Das Sonnenprojekt im Radio

Kaum kamen wir gestern vom Achillea-Sammeln in Thrüngen zurück (Dank Euch, Irene, Georg, Ina und Anne !!!) … fanden wir die Mitteilung, dass heute Morgen das Interview zu unserem Projekt im Radio Multicult.fm gesendet wurde.

http://www.multicult.fm/programm/sendungen/morgenmagazin/

Heissa – wir sind gespannt, wie die Resonanz ist !
Morgen gibt es den akkustischen Mitschnitt auch für Euch 🙂

So Ihr lieben: Hier ist der Mitschnitt vom Radiointerview:

Radiointerview mit Evelin Rosenfeld zu wild-natural-spirit (Sonnenprojekt)

Lernt, wie Nachhaltigkeit und CSR, Naturschutz und soziale Integration WIRKLICH aussehen 🙂
Dank an Rolf Seiler !

Wild Natural Spirit auf dem Yogafestival Berlin

Spiritualität – Naturschutz – Gemeinschaft – integriertes Wiirtschaften: Dieses Projekt ist ein Weg, dies alles zu verbinden.
Wir sind mittlerweile ein gutes Stück gegangen – können Euch berichten von unserem bisherigen Weg und Euch einige wetvolle Medizinpflanzen bringen. Laßt Euch berühren – und vielleicht gibt es in unserem kleinen Projekt auch einen Platz für Euch?

Wir sind vom 15. bis 17.6. mit einem Stand (nr. 66) auf dem Yogafestival und freuen uns auf Euren Besuch.

An jedem Tag werden wir 3 kleine Informationsrunden machen: um 11h, 15h30 und 17h30.

Hier erfahrt Ihr mehr zum Sonnenprojekt (http://www.betterplace.org/de/projects/7581-sonnenprojekt), zu den Räucherpflanzen und Ritualen von www.wild-natural-spirit.org und zur Räucherrtradition im yogischen Zusammenhang. Insbesondere werden wir auf die Rolle der Urelemente (Fünf Wandlungsphasen in der TCM – Buthas im Yoga – Doshas im Ayyurveda) eingehen und darlegen, wie die Resonanz zwischen Medizinpflanzen und Mensch gezielt verwendet werden können.

Am 15.6. (Freitag) ist der Berliner Kennennlerntag zu den Auszeiten um 17h30; Treffpunkt am Stand: Die Seminarreisen zu den Kraftorten, an denen die Medizinpflanzen von Wild Natural Spirit zuhause sind <entspricht den Kennenlerntagen in den anderen Städten>

Mini-Workshop zu unseren Räucherpflanzen auf der Rainbow-Spirit

So, nun ist alles vorbereitet: 166 Räucherbündel und meine lieben Pflanzendevas sind reisefertig. Wie freuen uns auf das Rainbow Spirit Festival und sind gespannt, wer am Samstag, 26. Mai um 12h zu uns in den Workshop kommt.
Für Kurzentschlossene: Rainbow Spirit Festival, Lilienthalallee 40, 80939 München im Raum “Krishna” (schon mal ein gutes Zeichen, ;-))

Räuchern zu und nach Beltane

Beltane ist das 3. Mondfest im Jahreskreislauf und findet am 5. Vollmond nach Yule statt. In diesem Jahr war das der 6. Mai 2012.
Es ist ein Feuerfest, bei dem man sich von allem Bösen reinigt und Schutzgeister ehrt, um Schaden von Haus und Hof, von Familie und Viehbestand fernzuhalten.

Es ist auch das Fest der wilden Ur-Frau, die ihre Kraft und Gefühle lebt, die sich ihren Mann auserwählt. In der Avalon-Sage wurde zu Beltane der neue Hirschkönig erkoren. Für den Rest der lichtvollen Zeit war er mit ihr der Herrscher über Tiere, Pflanzen und Menschen. Heute kennt man den Maibaum, das Mai-Königspaar und den Tanz noch.

Beltane ist (ebenso wie Samhain), eine der Nächte, in denen der Vorhang zwischen den beiden Welten besonders durchlässig ist. Beltane ist die Zeit des Chaos, der wilden Energie und der Liebe und Vereinigung. Es ist die Wiederkehr der Vitalität, der Leidenschaft und der Hoffnung.

Einn guter Zeitpunkt, um kräftig zu Räuchern.
Mit unserer frisch geernteten Artemisia aus Teneriffa, die selbst für das Feuer und für Transformation steht, geht das besonders gut und wirklungsvoll.
Daher verkaufen wir in der Woche nach Beltane die Artemisia-Bündel (solange der Vorrat reicht !) zu 20% Preisnachlass: 13€ statt 16€ zzgl. Versand. Ab 5 Bündeln entfallen die Versandkosten.

Eine lichtvolle Zeit Euch !

 

Pflänzchen für Pflänzchen

Bevor wir die mitgebrachte Sideritis und die auf der Insel für uns gewachsenen Cedronella- und Lavendelpflänzchen setzen können (und dass soll noch VOR Vollmond geschehen), müssen Beete definiert, Steine ausgeklaubt, Erde gelockert und Schutzvorrichtungen (Sonne und Wind sind hier im Anaga sehr stark) gebaut werden.

Zwischen brachen Terrassenfeldern und nicht-endenden Kartoffelfeldern der Einheimischen tragen wir Steinchen für Steinchen zusammen, gewöhnen die in Berlin gezogenen Sideritis-Pflänzchen an das neue Klima und bereiten die im letzten Jahr angesetzten Cedronellen- und Lavendelableger auf die Umsetzung vor.

Diesen Schritt haben wir jetzt geschafft:

 

Und dann gehen wir ja auch noch Sammeln:

Wermut, Lavendel, Cedronelle – für frisches Räucherwerk, dass Ihr ab Mai bestellen könnt. Oder auf der Rainbow-Spririt in München erleben. Morgen neues vom Gärtchen im Anagagebirge !
Eure

Evelin, Marie, Nadine und Andreas

 

Auf der Suche nach dem schwarzen Gold in Thailand

 

Nach drei Monaten zurück aus Thailand bringe ich reiche Geschenke und zwei wundervolle Überraschungen zum Wild Natural Spirit.

Nach Thailand war ich nach (für mich) langer Zeit wieder aufgebrochen – auch mit dem Vorsatz, die Kraftpflanzen für Wild Natural Spirit aus dem Thai-Pflanzenkreis mitzubringen und das Pflanzenprojekt, das wir in der Provinz Nakhornsawan in Nordthailand initiiert hatten, zu besuchen und zu sehen, wie es sich mit WNS verbinden lässt.

Die schlechte Nachricht zuerst: Das Pflanzenprojekt in Nakornsawan war schwer von der Flutkatastrophe betroffen. Unser ursprünglicher Garten für rituelle Pflanzen muss jetzt der Notwendigkeit weichen, mit gängigen Nutzpflanzen möglichst schnell Geld zu verdienen und die Schäden in Gemeinschaft und Tempel zügig zu beheben. Also keine Pflanzen aus Nakhornsawan. Doch auf “meiner” geliebten Insel der Grenzen im Golf von Siam warteten gleich drei große Überraschungen, die Wild Natural Spirit langfristig wundervoll bereichern:

Zum einen traf ich mit einer Gruppe dort zusammen, die einen halben Berg auf fünf Jahre gepachtet haben, der vollkommen unbebaut und durchströmt von feenhafter Energie ist. Das ist auch kein Wunder, denn in seinem Zentrum steht der Baum des TAKIEN – eines (pflanzlichen)

Geistwesen, das Teil der Thai-Riten ist. An diesem Ort wimmelt es geradezu von Lichtwesen und energetischer Aktivität. “Zufällig” liegt mein Haus am Fuße dieses Bergs, über einem Fluss mitten im Dschungel. Und “zufällig” sind Jonny, Sharn, Temmy und Kaya ganz eindeutig aus der Familie der “Wild Natural Spirit”: Mit der Pachtung des Geländes wollen sie einen Retreatort im Dschungel schaffen, die Wildheit und den Zauber des Ortes bewahren. Mal sehen, wie sich die Wege und Fäden noch weiter verbinden.

Auf dem Berg Kao Raa wurde ich auf über 600 Höhenmetern dann aufmerksam auf einen besonderen Baum, der große Aushöhlungen hatte, in denen goldfarbenes, zähflüssiges Harz die Sonne spiegelte. Meine Aufmerksamkeit wurde durch einen phänomenal aromatisch-herben Duft erregt, und als ich vor dem Baum kniete und in Kontakt trat, spürte ich, wie der Duft des Harzes mich erdete und mich mit großer Ruhe und Präsenz erfüllte. Ich nahm etwas Harz mit nach Hause, trocknete es und verwendete es zum Räuchern. Eine Entdeckung ! DAS ist unsere Erdphase im Thaikreis ! Um mich zu vergewissern, besuchte ich Nang Nu yot und zeigte ihr den Harz. Sie lachte und erzählte von einem Ritual, das die “Moo Pii” (Geistheiler) früher damit vollzogen hatten.

Also: Der Pflanzenkreis erhält eine Korrektur – und Wild Natural Spirit ist um einen Schatz reicher.

Ab morgen stelle ich den Harz mit Beschreibung in den Shop ein. Wer etwas kosten will von dieser Kostbarkeit, muß sich beeilen !

Außerdem gibt es noch ein Holz aus der Windenergie, von dem ich in den kommenden Tagen berichten werde.

Pflanzaktion Teneriffa: 3, 2,…

Mit reichem Gepäck aus Thailand zurück ( dazu gibt es morgen Bericht un Bilder) laufen jetzt hier in Berlin die Vorbereitungen für unsere Pflanzaktion auf Teneriffa.

Anfang April trifft sich unsere “family” im Anagagebirge und geht Cedronella, Cardon und Wermut sammeln – und pflanzen.

Über den Winter hat Olaf in seiner Kreuzberger Wohnung die wertvolle Sideritis gezogen:
18 kleine Pflänzchen haben unter seiner liebenden Hand bereits das Licht der Welt erblickt – und jeden Tag spitzt ein neuer Sproß durch die Erde.

Es ist eine wahre Freude !

Hier grüne Grüße von den kleinen Zauberpflanzen:

 

 

Samhain – Offene Tore zur Anderwelt

Heute ist Samhain.

Das “Lichtfest” bei Kelten und Germanen, Ursprung aller Nachfolgefeste wie Allerheiligen oder Halloween.

An diesem Tag – oder besser: in der Nacht – öffnen sich die Tore zu den Anderwelten.
Der Kontakt zu Wesen anderer Daseinsebenen ist leichter. Und dieser “Zugang” bleibt während der “dunklen Jahreszeit”, in der auch die Natur sich nach Innen kehrt und der Seele lauscht, bis an das Ende der Rauhnächte.

Da die Kontaktaufnahme keine Einbahnstraße ist und wir ja nicht zu allen und jedem Kontakt aufnehmen wollen, gibt es zu Samhain ein altes Ritual, das aus den Zeiten der Druiden und keltischen Priesterinnen stammt:
Alle Lichter im Land wurden gelöscht. Die Druiden bereiteten sich schon viele Tage auf diesen Moment vor und bauten einen Kraftkreis, eine Feuerhalde und erneuerten ihre “Instrumente”.  Mit Eintritt der Dunkelheit kamen alle zusammen und die Druiden begannen mit der Beschwörung der Wesen aus der Anderwelt. Es galt, wichtige Nachrichten und Bitten auszutauschen und lichtvolle Wesen für die kommende Zeit einzuladen – und andere darum zu bitten, weiterzuziehen.

Dann wurden fünf Kräuter geräuchert – allen voran der Beifuß (Artemisia). Mit ihrer Glut wurde zuletzt das Samhain-Feuer entfacht. Von diesem Feuer nahm sich jede Familie etwas Glut mit nach Hause und zündete damit alle Feuerstellen und Lichter im Hause erneut an. Das Licht war nach Hause gekommen, die Fäden neu gesponnen, der Raum gesegnet.

Ein schönes, lichtvolles Samhain Euch allen !

Salvia: Die Hüterin der (inneren) Ordnung

Salvia Officinalis


Räucherbündel … leider schon wieder vergriffen….

Wir verwenden aus der Familie der Lamiaceae und der
Unterfamilie der Nepetoideae die Art Salvia officinalis = Echter Salbei.

Ökologie

Er wächst als bis 80 Zentimeter hoher Halbstrauch, ist immergrün und stammt aus dem Mittelmeerraum.
Der Name ist Programm: Im lateinischen bedeutet salvare = heilen, salvere = gesund sein. Die Hauptwirkstoffe sind die ätherischen Öle Thujon und 1,8-Cineol, Gerbstoffe sowie Bitterstoffe. Bei Überdosierung ist das ätherische Öl durch seinen Gehalt an Thujon giftig.
In der Homöopathie wird sie eingesetzt bei Erkrankungen des Zentralnervensystems.
“Unter allen Stauden ist kaum ein Gewechs über die Salbey, denn es dienet dem Arztet, Koch, Keller, Armen und Reichen”
Hieronymus Bock

Biochemie und Pharmakologie

Salbei hat bereits im frühen Altertum eine wichtige Rolle als Heilpflanze gespielt. Die Hippokratiker, Dioskurides, aber auch Plinius rühmen die blutstillenden, harntreibenden und karminativen Eigenschaften der Droge. Auch im Capitulare de villis Karls des Grossen wird Salbei erwähnt. Die spätere Anwendung zur Minderung übermässiger Schweisssekretion wird bereits von Hufeland (1762-1836) empfohlen.
Dem Salbei sagte man eine desinfizierende und konservierende Wirkung nach. So wurden die Zimmer, in denen sich Schwerkranke aufhielten, dadurch gereinigt, dass man Salbeiblätter auf Kohle verbrannte.Während der großen plünderten Diebe die Leichname ohne sich anzustecken, indem sie sich mit einer Salbei-Essenz einrieben. Die berühmte Londoner Hebamme Mrs. Jane Shapr empfahl Schwangeren eine tägliche Einreibung mit vergorenem Salbei zur Stärkung des Uterus.
Paracelsus und Hildegard von Bingen, wandten Salbei bei akutem Fieber, Harnwegsleiden, Koliken, Erkältungen und Zahnschmerzen an.
Die Druiden schrieben dem Salbei so starke magische Wirkung zu, dass sie glaubten, er könne Tote erwecken. Salbei soll – dem Aberglauben zufolge – nur in den Gärten von Weisen gedeihen und dort, wo die Frau den Haushalt beherrsche.

Wirkung als Räucherung

„Hüterin der Ordnung“

Mit diesem Kräuterbündel der Salvia officinalis – einer Salbei-Art, die schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze geschätzt wird – halten Sie ein machtvolles Instrument zur Sammlung und inneren Ausrichtung in den Händen.
Ein Räucherritual mit Salvia officinalis schärft die Unterscheidung zwischen „meins“ und „nicht-meins“ – erlaubt eine Grenzziehung zwischen Innen und Außen und fördert damit die innere Ausrichtung.
Nach Phasen der Reflexion und Visionssuche zieht sie einen Schlussstrich der zugleich den Anfang einer fokussierten, in sich zentrierten Phase markiert. Geist und Körper verdichten sich und fokussieren mühelos das, was im nächsten Schritt wirklich wichtig ist.

Lust auf eine andere Form der Famile? – Hier ist Dein Einstieg ins Sonnenprojekt

Für die nächsten Schritte brauchen wir jetzt Unterstützung:

*** AufbauererInnen vor Ort ab März 2012: Kannst Du gut mir Pflanzen umgehen? Hast Du Lust, an den schönsten Orten dieser Welt Medizinpflanzen zu vermehren und zu pflanzen? Zusammen mit Menschen, die lieben, was sie tun und denen Achtsamkeit, Natur und Verbundenheit wichtiger sind als Anerkennung und Besitz?

Wir stellen Unterkunft und Verpflegung – Du reist selbst an.

*** PflanzenpflegerInnen vor Ort ab April 2012: Bist Du frei genug, eine Zeit lang auf der Insel zu bleiben und Dich um unsere Pflanzen zu kümmern? Hast Du Erfahrung mit integrierter Landwirtschaft und sprichst Du die Landessprache?

Wir stellen Unterkunft und Verpflegung – Du reist selbst an.

*** MultiplikatorenInnen die die Augen und Ohren für uns offen halten: Hast Du ein großes Netzwerk, kommunizierst Du gerne und kannst Du Menschen begeistern? Hast Du Erfahrung in Co-Creation und Projektmanagement?

Sieh Dir unseren bisherigen Rahmen an – und klinke Dich ein, wo Du glaubst, das Projekt voran bringen zu können!

*** SponsorInnen: Verfügst Du über Güter und Mittel, die Du teilen kannst? Oder kennst Du Menschen, die es könnten? Wir brauchen bis zur ökonomischen Eigenständigkeit eine Startfinanzierung und/oder Sachspenden für:

  • landwirtschaftliche Geräte,
  • Saatgut
  • ein Auto vor Ort
  • geeignetes Land zur Pacht oder zum Kauf im Anaga-Gebirge, Teneriffa

Wer sich angesprochen fühlt oder jemanden kennt den unser Projekt interessieren könnte, wer Fragen oder Ideen hat und wer uns finanziell oder mit Sachspenden unterstützen möchte wendet sich bitte an: Kontakt