Veröffentlicht am 2 Kommentare

Der Rote Sonnenhut – und sein Destillat

Roter Sonnehut

Purpurkraft für Leib und Seele

Die Information, daß Echinacea purpurea auch in Aditis Permakultur-Garten stehen sollte, kam recht spät. Zwischen März und Mai 2018 hatte ich bereits die traditionellen Heilpflanzen, allesamt Sonnen- Signaturen, bereits ausgesät. Auch das Aussetzen der gezogenen Jungpflanzen in einer besonderen, nach Himmelsrichtung und Pflanzennachbarschaften geordneten Weise hatte längst begonnen. Doch ein besonders sonnenexponiertes Feldstück am Südrand des Gartens, das ich bereits händisch und mit viel Sorgfalt zur Bepflanzung aufbereitet hatte, wartete noch auf seine Bestimmung.
Und da kam er: Der Rote Sonnenhut.

Ich war etwas verwirrt, denn anders als alle anderen Heilkräuter, die ich anbaue, ist der Korbblütler kein typisch aromatisches Kraut. Die Echinacea ist uns allen seit Jahrzehnten als immunstärkendes Mittel zur Vorbeugung und Heilung von Erkältungskrankheiten bekannt. Doch wir kennen sie nur als alkoholische Lösung des Frischpreßsafts. Alkohol kommt mir nicht an die Pflanzen ! Und Wurzeln reiße ich auch nicht aus ! … sollte ich diese besondere Pflanze wirklich noch aufnehmen ? So spät im Jahr, während sich die Dürre bereits ankündigte ?
Mein Bauch sagte: Ja !

Ich hatte Glück und bekam noch sehr hochwertiges Biosaatgut und so ging ich eines frühen Morgens hinaus, zog mit den Händen die Saatrinnen und arbeitete die Samen mit den Füßen in die Erde ein. Es war ein Ritual für sich, ich hatte unmittelbaren Kontakt zur Deva des machtvollen Sonnenhuts und er stand da, auf dem höchsten Punkt des Hauptgartens, erschuf einen Raum im Raum – ein-eindeutig – lange bevor die Keimung begann. Und die dauerte… fast 8 Wochen sah ich täglich mehrmals nach dem Sonderling, goß ihn mit Brunnenwasser nach den sengenden Tagen des Dürrejahres. Und dann endlich sprießten die ersten Keimblätter. Zauberhaft differenziert, wie Schiffchen, markant zugespitzt und gerillt. Die Sonnenwende lag längst hinter uns und mir wurde klar, daß er in diesem Jahr nicht mehr zur Blüte kommen würde. Auch erschien es mir unwahrscheinlich, daß der Nachzügler den Winter überstehen würde –  doch ich hörte nicht auf, ihm besondere Zuwendung zu geben, ihn zu hegen und zu fördern.

Diese Pflanze ist personifizierte Stehkraft

Mit dem ersten Frost hingen alle Pflanzen braun und schlaff herab – sie hatten kaum 30 Zentimeter Höhe geschafft und ich hatte nicht viel Hoffnung… Doch spätestens im Mai des Folgejahres wußte ich: Der Rote Sonnenhut ist genau richtig hier. Eine duftende, pinke Blütenpracht erstrahlte, das Feld strotze nur so von Kraft mit seinen bis zu 2 Meter hohen, roten Sonnenhüten. 

Allein, sich in die Mitte des Feldes zu begeben und einfach nur zu spüren, was diese majestätischen und bizzaren Pflanzen mit der Wahrnehmung, mit Ausrichtung und Stimmung machen, war bereits ein Genuß für mich und viele meiner Seminarteilnehmer. Wir alle waren fasziniert von der Unmittelbarkeit und Souveränität, die uns ad hoc erreichte und erfüllte.
Und von der Wärme und Kraft, die sich im Herzraum sammelte.Dieser Effekt verstärkte sich, als wir begannen, die fast Handteller-großen Blüten zu ernten und Tee daraus zu bereiten:

Anwendungsformen der Echinacea

Experiment No 77:

Bisher berichten alle, die mit mir den Blüten- Aufguss des Sonnenhut verkostet haben, daß sie eine unmittelbare Stabilisierung erfahren. Präsenz, Klarheit und Ruhe sind die wiederkehrenden Feedbacks zur Wirkung des Tees. Und dies bereits in sehr geringer Dosierung.
Ich prüfte, ob ich die Blüten frei verkaufen darf und experimentierte lange mit den Trocknungsbedingungen: Es ist eine Kunst eine Blüte, die für sich schon stolze 20 Gramm auf die Waage bringt und einen gigantischen, bestachelten Blütenboden hat, so trocken zu bekommen, daß sie haltbar ist. Es gelang. Und sogar so, daß das intensive Pink der Blütenblätter erhalten blieb.
Und so kann ich für die kalte Jahreszeit unser Teesortiment um diese zauberhaften, kraftvollen Blüten ergänzen. Sie sind als Teeaufguss ein sagenhaftes Klärungs- und Kräftigungsmittel. Ihre immunstärkende Eigenschaften sind ja ohnehin bekannt.

Doch die eigentlich bahnbrechende Entdeckung machte ich bei der Destillation.

Kirschmango – und Präsenz JETZT

Fabian und ich waren ganz schön aufgeregt, als wir das Erntegut zur Destille brachten. Stolze 15 Kilo des Roten Sonnenhuts hatten wir geschnitten, der nun erstmalig seinen Geist in der großen Kupferdestille offenbaren sollte.
Bereits beim Schnitt war eine außergewöhnliche Ruhe und Erdung entstanden. Der Rote Sonnenhut vermag einen Raum zu schaffen, ja regelrecht zu definieren, in dem kein Zweifeln, kein Zögern, kein Kreisen mehr Bestand hat. Erdung. Hier und Jetzt.
Wir füllten die Pflanze in die Kolonne, verschlossen das System, entzündeten den Feuerring unter der Destille und warteten. Andächtig.
Und wieder forderte er unsere Geduld und Hingabe.
Die großen Blüten mit den dicken Köpfen machten es dem Dampf schwer, empor zu dringen, hielten ihn fest, ließen den Druck mehr und mehr steigen.

Der hohe Druck sorgte dafür, daß die ätherischen Öle bereits in der ersten Fraktion größtenteils gelöst wurden und ins Destillat eingingen. Bereits bei den ersten Tropfen verbreitete sich ein phänomenal, fruchtiger Duft. „Kirsche-Mango“, meinte Fabian. Und überdeutlich war wieder diese tiefe Ruhe, Präsenz und Klarheit.
Ein fast körperlich spürbarer Raum entstand, eine Eindeutigkeit.

Ruhe im Herzen, Schutz auf der Haut

Bei Tests mit Anwendern im Nachhinein wurde oft von einer „Ego-Stärke“ gesprochen: Einer ruhigen, souveränen Ich-Wahrnehmung die entstand. Während des Destillations-Seminars (Praxiswoche https://wild-natural-spirit.org/produkt/praxiswoche-destillation-2/ ) wurde zudem die Herzensqualität deutlich: Nicht nur ihre Farbe, auch ihr Duft und ihre subtile Wirkung erzeugt die Echinacea über das Herzchakra.

Neben all diesen „feineren“ Aspekten enthält das Destillat drei Inhaltsstoffgruppen: die Flavonoide (wichtigster Inhaltsstoff: Cichoriensäure), Alkamide und Polysaccharide (Zuckerverbindungen). Docjones zum Beispiel schreibt hierzu: Zusammen bewirken diese Inhaltsstoffe erwiesenermaßen die Anregung des Immunsystems und die Wundheilungsförderung der Haut. Außerdem wirkt das Kraut nachweislich entzündungshemmend. An dieser Reaktion sind die Polysaccharide und Alkamide maßgeblich beteiligt.
Die aktiven Komponenten des Sonnenhutkrauts sind Chichoriensäure, Alkamine und Polysaccaride. Sie bewirken, dass sich der Körper gegen unerwünschte Fremd- und Schadstoffe wehrt – und zwar gründlich. So empfehle ich das Destillat bei Schwächungszuständen oder vor Beginn der kalten Jahreszeit.

Und diese Wirkung machen wir uns auch bei der Gesichtspflege zunutze: Wie immer schließen wir an die Herstellung des Reindestillats zur inneren und äußeren Anwendung die modifizierte Destillation unserer Naturkosmetik an:

Hier erhalten wir ein sehr feines Hydrolat, das die Haut sanft befeuchtet und leicht strafft. In der INCI (offizielle Liste kosmetischer Inhaltstoffe) wird der Echinacea-Extrakt als „hautpflegend, kräftigend, feuchtigkeitsspendend“ belegt. Ich persönlich habe nach zwei Wochen Testanwendung bei meiner Gesichtspflege beobachtet, daß Fältchen und Rötungen zurück gingen und sich meine wettergewöhnte Haut deutlich erholte. Und das alles ohne Alkohol. Ohne Konservierung. Die reine Pflanze mit ihrem gesamten Spektrum an Wirkstoffen und ätherischen Ölen.

Gut genährt

Gestern schnitt ich die letzten Blüten und brachte sie in die Darre. Es ist Zeit, die Stauden zurückzuschneiden und auf den Winter vorzubereiten.
Ein wenig Lockerung der Erde, ein wenig selbstgemachte Brennesseljauche und die wärmenden Sonnenstrahlen des Spätsommers tun ihm gut, meinem Roten Sonnenhut.

Ich bin ganz sicher, daß er auch nächstes Jahr in seinem herrlichen Violett von Aditis höchstem Punkt strahlen wird und uns alle erneut Verzaubert.

Danke.

***
Seit 2018 bebaue ich mein 35.000 qm großes, bio-zertifiziertes Naturgrundstück in Oberfranken auf 5.000 Quadratmetern mit traditionellen Heilpflanzen in Permakultur. Alle Arbeiten erfolgen maschinenfrei. Die handgesammelten Rohdrogen werden in einer Solar-Darre natürlich getrocknet. Die Destillate entstehen vor Ort in einer 100-Liter Kupferdestille auf offenem Feuer und werden direkt abgefüllt.

In dem Sortiment von Wild Natural Spirit biete ich aus der Echinacea purpurea drei unterschiedliche Produkte an:
Das Reindestillat („Das Beste des Sonnenhut“), die Gesichtspflege „Roter Sonnenhut“ und die getrockneten Blüten als Tee oder Rohdroge „Purpur Sonne“.

Viel Freude damit !

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Naturkosmetik vegan und maschinenfrei

Natürliche Hautpflege

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Foto: Evelin Rosenfeld Naturkosmetik

Unsere Haut hat nicht nur erheblichen Einfluß auf unsere Erscheinung, also darauf, wie wir uns der Welt zeigen. Sie ist die Wächterin zwischen Innen und Außen, bestimmt, was wir aufnehmen und abgeben, unterscheidet und stellt somit den Kontakt zwischen mir selbst und meiner Umwelt her.

Zusammen mit dem Darm – mit dem sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine Einheit bildet – ist sie mit Abstand unser größtes Organ.
Für eine gesunde Haut ist es also wichtig, sie durchlässig, elastisch – aber auch kräftig und „gut vernetzt“ zu erhalten. Unzählige Umweltgifte, aber auch unsere Ernährung und unsere innere Verfassung spiegeln sich an der Oberfläche und rufen nach Hinwendung innerlich wie äußerlich. Reinigung, Berührung, Nährstoffe und Schutz bewahren unser „Kommunikationssystem“ vor Überreizung (empfindliche und gerötete Haut), vor Verschlackung (unreine und großporige Haut, aber auch Flecken), vor Austrocknung (rissige und zu Fältchen neigende Haut) und vorzeitiger Erschöpfung (Alterung).

Die Kosmetikindustrie boomt. Aber nicht etwa, weil alle Welt diesem Innen-Außen-Gleichgewicht allergrößte Achtsamkeit entgegenbringt. Es ist mehr die „Erscheinung“, die Frauen wie Männer weltweit 133 Mrd. $ für Hautpflege jährlich ausgeben läßt. Was hier feilgeboten und konsumiert wird, polstert, macht weich, schimmert mit Mikropartikeln und Reizstoffen, Emulgatoren und Säuren … weitere Schlacken in unserer kostbaren Kontakt-Membran.

Pflanzenkraft probieren und Studieren

Ich selbst habe Zeit meines Lebens eine überaus „launische“ Haut: Mal erscheint sie völlig ausgetrocknet und entzündet sich bei der kleinsten Störung – mal produziert sie Talg, als wollte sie sich verdoppeln. Und so habe ich viel probiert – sauteure „Spezialitäten“ japanischer Herkunft (hierauf wurde sie wirklich „sauer“), anthropophische Naturkosmetik (das Wollfett verstopfte mir alle Poren) oder die einfachen Rührereien aus der Drogerie (die ad hoc linderten, aber nach 2, 3 Stunden verflogen waren).

Als ich im vergangenen Jahr begann, die Heilkräuter aus meinem Permakulturgarten zu destillieren, probierte ich die Destillate auch für meine Haut. Das taten auch viele meiner Kund/innen und Freund/innen. Gemeinsam fanden wir heraus, wie nahrhaft und wohltuend die Destillate auf die Haut wirkten. Und wir begannen, nicht nur nach der stimmigen Kombination von Pflanze und Hauttypen bzw. besonderen Symptomen (von erschöpfter Haut bis Hautrose) zu suchen. Auch die Art der Anwendung beschäftigte uns:

  • Wie ein Gesichtswasser benutzen und dann cremen ?
  • Als Reinigung ?
  • Als „Erfrischung“ zwischendurch ?

Eine Hauschka-Kosmetikerin aus Coburg kam selbst auf die Idee, die Hydrolate als Behandlugsabschluss zu verwenden. Einige der Ergebnisse aus dieser Zeit finden sich als Produktbewertungen wieder (jeweils unter dem Produkt im Online-Lädchen, z.B. hier bei „Bewertungen“).

Letztlich fanden wir aber, daß die stabilisierende und wohltuende Wirkung der Destillate am besten wirkt, wenn sie STATT Creme als Abschluß der Pflege verwendet wird. Vorher sollte die Haut mit einem naturreinen Öl (Olivenöl, Rhizinusöl oder Arganöl) gereinigt werden, das mit einem heißen Lappen wieder abgenommen wird. Dann das Destillat auftragen – fertig !

Kein Geschmiere mehr ☺

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Foto Evelin Rosenfeld

Natürlich frage ich auch die Pflanzen direkt:

Während meiner Arbeit im Heilpflanzen-Garten beobachtete ich, wie Pflanzen ihre Blätter und Stengel durchlässig halten – und doch geschützt. Ich untersuchte, was die Säfte und Harze auf der Pflanzenhaut ebenso wie auf meiner eigenen Haut bewirken. Der klebrig, intensive Saft der Calendula erzeugt einen Schutzmantel, der mit Wasser kaum zu lösen ist. Der Saft des Salbei reinigt die kleinsten Poren und läßt sie wieder elastisch werden. Melisse und Schafgarbe wirkten unmittelbar reizlindernd.

Und so wurde es Zeit, auch mal wieder mein biochemisches Wissen auszupacken und in der naturwissenschaftlichen Literatur nachzulesen:

Ah, das Citral der Melisse ist wirksam gegenüber Wundinfektionen ((Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Bacilus subtilis und Proteus vulgaris). Eine Untersuchung der antiviralen Wirkung von ätherischem Melissenöl unter Leitung von Dr. Schnitzler in der Abteilung für Virologie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg 2008 zeigte in vitro eine beeindruckende antivirale Wirkung gegen Herpes. Die antivirale Wirkung in der Behandlung von Lippenbläschen beruht offenbar primär auf den in den Lamiaceen-Gerbstoffen enthaltenen Phenolcarbonsäuren.

Oh… das (schön blaue) Azulen in Kamille und Schafgarbe ist nicht nur entzündungshemmend, hautregenerierend und antiallergisch. Es ist auch ein Radikalfänger, der die umweltbedingte Zerstörung von Hautzellen entgegen wirkt.

So reihten sich empirische und naturwissenschaftliche Informationen zusammen und es entwickelte sich ein klares Bild davon, wie die biozertifizierten Destillate aus meinem Permakulturgarten hilfreich und wertvoll auch für die Haut sein können.

Der Magen verträgt mehr als die Haut

Verbunden – Die Haut als unsere Antwort auf die Welt

Foto: Evelin Rosenfeld

Allerdings hatte ich noch eine weitere „Hürde“ zu überwinden, bevor ich die kostbaren Reindestillate auch zur Anwendung auf der Haut anbieten durfte: Die (deutsche) Kosmetikverordnung und die Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Rates.

Und das war gut so, denn ich lernte hierbei nicht nur, daß Kosmetika in unserer europäischen Welt viel strenger überwacht werden als Lebensmittel (ist so !).

Ich musste Laboranalysen von den Destillaten fertigen lassen. Hierbei stellte sich – zu aller Überrtaschung – heraus, daß meine Destillate gänzlich ohne Silberionen und Alkohol oder andere Konservierungsstoffe sicher 18 Monate haltbar (= keimfrei und von der Zusammensetzung stabil) sind.

Da kommt natürlich die Frage auf: Warum wird in vergleichbaren Produkten tonnenweise Zusatz eingebracht, um diese Haltbarkeit zu erzeugen ?
… die Antwort ist einfach: Weil alle anderen mit Hydrolaten arbeiten – dem Destillat also die ätherischen Öle entziehen. Diese sind es aber, die das Destillat stabilisieren.

Doch da tauchte das nächste „Problem“ auf: Ätherische Öle können stark hautreizend und allergen sein. Insbesondere dann, wenn sie sich über dem Hydrolat abgesetzt haben und versehentlich „pur“ aufgetragen werden.

Also mussten wir eine Technik finden, in der der Überschuß an ätherischen Ölen verhindert wird; eine Balance zwischen den kostbaren Wirkstoffen der Ölphase – und ihrem Zuviel. Durch eine Umstellung unseres Herstellungsverfahrens und besondere Messungen gelang dies – und wir hatten neben den „Reindestillaten“ („Das Beste vom Kraut“) nun ein anderes, nur für die Gesichtspflege bestimmtes Destillat.

Die Verordnung sieht vor, daß ein externes Labor die Wirkweise und Zusammensetzung von „Kosmetik“ untersucht und ihre Unbedenklichkeit attestiert. Meine Güte … aber ich habe es gemacht und hatte wie so oft Glück, mit einem phantastischen Experten für Naturkosmetik zusammenarbeiten zu dürfen. Mit ihm konnte ich noch einmal im Detail Inhaltstoffe, Wirkweise, nötige und sinnvolle Konzentrationen und Deklarationen verifizieren.

Hier fiel auf, daß die Pflanzen von Aditi – maschinenfrei, pflanzenschutz- und düngerfrei dank Permakultur – und die Destillationstechnik – auf offenem Feuer in der Kupferdestille statt unter Hochdruck in Edelstahl – offenbar das „i-Tüpfelchen“ zur Qualität unserer Naturkosmetik beitragen.

Und so ist sie jetzt DA.

Die Naturreine Gesichtspflege von Wild Natural Spirit – vorerst in 6 Sorten

Denn das ist meine nächste Station: Ich bin jetzt auf der Suche nach Kosmetiker/innen, die den Wert der Naturreinheit schätzen und für die eigene Arbeit nutzen.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Naturkosmetik und Reindestillat – der Unterschied im Hydrolat

Schafgarben Destillat

Ich bin stolz und froh, pünktlich zur Sonnenwende sowohl unsere neu ins Sortiment gekommene Naturreine Gesichtspflege als auch unsere bewährten Reindestillate in neuer Aufmachung präsentieren zu können.
Beides sind Produkte, deren biozertifizierte Heilkräuter in meinem eigenen Betrieb in reiner Permakultur und maschinenfrei erzeugt und dann vor Ort auf traditionelle Weise destilliert werden.

Diese Art von Reinheit, Sorgfalt und Nachhaltigkeit ist so selten geworden, dass es auch gegenüber Behörden viel Erklärungen und Demonstrationen brauchte, um zu zeigen, dass weder Maschinen noch Pflanzenschutz, weder (Kunst)Dünger noch billige Arbeitskräfte aus dem Ausland nötig sind, um wirklich Gutes zu produzieren.

Seit gestern werde ich auf allen Kanälen immer wieder gefragt, ob es einen inhaltlichen Unterschied zwischen den Reindestillaten und der Naturkosmetik gibt.
Damit hier Klarheit entsteht, meine öffentliche Antwort:

Ja, es gibt mehrere inhaltliche Unterschiede zwischen der Gesichtspflege und den Reindestillaten:
Kosmetik wird in der EU wesentlich strenger reguliert und kontrolliert als Lebensmittel (Tatsache…).
Im Zuge des für mich sehr aufwändigen Akkreditierungsprozesses musste ich für die kosmetischen Destillate ein besonderes Verfahren, eine besondere Dokumentation und eine besondere Destillationstechnik vorweisen. Es wird auf diese Weise gewährleistet, dass ein bestimmter Gehalt an ätherischen Ölen in den kosmetischen Destillaten nicht überschritten wird. Damit wird abgesichert, dass es nicht zu Hautirritationen kommen kann.

Im Unterschied dazu enthalten die Reindestillate, die nun „Das Beste vom Kraut“ heißen und als Lebensmittel zugelassen sind .
Die Behörde verlangte bei den Reindestillaten die Formulierung „Nur zur Aromatisierung und Verfeinerung von Speisen und Getränken“. In erster Linie geht es hier um die rechtliche Abgrenzung zu „Heilmitteln“ – ein Verfahren, das sich ein kleiner Betrieb heutzutage nicht leisten kann, Bei den Reindestillaten belassen wir das GESAMTE ätherische Öl der Destillation im Produkt – sie sind also wesentlich wirkstoffreicher.

Die Regulierung des Wirkstoffgehalts in der Naturkosmetik ist aufwändiger – und daher etwas teurer.
Zudem sichern wir hier eine hinreichend gleichbleibende Qualität in den zentralen, meßbaren Größen ab – eben, um ganz sicher zu gehen, daß auch sehr empfindliche Haut nicht irritiert werden kann durch einen zu hohen Gehalt an ätherischen Ölen.

Klarer ?

Viel Freude mit den Spirits !