganz bestimmte, einheimische Heilpflanzen anzusetzen. Nie zuvor hatte ich so große Flächen bepflanzt, nie zuvor hatte ich aus Samen tausende von Pflanzen gezogen und gesetzt. Alles ging rasend schnell: Ich brachte den alten Brunnen wieder in Gang, verlegte viele hundert Meter Wasserleitungen, baute eine Solartrocknung und kaufte eine 100-Liter-Kupferdestille. Es brauchte Tage, diese Destille in dem heiligen Raum des Aditi-Berges zu „akzeptieren“. Sie erschien erst wie ein Fremdkörper… Vor allem aber verbrachte ich viele hundert Stunden auf dem Feld, säte, pikierte, jätete, grub, goß … Es war das Jahr der großen Dürre – um uns her welkte der Mais, das Getreide kümmerte vor sich hin und selbst große Bäume ächzten unter der Härte der andauernden Hitze und Trockenheit. Jeden Abend verbrachte ich zwei, drei Stunden damit, den Garten zu wässern und war zutiefst dankbar für den Brunnen.

Es stellte sich bald heraus, daß die Anordnung der Pflanzen – nach TCM-Kriterien und nach physiologischen Eigenschaften zu deutlich kräftigeren und wirkstoffreicheren Pflanzen führten. Das lässt sich schön an Vergleichs-Pflanzungen beobachten.

Die Haltung des Wirkens bestimmt seine Wirksamkeit

Das wichtigste erscheint mir jedoch die Haltung, in der auf Aditi die Arbeit getan wird: Bei allem lege ich größten Wert darauf, die Regeln der Permakultur zu achten, keinerlei Gewalt an Boden oder Pflanzen zu üben – also KEINE Maschinen, KEINE fossilen Brennstoffe, KEIN Dünger oder Pflanzenschutz. Das ist auch gar nicht nötig, denn die Pflanzenkombinationen führen statt zur Bodenausbeutung zu dessen Anreicherung, die ätherischen Eigenschaften der angebauten Pflanzen bilden einen natürlichen Schirm gegenüber Schadinsekten und Pilzen. Ich begann bereits im ersten Jahr, dieses Wissen weiterzugeben und zu dokumentieren und lade zu Praxiswochen ein.

Die Biozertifizierung von Aditi verlief reibungslos – die umgebenden Umweltbehörden und Naturschutzeinrichtungen waren begeistert und dankbar für meine Initiative.

Alles blühte und duftete: Die Calendula in ihrem fantastischen Orange, die Schafgarbe in zarter Eintracht mit dem Lavendel, der Duft von Salbei, Minze und Melisse überall. Und dann kam die Ernte. Wir begannen zu destillieren und waren fasziniert von diesem alchemistischen Vorgang. Die Düfte und Kräfte, die aus den Pflanzen freigesetzt wurden, betörten uns und gaben uns Kraft.

Die erste Produktionsphase hat Pflanzen und Produkte hervorgebracht, die von ermutigend hoher Qualität sind und phantastische Rückmeldungen bringen. Ich selbst wußte bis letztes Jahr gar nichts von Hydrolaten und ihrer Kraft.

Die Ganzheit der Pflanze ist wichtig

Ich begann nicht nur, mit meinen eigenen Produkten zu experimentieren, sondern auch, mich auf dem Markt umzusehen. Leider sind Hydrolate kaum bekannt – und das ist auch kein Wunder, denn die meisten Produzenten entziehen den Hydrolaten das ätherische Öl, das zu hohen Preisen gehandelt wird und vor allem als Duftstoff konventioneller Kosmetik beigesetzt oder in der Aromatherapie verwendet wird. Doch hier kommen wieder die feinstofflichen Aspekte ins Spiel, die in der profitgierigen und auf Masse ausgerichteten Welt übersehen werden:

Eine Pflanze ist eine Ganzheit. Zerlegen wir sie in Einzelstoffe, wie es die modernen Naturwissenschaften tun, ist sie eben ein Bruchstück und kein Wesen mehr.
Handelt es sich um Pflanzen, die in Monokultur angebaut und durch unzählige Maschinen und Wechselstromfelder geschleift werden, haben wir es ebenfalls mit versehrten Wesen zu tun.
Auch der aus Kostengründen vorherrschende Import der Rohstoffe – etwa des Lavendels aus Frankreich, der Rosen aus Rumänien, der Schafgrabe aus Ägypten beinhaltet, daß die Pflanzen oder ihre „Bruchstücke“ über weite Strecken transportiert wurden und einer ganzen Reihe chaotisch-destruktiver Einflüsse ausgesetzt waren.

Ich schütze meine Mittel vor solchen Einflüssen – die sich übrigens auch physikalisch und biochemisch niederschlagen – denn Heilung kann aus meiner Sicht nur durch Heiles erfolgen.

Die (vollständigen) Hydrolate – aus gesunden, mit Achtsamkeit behandelten Pflanzen und mit ihrem ganzen ätherischen Öl – sind auf dem Markt also nicht zu finden. Bezahlt der Markt das ?

Zwei Erfahrungen machte ich hierzu in den ersten Monaten:

Vergiß den konventionellen Markt – auch den im „Bio-Kleid“!

Die etablierten Großunternehmen, von denen ich dachte, sie seien Vorbilder – Weleda, Salus, Hauschka – scheren sich weder um Herkunft noch um Behandlung der Pflanzen. Sie zahlen den niedrigsten (Markt)preis für Pflanzen, die nach den niedrigsten Kriterien (Biozertifikat) in Massen und meist im Ausland produziert wurden. Die Analysen, die hier auf Kosten der landwirtschaftlichen Betriebe erstellt werden, enthalten lediglich einen Ausschluß weniger schädlicher Stoffe – untersuchen jedoch nicht den Wirkstoffgehalt oder die heilrelevanten Aspekte der Pflanzen. Das hat mich überrascht und enttäuscht. „Weleda“ – als die heilige Kuh der  antroposophischen Bewegung (aus der auch Demeter hervor ging) – ist für mich unglaubwürdig geworden.

Der unmittelbare Markt aber – Du ! 🙂 – reagiert sehr positiv auf die Pflanzendestillate und Rohdrogen. Es wird genau gelesen, probiert, hingespürt – und fast täglich bekomme ich weitere Bestätigung dafür, daß die auf diese Weise gewonnenen Pflanzenmittel viel mehr können, als Duft und Geschmack: Es sind Mittel von außerordentlicher Kraft. … aber das darf ich nicht fast schon nicht sagen, wenn ich die Apothekerschaft und Pharmaindustrie und die willigen Behörden nicht auf mich hetzen will.

Wenn Europa – dann MIT den Behörden

Um die begriffliche Unsicherheit „Hydrolat“ zu überwinden und zu verdeutlichen, daß in den kleinen braunen Fläschchen von Wild Natural Spirit weit mehr enthalten ist, als das Abfallprodukt der ätherischen Öl-Gewinnung, absolviere ich aktuell den „Tanz“, der für die Zulassung eines „kosmetischen Mittels“ in der EU nötig ist.
Die Produkte sind bereits in der INCI-Datenbank notifiziert, die erforderlichen Analysen und Zertifikate auf den Weg gebracht.

Das Zollamt will (5,60€ je Packung (!!!)) Tabaksteuer für den Knaster, die Lebensmittelhygiene hatte besondere Wünsche für mein Lager und meine Produktionsstätte. Ich habe gearbeitet, gezahlt und ausgefüllt. Alles gut !

Und so darf ich wenigstens ganz öffentlich und deutlich sagen, daß das Schafgarben-Hydrolat von Wild Natural Spirit ein großartiges Mittel bei jeder Art trockener Hautreizung ist. Und das Kamillen-Hydrolat mit seinem reichen Gehalt an Chamazulen nicht nur erfrischt und strafft sondern auch Unreinheiten beseitigt. „Gesichtswasser“ versteht erst einmal jedeR. Und was sonst noch so in den #Ätherischen Hydrolaten enthalten ist, das findet der achtsame Anwendender dann ganz von selbst … Du kannst ja mal nachsehen, was es für Rückmeldungen zum Salbei-Hydrolat oder zum Ysop-Hydrolat gibt.

Und im März beginnt die Feldarbeit wieder

Der ganze Stapel, die Zertifikate und die organisatorischen Aufgaben müssen durch sein, bis im März die Arbeit (endlich) wieder draußen beginnt. Es wird ein paar neue Pflanzensorten geben – Fenchel, Baldrian, Wermut und Liebstöckel – und die 800 Rosen wollen veredelt werden.

Die neuen Beete bekommen mustergültige Swales – Vergißmeinicht und Storchenschnabel, die nun nicht mehr an ihrem angestammten Platz zwischen der Melisse sein sollen – werden dorthin umgesetzt und sich sehr wohl fühlen. Jäten ist Pflanzen und Pflanzen ist Integrieren… und das ist spürbar auf dem ganzen Berg !

Ich freue mich innigst auf diese wilde, harte Zeit da draußen, unter dem Weißdorn, zwischen Minze und Kamille …

Ganz zu Beginn lade ich ein zur „Praxiswoche Permakultur“ vielleicht auch etwas für Dich ? Fühle Dich willkommen auf Aditi !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Bio-Kräuteranbau in Permakultur – ehrlich und nachhaltig bleiben !

Bio-Kräuteranbau in Permakultur – ehrlich und nachhaltig bleiben !

Also … daß ich hier als “One Woman Show” Bio-Kräuteranbau in Permakultur betreibe und zu Hydrolaten destilliere, resultiert ja vor allem aus meiner Liebe zu dem Stückchen Land, auf dem ich seit zweieinhalb Jahren lebe. Und es ist ganz unglaublich und großartig, daß die Tees, die Hydrolate und ätherischen Öle schon im ersten Jahr so gut wuchsen und bei vielen Menschen solchen Anklang fanden, daß die Kosten gedeckt waren.
Ja, ich weiß, was Pflanzen können und wie sie dem Menschen heilen helfen können. Und ich liebe es, Produkte wie diese wachsen zu sehen, zu hegen, die Arbeit auf dem Feld genauso wie an der Destille. Ich weiß um die Kostbarkeit dieser Präparate – nicht nur auf stofflicher Ebene, denn das “wie” fließt so sehr ein in die Qualität…

… nun geht es aber viel weiter als gedacht: Es scheint ein richtig kleines Unternehmen zu entstehen – ohne daß das ursprünglich geplant war – und neben der Feldarbeit und den vielen Lektionen, die für eine hochwertige Produktion zu lernen und zu gehen waren, bricht nun die deutsche Behördenwelt hier in mein kleines Paradies ein.

Freilich war mir das bereits letztes Jahr klar und freilich hatte ich mit der Biozertifizierung, der EU-Registrierung meiner Produkte, dem Umbau meiner Lager- und Wirtschaftsräume die tausend Regeln im Blick. Und es geht nun immer weiter mit Zoll und Landwirtschaftsamt, Laboranalysen und Trocknungstechnik … meine Güte !
Das alles ist irgendwie bewältigbar – denn ich kann ja Lesen und Schreiben und kenne mich in der Juristen- und Kaufmannswelt recht gut aus.
Viel spannender ist aber ja, das Projekt auch auf diesen materiell-administrativenen Ebenen verbunden zu halten mit den “Traum”, mit dem “Wesenskern” der dafür sorgt, daß ich nicht von Außen in eine Dynamik gepeitscht werde, die mit Aditi und meinem Anliegen nichts zu tun hat. Sondern daß es mir gelingt, Geschwindigkeit und Größenordnungen so in Balance zu halten, daß der Heilort ein Heilort bleibt und die Arbeit ohne Mangel und Druck getan werden kann.

Nachdem ich Jahrzehntelang in Politik und Wirtschaft mein Modell des “Wertebasierten Managements” gepredigt und implementiert habe, hatte ich natürlich insgeheim immer die Idee, es mit einem kleinen eigenen Unternehmen ganz greifbar und sichtbar zu machen, was ich da meine.

Und siehe da: Ich finde mich wieder als Unternehmerin in einem Produktionsbetrieb – und zugleich als Hüterin eines seelischen Schatzes, den zu offenbaren es gilt.
Ich glaube, dieser Prozeß ist wichtig und lehrreich für Viele, die sich Gedanken darüber machen, wie nachhaltiges Unternehmertum wertebasiert (!) entsteht und bleibt, was es gemeint war. Meine letzte und kommende Jahresgruppe erlebt mich also nicht nur als spirituelle Begleiterin sondern bekommt auch ganz konkret vorgeführt, wie das mit der Manifestation funktionieren kann… 🙂 Da sind noch so viel mehr Menschen, die “raus aus dem System” wollen und nicht wissen, wie.
Und so werde ich auch über diesen Prozess schreiben und Dich teilhaben lassen. Oder wir sehen uns auf einer der Praxiswochen. Das ist sowieso der beste Weg, einander zu begegnen, zu lernen und die Luft der Freiheit und des behezten Wirkens zu schnuppern …

PS: Mir wurde schon mehrfach Geld angeboten, um schneller voran zu kommen. Jedoch – Regel 1 des organischen Wachstums ist: Die Ressourcen, die aus der Sache selbst entstehen, zeigen, welches Wachstum “wahr” ist.
Ein “Mehr” nimmt der Sache den Boden. (Daher bitte auch nicht mit Krediten gründen !)
Aber: DU als Leser/in dieses Artikels bist eine Ressource. Du kannst Aditis Produkte probieren – und wenn sie Dir gefallen, weiter hinaus in die Welt tragen helfen. Das wäre schön !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Praxiswoche Permakultur

Nachhaltigen Gartenbau erfahren

Wolltest Du schon immer etwas zum Heilkräuteranbau wissen ? Interessierst Du Dich für Permakultur ?
Lerne bei Wild Natural Spirit in einem 35.000 qm großen Naturgarten die Kunst der Permakultur traditioneller Heilkräuter

… die Praxiswoche Permakultur rückt immer näher, die Anmeldungen fließen herein, die notwendigen bürokratischen Aufgaben und der große Verkaufsansturm sind langsam bewältigt.
Noch schläft das Land – auf den Kräutern liegt Rauhreif, die Erde ist fest, das Saatgut lagert im Keller.
Doch sobald der Boden aufgetaut ist und die Sonne beginnt zu wärmen, werden Spitzwegerich und Salbei, Lavedel und Stochenschnabel wieder um die Wette wachsen – und wir haben unsere erste “Jät-Runde” vor uns.

Permaklultur lehrt uns, zu beobachten und die natürlichen Gemeinschaften und wechselseitigen Dienste zu beachten. Daher ist das Jäten eine sehr feinsinnige Aufgabe – neben der handfesten Arbeit – denn nicht zum ersten Mal könnte es passieren, daß wir einen nicht-kultivierten Nachbarn in seinem Dienst für das Ganze begreifen – und lediglich umsetzen – statt zu kompostieren. So entstand unsere prächtige Schafgarben-Kultur.
Auch planen wir neue Kulturen – wie etwa den Thymian oder den Baldrian. Zwei Heilkräuter mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen – der eine wird in der andere über den Permakultur-Swale gesetzt, um das Wassergleichgewicht zu nutzen.
Diese und viele weitere Erfahrungen vermittelt die Praxiswoche Permakultur – neben einem friedlichen Zusammen-Wirken in kleiner Runde.
Es ist Zeit, Dich jetzt anzumelden – und Du hast die Wahl zwischen 3 Varianten: Du kannst außerhalb übernachten und nur den Tag mit uns teilen – oder Du übernachtest auf Aditi im Einzelzimmer oder im Gruppenraum.

Die Buchungsmöglichkeit findest Du hier: https://wild-natural-spirit.org/produkt/praxiswoche-permakultur-uebernachtung-im-gruppenraum-auf-aditi/

Bleibt nur zu hoffen, daß das Wetter paßt – der 4. März ist recht sportlich gewählt !

Unser Bio-Salbei wurde 2018 auf einer Fläche von 300 Quadratmetern gezogen und bildet nun Mutterpflanzen für eine Gesamt-Kulturfläche von 5000 qm in vielfältiger Permakultur
Die Salbei Ernte im ersten Jahr überzeugte nicht nur mit außerordentlich hohem Anteil an ätherischem Öl sondern auch durch die Kraft der Kräuter aus reiner Handarbeit
Beim Anlegen unserer Kräuterbeete achten wir nicht nur auf Pflanzengemeinschaften, die den Boden und seine Mikroorganismen im Gleichgewicht halten, sondern beziehen auch die Himmelsrichtungen ein
Auf Aditi werden die Permakulturen aus eigenem, biozertifizierten Saatgut gezogen oder aus dem uralten Bestand vereinzelt und kultiviert
Auf Aditi werden die Permakulturen aus eigenem, biozertifizierten Saatgut gezogen oder aus dem uralten Bestand vereinzelt und kultiviert Hier gedeiht der Ysop.
Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Kräuter ohne Strom trocknen

Das Kräuter-Häuschen

Eine weitere, wichtige Etappe für Aditi und Wild Natural Spirit ist gemeistert: Nachdem wir mehr Trocknungsraum für die Kräuter im kommenden Jahr brauchen, hatte ich bei der Gemeinde angefragt, ob ich einen 38qm-Holzschuppen bauen darf. Als registrierte Landwirtin hatte ich das eigentlich eher als zuvorkommende, einbeziehende Information gemacht. Der Bürgermeister des kleinen Städtchens meinte aber (ohne sich über das Projekt näher informiert zu haben), seinem Stadtrat eine “Ablehnung des Vorhabens” empfehlen zu müssen. Und der Stadtrat folgte brav. Unhinterfragt. Hierauf stellte ich in einem öffentlichen Brief fest, welch seltsames Verhalten da im bayerischen Hinterland “amtsmäßig” ist … denn wenn es einer Genehmigung bedurfte, dann durch den Landrat – und nicht durch die Gemeinde. Dieser Brief hat mir sicher nicht nur Freunde eingebracht :-DNunja, ich wurde dann durch Gutachter vom Landwirtschaftsamt etwa einen Monat lang “geprüft” – mit gewissem Unverständnis für die Nicht-Maschinen und die Dauerkulturen.Gestern kam der Bescheid vom Landrat, das alles ok ist – man gäbe mir einen Vertrauensvorschuß darein, daß ich es “ernst meine” … Alles klar. 🤣
Heute haben wir die erste Fuhre Holz geholt.Bayern halt … 😀 <3

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Erweiterung der Aditi-Kulturen

Erweiterung der Aditi-Kulturen

Die neuen Kulturen auf Aditi stehen - nach liebevoller Beratung mit @Mila fest: Sie werden sich herrlich in das bestehende Ökosystem einfügen und die Öl-Hydrolate erst ... ich kann es jetzt schon riechen 🥰

Die neuen Kulturen auf Aditi stehen – nach liebevoller Beratung mit @Mila fest: Sie werden sich herrlich in das bestehende Ökosystem einfügen und die Öl-Hydrolate erst … ich kann es jetzt schon riechen 🥰

Mit Thymian und Baldrian kommen zwei weitere Klassiker der mitteleuropäischen Heil- und Duftpflanzen in unseren Permakultur-Garten.
Und bei all den herben und frischen Düften wird uns die Süße der vier Neuen richtig gut tun.
Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Die “Alte Welt”

Pflanzenwissen aus der “Alten Welt”

Traditioneller Kräuteranbau
Traditioneller Kräuteranbau
Gestern haben wir mal einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt für unsere traditionellen Heilpflanzen und die Präparate ausprobiert.
Dort wurden wir mehrfach auf unsere Plane angesprochen. Auf ihr steht “Medzinpflanzen der alten Welt”. Die Leute haben gefragt, was “Alte Welt” heißen soll.
 
Also zum einen bedeutet das, daß wir mit dem Pflanzen arbeiten, die vor ein paar hundert Jahren die einzige Medizin für unser Volk waren. Eine wirksame Medizin. Und die damals Wissenden – oft Hebammen – wurden regelmäßig für Dinge verantwortlich gemacht und getötet, die gar nicht in ihrer Macht lagen.
Wir nutzen Medizinpflanzen aus der “Alten Welt” für Hausapotheke, Kräutertabak und Hautpflege
“Alte Welt” heißt aber auch, daß wir Tiere nicht vergewaltigen und töten müssen, daß wir Fächen nicht “besitzen” müssen, um Tonnen verseuchter Tierscheiße zu entsorgen, daß wir nicht mit Maschinen von 5 Tonnen Gewicht (ohne Geräte) und 300 PS aufwärts über unseren Boden walzen und unsere Ernte nicht tonnenweise durch Wechselstromanlagen jagen.
Wir gehen mit den Pflanzen, die uns Heilung gewähren, so sorgsam und demütig um, wie das in der “alten Welt” selbstverständlich war … und wundern uns nicht, daß sie um ein vielfaches mehr vermögen, als das Gift der modernen Pharmaindustrie …
Naturnähe und Nturheilkraft gehören zusammen
Naturnähe und Nturheilkraft gehören zusammen