Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Lernen auf Aditi

Praxiswoche Destillation

Die Praxiswochen

Bald ist es so weit und wir geben im Rahmen der Praxiswochen zu Permakultur und Destillation wieder Gelegenheit, auf unserer biozertifizierten Kräutertei mit uns zu lernen und zu genießen.

Wenn hier auf unserem “Berg Aditi” die Reneclauden-Bäume in weißer Blütenpracht erstrahlen, Fliederduft die Luft tränkt und die Bienen längst erwacht sind, beginnen unsere Praxiswochen Permakultur.

In diesem Jahr sind es schon zwei Termine, die wir anbieten, um Dir zu ermöglichen, im Tun und Spüren zu erfahren, was Permakultur ist. Unser ganzer Betrieb ist nach diesem Kreislaufprinzip aufgebaut, in dem es um die Stärkung und Erhaltung der vorhandenen Gemeinschaften und Kräfte geht: Mischkulturen, erhaltende Bodenbearbeitung – natürlich maschinenfrei – Integration von Insekten, Mikoorganismen und nicht kultivierten Pflanzen. Am Vorabend besprechen – nach dem gemeinsamen Abendessen und vielleicht am Lagerfeuer – wir theoretische Grundprinzipien – etwa, was Gartenzonen und Gestaltungsmuster sind, wie Swales funktionieren und warum Flächenkompostierung Sinn macht. Am Morgen dann nimmt jeder sich Arbeitsgerät, geht in einen bestimmten Bereich unseres 35.000 Quadratmeter großen Naturgrundstücks zu einer der Anpflanzungen und beginnt mit der gärtnerischen Arbeit.
Wir werden viel draußen sein, lauschen, genießen – aber auch ordentlich körperlich arbeiten.
So trägst Du nicht nur ganz konkret zum Werden dieses zauberhaften Heil- und Lernorts bei, sondern nimmst Wissen und Erfahrung zu Artenvielfalt, naturliebender Bewirtschaftung und ökologischen Kreisläufen mit, die Dir helfen, vielleicht dein eigenes Projekt aufzubauen.

Im Juni und August folgen dann die Praxiswochen Destillation:
Da wir unsere Kräuter ja selbst destillieren und hieraus kostbare Naturkosmetik und bewährte Hausmittel herstellen, kannst Du bei uns auch zu Destillation und Kräuteraufbereitung lernen:
In den beiden “Praxiswochen Destillation” kannst Du mit uns duftenden Salbei und blühende Kamille ernten und zur Veredelung vorbereiten, Du darfst uns über die Schulter sehen bei der Destillation an der großen Kupferdestille und eigene Destillate an der kleinen Lehrdestille herstellen.
Auch hier wechseln sich wieder Theorie und Praxis ab – wichtig ist mir besonders, die Qualität der eingebrachten Pflanzen einschätzen zu lernen und unterscheiden zu können zwischen importiertem und heimischem, maschinell erzeugtem und handgesammeltem Pflanzgut .Hier werden wir deine Sinne schärfen und Dich selbst probieren lassen.
Vielleicht wird aus Dir noch ein waschechter Alchemist ?

Beide Praxiswochen sind von der Teilnehmerzahl sehr begrenzt. Es gibt drei unterschiedliche Formen der Unterbringung, die Du bei der Buchung wählen kannst.
Bis zum 31.01.2020 gibt es einen dicken Frühbucher Rabatt von 10%.

Ich bin sehr gespannt, wer sich in diesem Jahr auf Aditi einfindet und freue mich auf diese lebendigen Wochen !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Bio-Kräuteranbau in Permakultur

Ehrlich und nachhaltig bleiben !

Also … daß ich hier als “One Woman Show” Bio-Kräuteranbau in Permakultur betreibe und zu Hydrolaten destilliere, resultiert ja vor allem aus meiner Liebe zu dem Stückchen Land, auf dem ich seit zweieinhalb Jahren lebe. Und es ist ganz unglaublich und großartig, daß die Tees, die Hydrolate und ätherischen Öle schon im ersten Jahr so gut wuchsen und bei vielen Menschen solchen Anklang fanden, daß die Kosten gedeckt waren.
Ja, ich weiß, was Pflanzen können und wie sie dem Menschen heilen helfen können. Und ich liebe es, Produkte wie diese wachsen zu sehen, zu hegen, die Arbeit auf dem Feld genauso wie an der Destille. Ich weiß um die Kostbarkeit dieser Präparate – nicht nur auf stofflicher Ebene, denn das “wie” fließt so sehr ein in die Qualität…

… nun geht es aber viel weiter als gedacht: Es scheint ein richtig kleines Unternehmen zu entstehen – ohne daß das ursprünglich geplant war – und neben der Feldarbeit und den vielen Lektionen, die für eine hochwertige Produktion zu lernen und zu gehen waren, bricht nun die deutsche Behördenwelt hier in mein kleines Paradies ein.

Freilich war mir das bereits letztes Jahr klar und freilich hatte ich mit der Biozertifizierung, der EU-Registrierung meiner Produkte, dem Umbau meiner Lager- und Wirtschaftsräume die tausend Regeln im Blick. Und es geht nun immer weiter mit Zoll und Landwirtschaftsamt, Laboranalysen und Trocknungstechnik … meine Güte !
Das alles ist irgendwie bewältigbar – denn ich kann ja Lesen und Schreiben und kenne mich in der Juristen- und Kaufmannswelt recht gut aus.
Viel spannender ist aber ja, das Projekt auch auf diesen materiell-administrativenen Ebenen verbunden zu halten mit den “Traum”, mit dem “Wesenskern” der dafür sorgt, daß ich nicht von Außen in eine Dynamik gepeitscht werde, die mit Aditi und meinem Anliegen nichts zu tun hat. Sondern daß es mir gelingt, Geschwindigkeit und Größenordnungen so in Balance zu halten, daß der Heilort ein Heilort bleibt und die Arbeit ohne Mangel und Druck getan werden kann.

Nachdem ich Jahrzehntelang in Politik und Wirtschaft mein Modell des “Wertebasierten Managements” gepredigt und implementiert habe, hatte ich natürlich insgeheim immer die Idee, es mit einem kleinen eigenen Unternehmen ganz greifbar und sichtbar zu machen, was ich da meine.

Und siehe da: Ich finde mich wieder als Unternehmerin in einem Produktionsbetrieb – und zugleich als Hüterin eines seelischen Schatzes, den zu offenbaren es gilt.
Ich glaube, dieser Prozess ist wichtig und lehrreich für Viele, die sich Gedanken darüber machen, wie nachhaltiges Unternehmertum wertebasiert (!) entsteht und bleibt, was es gemeint war. Meine letzte und kommende Jahresgruppe erlebt mich also nicht nur als spirituelle Begleiterin sondern bekommt auch ganz konkret vorgeführt, wie das mit der Manifestation funktionieren kann… 🙂 Da sind noch so viel mehr Menschen, die “raus aus dem System” wollen und nicht wissen, wie.
Und so werde ich auch über diesen Prozess schreiben und Dich teilhaben lassen. Oder wir sehen uns auf einer der Praxiswochen. Das ist sowieso der beste Weg, einander zu begegnen, zu lernen und die Luft der Freiheit und des beherzten Wirkens zu schnuppern …

PS: Mir wurde schon mehrfach Geld angeboten, um schneller voran zu kommen. Jedoch – Regel 1 des organischen Wachstums ist: Die Ressourcen, die aus der Sache selbst entstehen, zeigen, welches Wachstum “wahr” ist.
Ein “Mehr” nimmt der Sache den Boden. (Daher bitte auch nicht mit Krediten gründen !)
Aber: DU als Leser/in dieses Artikels bist eine Ressource. Du kannst Aditis Produkte probieren – und wenn sie Dir gefallen, weiter hinaus in die Welt tragen helfen. Das wäre schön !

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Praxiswoche Permakultur

permakultur

Seminar zum nachhaltigen Gartenbau

Wolltest Du schon immer etwas zum Heilkräuteranbau wissen ? Interessierst Du Dich für Permakultur ? Ein praktisch orientiertes Seminar in Permakultur ?
Lerne bei Wild Natural Spirit in einem 35.000 qm großen Naturgarten die Kunst der Permakultur traditioneller Heilkräuter

… die Praxiswoche Permakultur rückt immer näher, die Anmeldungen fließen herein, die notwendigen bürokratischen Aufgaben und der große Verkaufsansturm sind langsam bewältigt.
Noch schläft das Land – auf den Kräutern liegt Rauhreif, die Erde ist fest, das Saatgut lagert im Keller.
Doch sobald der Boden aufgetaut ist und die Sonne beginnt zu wärmen, werden Spitzwegerich und Salbei, Lavedel und Stochenschnabel wieder um die Wette wachsen – und wir haben unsere erste “Jät-Runde” vor uns.

Permaklultur lehrt uns, zu beobachten und die natürlichen Gemeinschaften und wechselseitigen Dienste zu beachten. Daher ist das Jäten eine sehr feinsinnige Aufgabe – neben der handfesten Arbeit – denn nicht zum ersten Mal könnte es passieren, daß wir einen nicht-kultivierten Nachbarn in seinem Dienst für das Ganze begreifen – und lediglich umsetzen – statt zu kompostieren. So entstand unsere prächtige Schafgarben-Kultur.
Auch planen wir neue Kulturen – wie etwa den Thymian oder den Baldrian. Zwei Heilkräuter mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen – der eine wird in der andere über den Permakultur-Swale gesetzt, um das Wassergleichgewicht zu nutzen.
Diese und viele weitere Erfahrungen vermittelt die Praxiswoche Permakultur – neben einem friedlichen Zusammen-Wirken in kleiner Runde.
Es ist Zeit, Dich jetzt anzumelden – und Du hast die Wahl zwischen 3 Varianten: Du kannst außerhalb übernachten und nur den Tag mit uns teilen – oder Du übernachtest auf Aditi im Einzelzimmer oder im Gruppenraum.

Die Buchungsmöglichkeit findest Du hier: https://wild-natural-spirit.org/produkt/praxiswoche-permakultur-uebernachtung-im-gruppenraum-auf-aditi/

Bleibt nur zu hoffen, daß das Wetter paßt – der 4. März ist recht sportlich gewählt !

Unser Bio-Salbei wurde 2018 auf einer Fläche von 300 Quadratmetern gezogen und bildet nun Mutterpflanzen für eine Gesamt-Kulturfläche von 5000 qm in vielfältiger Permakultur
Die Salbei Ernte im ersten Jahr überzeugte nicht nur mit außerordentlich hohem Anteil an ätherischem Öl sondern auch durch die Kraft der Kräuter aus reiner Handarbeit
Beim Anlegen unserer Kräuterbeete achten wir nicht nur auf Pflanzengemeinschaften, die den Boden und seine Mikroorganismen im Gleichgewicht halten, sondern beziehen auch die Himmelsrichtungen ein
Auf Aditi werden die Permakulturen aus eigenem, biozertifizierten Saatgut gezogen oder aus dem uralten Bestand vereinzelt und kultiviert
Auf Aditi werden die Permakulturen aus eigenem, biozertifizierten Saatgut gezogen oder aus dem uralten Bestand vereinzelt und kultiviert Hier gedeiht der Ysop.
Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Kräuter ohne Strom trocknen

Das Kräuter-Häuschen

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Anliegen bei Wild Natural Spirit.
Und auch wenn die Ministerien bereits Millionen für das Wort in ihren Programmen ausgegeben haben – der Inhalt ist in den Ämtern wohl noch nicht angekommen.
Landwirtschaft ohne Maschinen, ohne Mineralöl und ohne Strom ist möglich – das beweist Wild Natural Spirit mit seinem Geschäftsmodell für Nachhaltigkeit seit 3 Jahren. Zum Beispiel mit unserer Art, Kräuter zu trocknen:

Eine weitere, wichtige Etappe für Aditi und Wild Natural Spirit ist gemeistert: Nachdem wir mehr Trocknungsraum für die Kräuter im kommenden Jahr brauchen, hatte ich bei der Gemeinde angefragt, ob ich einen 38qm-Holzschuppen bauen darf. Als registrierte Landwirtin hatte ich das eigentlich eher als zuvorkommende, einbeziehende Information gemacht. Der Bürgermeister des kleinen Städtchens meinte aber (ohne sich über das Projekt näher informiert zu haben), seinem Stadtrat eine “Ablehnung des Vorhabens” empfehlen zu müssen. Und der Stadtrat folgte brav. Unhinterfragt. Hierauf stellte ich in einem öffentlichen Brief fest, welch seltsames Verhalten da im bayerischen Hinterland “amtsmäßig” ist … denn wenn es einer Genehmigung bedurfte, dann durch den Landrat – und nicht durch die Gemeinde. Dieser Brief hat mir sicher nicht nur Freunde eingebracht 😀 Nunja, ich wurde dann durch Gutachter vom Landwirtschaftsamt etwa einen Monat lang “geprüft” – mit gewissem Unverständnis für die Nicht-Maschinen und die Dauerkulturen.Gestern kam der Bescheid vom Landrat, das alles ok ist – man gäbe mir einen Vertrauensvorschuss darein, daß ich es “ernst meine” … Alles klar. 🤣
Heute haben wir die erste Fuhre Holz geholt.Bayern halt … 😀 <3