Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Naturkosmetik vegan und maschinenfrei

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Foto: Evelin Rosenfeld Naturkosmetik

Unsere Haut hat nicht nur erheblichen Einfluß auf unsere Erscheinung, also darauf, wie wir uns der Welt zeigen. Sie ist die Wächterin zwischen Innen und Außen, bestimmt, was wir aufnehmen und abgeben, unterscheidet und stellt somit den Kontakt zwischen mir selbst und meiner Umwelt her.

Zusammen mit dem Darm – mit dem sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine Einheit bildet – ist sie mit Abstand unser größtes Organ.
Für eine gesunde Haut ist es also wichtig, sie durchlässig, elastisch – aber auch kräftig und „gut vernetzt“ zu erhalten. Unzählige Umweltgifte, aber auch unsere Ernährung und unsere innere Verfassung spiegeln sich an der Oberfläche und rufen nach Hinwendung innerlich wie äußerlich. Reinigung, Berührung, Nährstoffe und Schutz bewahren unser „Kommunikationssystem“ vor Überreizung (empfindliche und gerötete Haut), vor Verschlackung (unreine und großporige Haut, aber auch Flecken), vor Austrocknung (rissige und zu Fältchen neigende Haut) und vorzeitiger Erschöpfung (Alterung).

Die Kosmetikindustrie boomt. Aber nicht etwa, weil alle Welt diesem Innen-Außen-Gleichgewicht allergrößte Achtsamkeit entgegenbringt. Es ist mehr die „Erscheinung“, die Frauen wie Männer weltweit 133 Mrd. $ für Hautpflege jährlich ausgeben läßt. Was hier feilgeboten und konsumiert wird, polstert, macht weich, schimmert mit Mikropartikeln und Reizstoffen, Emulgatoren und Säuren … weitere Schlacken in unserer kostbaren Kontakt-Membran.

Pflanzenkraft probieren und Studieren

Ich selbst habe Zeit meines Lebens eine überaus „launische“ Haut: Mal erscheint sie völlig ausgetrocknet und entzündet sich bei der kleinsten Störung – mal produziert sie Talg, als wollte sie sich verdoppeln. Und so habe ich viel probiert – sauteure „Spezialitäten“ japanischer Herkunft (hierauf wurde sie wirklich „sauer“), anthropophische Naturkosmetik (das Wollfett verstopfte mir alle Poren) oder die einfachen Rührereien aus der Drogerie (die ad hoc linderten, aber nach 2, 3 Stunden verflogen waren).

Als ich im vergangenen Jahr begann, die Heilkräuter aus meinem Permakulturgarten zu destillieren, probierte ich die Destillate auch für meine Haut. Das taten auch viele meiner Kund/innen und Freund/innen. Gemeinsam fanden wir heraus, wie nahrhaft und wohltuend die Destillate auf die Haut wirkten. Und wir begannen, nicht nur nach der stimmigen Kombination von Pflanze und Hauttypen bzw. besonderen Symptomen (von erschöpfter Haut bis Hautrose) zu suchen. Auch die Art der Anwendung beschäftigte uns:

  • Wie ein Gesichtswasser benutzen und dann cremen ?
  • Als Reinigung ?
  • Als „Erfrischung“ zwischendurch ?

Eine Hauschka-Kosmetikerin aus Coburg kam selbst auf die Idee, die Hydrolate als Behandlugsabschluss zu verwenden. Einige der Ergebnisse aus dieser Zeit finden sich als Produktbewertungen wieder (jeweils unter dem Produkt im Online-Lädchen, z.B. hier bei „Bewertungen“).

Letztlich fanden wir aber, daß die stabilisierende und wohltuende Wirkung der Destillate am besten wirkt, wenn sie STATT Creme als Abschluß der Pflege verwendet wird. Vorher sollte die Haut mit einem naturreinen Öl (Olivenöl, Rhizinusöl oder Arganöl) gereinigt werden, das mit einem heißen Lappen wieder abgenommen wird. Dann das Destillat auftragen – fertig !

Kein Geschmiere mehr ☺

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Foto Evelin Rosenfeld

Natürlich frage ich auch die Pflanzen direkt:

Während meiner Arbeit im Heilpflanzen-Garten beobachtete ich, wie Pflanzen ihre Blätter und Stengel durchlässig halten – und doch geschützt. Ich untersuchte, was die Säfte und Harze auf der Pflanzenhaut ebenso wie auf meiner eigenen Haut bewirken. Der klebrig, intensive Saft der Calendula erzeugt einen Schutzmantel, der mit Wasser kaum zu lösen ist. Der Saft des Salbei reinigt die kleinsten Poren und läßt sie wieder elastisch werden. Melisse und Schafgarbe wirkten unmittelbar reizlindernd.

Und so wurde es Zeit, auch mal wieder mein biochemisches Wissen auszupacken und in der naturwissenschaftlichen Literatur nachzulesen:

Ah, das Citral der Melisse ist wirksam gegenüber Wundinfektionen ((Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Bacilus subtilis und Proteus vulgaris). Eine Untersuchung der antiviralen Wirkung von ätherischem Melissenöl unter Leitung von Dr. Schnitzler in der Abteilung für Virologie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg 2008 zeigte in vitro eine beeindruckende antivirale Wirkung gegen Herpes. Die antivirale Wirkung in der Behandlung von Lippenbläschen beruht offenbar primär auf den in den Lamiaceen-Gerbstoffen enthaltenen Phenolcarbonsäuren.

Oh… das (schön blaue) Azulen in Kamille und Schafgarbe ist nicht nur entzündungshemmend, hautregenerierend und antiallergisch. Es ist auch ein Radikalfänger, der die umweltbedingte Zerstörung von Hautzellen entgegen wirkt.

So reihten sich empirische und naturwissenschaftliche Informationen zusammen und es entwickelte sich ein klares Bild davon, wie die biozertifizierten Destillate aus meinem Permakulturgarten hilfreich und wertvoll auch für die Haut sein können.

Der Magen verträgt mehr als die Haut

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Foto: Evelin Rosenfeld

Allerdings hatte ich noch eine weitere „Hürde“ zu überwinden, bevor ich die kostbaren Reindestillate auch zur Anwendung auf der Haut anbieten durfte: Die (deutsche) Kosmetikverordnung und die Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Rates.

Und das war gut so, denn ich lernte hierbei nicht nur, daß Kosmetika in unserer europäischen Welt viel strenger überwacht werden als Lebensmittel (ist so !).

Ich musste Laboranalysen von den Destillaten fertigen lassen. Hierbei stellte sich – zu aller Überrtaschung – heraus, daß meine Destillate gänzlich ohne Silberionen und Alkohol oder andere Konservierungsstoffe sicher 18 Monate haltbar (= keimfrei und von der Zusammensetzung stabil) sind.

Da kommt natürlich die Frage auf: Warum wird in vergleichbaren Produkten tonnenweise Zusatz eingebracht, um diese Haltbarkeit zu erzeugen ?
… die Antwort ist einfach: Weil alle anderen mit Hydrolaten arbeiten – dem Destillat also die ätherischen Öle entziehen. Diese sind es aber, die das Destillat stabilisieren.

Doch da tauchte das nächste „Problem“ auf: Ätherische Öle können stark hautreizend und allergen sein. Insbesondere dann, wenn sie sich über dem Hydrolat abgesetzt haben und versehentlich „pur“ aufgetragen werden.

Also mussten wir eine Technik finden, in der der Überschuß an ätherischen Ölen verhindert wird; eine Balance zwischen den kostbaren Wirkstoffen der Ölphase – und ihrem Zuviel. Durch eine Umstellung unseres Herstellungsverfahrens und besondere Messungen gelang dies – und wir hatten neben den „Reindestillaten“ („Das Beste vom Kraut“) nun ein anderes, nur für die Gesichtspflege bestimmtes Destillat.

Die Verordnung sieht vor, daß ein externes Labor die Wirkweise und Zusammensetzung von „Kosmetik“ untersucht und ihre Unbedenklichkeit attestiert. Meine Güte … aber ich habe es gemacht und hatte wie so oft Glück, mit einem phantastischen Experten für Naturkosmetik zusammenarbeiten zu dürfen. Mit ihm konnte ich noch einmal im Detail Inhaltstoffe, Wirkweise, nötige und sinnvolle Konzentrationen und Deklarationen verifizieren.

Hier fiel auf, daß die Pflanzen von Aditi – maschinenfrei, pflanzenschutz- und düngerfrei dank Permakultur – und die Destillationstechnik – auf offenem Feuer in der Kupferdestille statt unter Hochdruck in Edelstahl – offenbar das „i-Tüpfelchen“ zur Qualität unserer Naturkosmetik beitragen.

Und so ist sie jetzt DA.

Die Naturreine Gesichtspflege von Wild Natural Spirit – vorerst in 6 Sorten

Denn das ist meine nächste Station: Ich bin jetzt auf der Suche nach Kosmetiker/innen, die den Wert der Naturreinheit schätzen und für die eigene Arbeit nutzen.