Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Bio-Kräuteranbau in Permakultur – ehrlich und nachhaltig bleiben !

Bio-Kräuteranbau in Permakultur – ehrlich und nachhaltig bleiben !

Also … daß ich hier als “One Woman Show” Bio-Kräuteranbau in Permakultur betreibe und zu Hydrolaten destilliere, resultiert ja vor allem aus meiner Liebe zu dem Stückchen Land, auf dem ich seit zweieinhalb Jahren lebe. Und es ist ganz unglaublich und großartig, daß die Tees, die Hydrolate und ätherischen Öle schon im ersten Jahr so gut wuchsen und bei vielen Menschen solchen Anklang fanden, daß die Kosten gedeckt waren.
Ja, ich weiß, was Pflanzen können und wie sie dem Menschen heilen helfen können. Und ich liebe es, Produkte wie diese wachsen zu sehen, zu hegen, die Arbeit auf dem Feld genauso wie an der Destille. Ich weiß um die Kostbarkeit dieser Präparate – nicht nur auf stofflicher Ebene, denn das “wie” fließt so sehr ein in die Qualität…

… nun geht es aber viel weiter als gedacht: Es scheint ein richtig kleines Unternehmen zu entstehen – ohne daß das ursprünglich geplant war – und neben der Feldarbeit und den vielen Lektionen, die für eine hochwertige Produktion zu lernen und zu gehen waren, bricht nun die deutsche Behördenwelt hier in mein kleines Paradies ein.

Freilich war mir das bereits letztes Jahr klar und freilich hatte ich mit der Biozertifizierung, der EU-Registrierung meiner Produkte, dem Umbau meiner Lager- und Wirtschaftsräume die tausend Regeln im Blick. Und es geht nun immer weiter mit Zoll und Landwirtschaftsamt, Laboranalysen und Trocknungstechnik … meine Güte !
Das alles ist irgendwie bewältigbar – denn ich kann ja Lesen und Schreiben und kenne mich in der Juristen- und Kaufmannswelt recht gut aus.
Viel spannender ist aber ja, das Projekt auch auf diesen materiell-administrativenen Ebenen verbunden zu halten mit den “Traum”, mit dem “Wesenskern” der dafür sorgt, daß ich nicht von Außen in eine Dynamik gepeitscht werde, die mit Aditi und meinem Anliegen nichts zu tun hat. Sondern daß es mir gelingt, Geschwindigkeit und Größenordnungen so in Balance zu halten, daß der Heilort ein Heilort bleibt und die Arbeit ohne Mangel und Druck getan werden kann.

Nachdem ich Jahrzehntelang in Politik und Wirtschaft mein Modell des “Wertebasierten Managements” gepredigt und implementiert habe, hatte ich natürlich insgeheim immer die Idee, es mit einem kleinen eigenen Unternehmen ganz greifbar und sichtbar zu machen, was ich da meine.

Und siehe da: Ich finde mich wieder als Unternehmerin in einem Produktionsbetrieb – und zugleich als Hüterin eines seelischen Schatzes, den zu offenbaren es gilt.
Ich glaube, dieser Prozeß ist wichtig und lehrreich für Viele, die sich Gedanken darüber machen, wie nachhaltiges Unternehmertum wertebasiert (!) entsteht und bleibt, was es gemeint war. Meine letzte und kommende Jahresgruppe erlebt mich also nicht nur als spirituelle Begleiterin sondern bekommt auch ganz konkret vorgeführt, wie das mit der Manifestation funktionieren kann… 🙂 Da sind noch so viel mehr Menschen, die “raus aus dem System” wollen und nicht wissen, wie.
Und so werde ich auch über diesen Prozess schreiben und Dich teilhaben lassen. Oder wir sehen uns auf einer der Praxiswochen. Das ist sowieso der beste Weg, einander zu begegnen, zu lernen und die Luft der Freiheit und des behezten Wirkens zu schnuppern …

PS: Mir wurde schon mehrfach Geld angeboten, um schneller voran zu kommen. Jedoch – Regel 1 des organischen Wachstums ist: Die Ressourcen, die aus der Sache selbst entstehen, zeigen, welches Wachstum “wahr” ist.
Ein “Mehr” nimmt der Sache den Boden. (Daher bitte auch nicht mit Krediten gründen !)
Aber: DU als Leser/in dieses Artikels bist eine Ressource. Du kannst Aditis Produkte probieren – und wenn sie Dir gefallen, weiter hinaus in die Welt tragen helfen. Das wäre schön !