Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Der Lavendel und sein Hydrolat – Tiefe Weiblichkeit

Naturkosmetik Lavendel

Ich erinnere mich an die endlosen Lavendelfelder der Haute Provence in meiner Kindheit, während unserer Familienurlaube in Frankreich. Was für eine Fülle, was für ein Duft und Rausch an Farben.
Damals wäre es unvorstellbar gewesen, den wärmeliebenden Lippenblütler in Deutschland anzubauen.
Doch aufgrund von Schädlingen und Kälteperioden hat sich in den letzten zehn Jahren die Anbaufläche von Lavendel in Frankreich fast um ¾ reduziert. Zudem wird der kostbare Echte Lavendel (lavendula angustifolia) immer seltener – zugunsten des billigen Lavandin, der nicht annähernd über die Heilkraft des Echten Lavendels verfügt.

Echter Lavendel in oberfränkischer Permakultur

Und so lag es nahe, daß ich es wenigstens versuche: Lavendel auf Aditi anbauen.
Ein gewagtes Experiment – denn zum einen ist die Aufzucht sehr schwierig – vor allem aber sind es eben Kälte und die gefürchtete Glasflügelzikade, die meinen Versuch zu einer Herausforderung werden lassen.
Letztlich gelang mir die Stecklingsvermehrung, die Gewinnung aus Saatgut scheiterte vermutlich aus klimatischen Gründen.

Bei der aufwendigen Vermehrung der Pflänzchen über die Bewurzelung von Seitentrieben zweier großer Mutterpflanzen fiel mir auf, daß solche Lavendel-Pflänzchen besonders gut gediehen, die umgeben von Schafgarbe waren. Als leidenschaftliche Vertreterin der Permakultur nahm ich diesen Wink auf und baute den gesamten Bestand in einer Schafgarben-Lavendel Mischkultur. Mit viel Hingabe hegte ich die skurrilen Wuschelköpfchen, belüftete die Erde, nahm den Klee heraus, schnitt die kindshohe Schafgarbe zurück.
Lavendel braucht viel Licht und Wärme, um seine duftenden Bestandteile voll auszuformen. Und die hatten wir in 2018 und 2019 ja reichlich…
Was für ein wunderschönes Bild – die blau-weiße Pracht von Juni bis August !
Und der Bestand hätte an Reichtum und Gehalt nicht übertroffen werden können:
Tiefdunkelblaues Destillat der Schafgarbe, reich gesättigt mit Chamazulen – und berauschend duftendes Lavendel-Reindestillat haben meine Wahrnehmung bestätigt.

Lavendel als Medizinpflanze

Bereits bei der Aufzucht der Pflanzen breitete sich eine herrliche Beschwingtheit aus, wenn ich mit Fabian im Lavendelfeld arbeitete. Bei der kleinsten Berührung verströmten die Pflänzchen diesen einzigartig herb-blumigen Duft, der beruhigt und doch wach macht. Wach in einer entspannten, ruhigen Art. Hier wurde bereits spürbar, daß die entscheidende Kraft des Lavendel im Ausgleich, in der Ausgewogenheit und im „rechten Maß“ liegt.

Und tatsächlich: Im Europäischen Arzneibuch wird die krampflösende und nach Inhalation auch zentraldämpfende Wirkung beschrieben. Das im Lavendel enthaltene ätherische Öl Linalylacetat soll verantwortlich sein für die milde Beruhigung bei Unruhezuständen, Einschlafstörungen und funktionellen Oberbauchbeschwerden. Den potentiellen Nutzen von Lavendelöl bei Angststörungen konnte eine 2014 publizierte Doppelblindstudie nachweisen.
Das kann ich bestätigen !

Das Spannendste aber fand ich in einer Studie von Ramsey et alteri: Wie bereits vorangegangene Studien hatten die Forschergruppe eine markante „östrogene und anti-androgene Aktivität des Lavendels“ nachgewiesen (das reversible Wachstum der Brustdrüsen, die Unterdrückung männlicher Hormone). Hiet bietet sich womöglich ein guter Ansatz für pubertäre Hormonschwankungen und Hautprobleme.

Diese klinischen Studien bestätigen meine unmittelbaren Wahrnehmungen im Umgang mit dem Lavendel: Auch wenn dem Lavendel heutzutage etwas Altmodisches anhaftet, so ist er in Farbe, Duft und Gestalt doch der Innbegriff des Weiblichen, Fließenden, Öffnenden.
Eine ausgesprochene „Frauenpflanze“, die uns aus der männlich getakteten und hierarchisierten Welt heraushebt in einen unbestimmten Fluß weiblicher Kreativität und Verträumtheit.

Ich habe mir angewöhnt, das Reindestillat des Lavendel einzunehmen und großzügig um mich herum zu versprühen, wenn ich allzu fest, allzu fokussiert meine Gelassenheit und Weichheit zu verlieren drohe.

Kosmetische Wirkung von Lavendel

Lavendel wirkt heilend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und beruhigend. Das Linalool ist verantwortlich für die hohe Wirksamkeit des Lavendelöls bei Haut- und Nagelpilzerkrankungen (antifungal (gegen Pilze gerichtete) und antibakteriell)
Wie auch in Kamille und Ringelblume ist im Lavendel ein besonders hoher Flavonoid-Gehalt für die hohe immunstärkende und entzündungshemmende Wirkung verantwortlich. Im Vordergrund stehen dabei die Interaktion mit DNA und Enzymen, die Aktivierung von Zellen, ihre Eigenschaft als Radikalfänger, sowie die Beeinflussung verschiedener Signaltransduktionswege in den Zellen.

Das macht unsere Lavendel Gesichtspflege – Naturreines Pflanzendestillat zur Hauterneuerung par excellence. Insbesondere dann, wenn stressbedingte Rötungen du Entzündungen auftreten – denn wie immer ist es die ganze Pflanze, die auf den ganzen Menschen wirkt. Nicht nur die Wirkstoffe, die unmittelbar die gestresste Haut beruhigen, sondern der ganze Komplex Lavendel – ihre weibliche, umhüllende, fließende Art – beantworten das Bedürfnis unseres Körpers und unserer Seele als Ganzes.
Ich gebe in solchen Fällen ein paar Spritzer der Gesichtspflege in heißes Wasser und gönne meiner aufgeregten Haut ein Lavendel-Gesichtsdampfbad. An der Wichtigkeit zum Beispiel der Flavinoide für die Wirkkraft des Lavendels zeigt sich einmal mehr, daß die Verwendung des Reindestillats der Verwendung des abgespaltenen Lavendelöls (nur die ätherischen Bestandteile der Pflanze) deutlich überlegen ist.

Ernte und Verarbeitung

Ich konnte in diesem Jahr erstmalig genug Lavendel ernten, um eine ordentliche Charge Lavendel Reindestillat zu produzieren. Es war herrlich, nach der intensiven Sonnenzeit hinauszugehen und den Moment abzupassen, in dem die Blüten sich öffneten.

Unter strahlendem Mittagshimmel brachten wir Korb für Korb des berauschenden Violetts zur Destille und schwelgten bis tief in die Sommernacht in der grenzenlosen Weiblichkeit dieses Destillats.
Fläschchen um Fläschchen rann aus unserer großen Kupferdestille und zauberte ein Lächeln in unsere Gesichter, das bis heute nachklingt.