Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Alchemie – Das reine Wesen der Dinge

Alchemie

Alchemie und Spagyrik – was ist das eigentlich ? Und was hat Wild Natural Spirit damit zu tun ?
… ich habe mich auf den Weg gemacht, um das herauszufinden: Die Ernte war fast eingebracht, gerade war die Welt durchs „Löwentor“ gegangen (8.8.2020), Mond und Mars standen in Konjunktion, als ich zu meinem Freund Rainer an den Chiemsee fuhr, um endlich gemeinsam Aditis Wermut (artemisia absinthum) alchemistisch auszuarbeiten.
Mein ganzes Auto duftete nach dieser magischen Pflanze, ihr bitter-würziges Aroma und ihre enorme Präsenz saßen mir in jeder Zelle. Ich hatte ihn in seiner ganzen transformierenden Kraft zu Vollmond geschnitten, so wie es die Kunst gebietet, und nun war es an der Zeit, ihn auszuarbeiten.
Bald brannten vier Feuer, die Glaskolben standen bereit, Schmelztiegel, Filter, Helme, gereinigter Alkohol…
Einen vollen alchemistischen Zyklus mit Rainer auszuarbeiten, war schon lange ein großer Wunsch von mir gewesen – in die Tiefe der Elemente abzutauchen, das Augenscheinliche zu zerlegen in seine Grundprinzipien, zu reinigen – und nach langer Arbeit neu zu vereinen als die gereinigte Essenz, das „pure Ganze“.

Zwischenprodukte
Alchemie und Spagyrik
Zwischenprodukte
Alchemie und Spagyrik

Ich sah die heilige Pflanze in den Glaskolben – auf dem einen rannen die Kondensationsstreifen schlangenförmig, wie es der Alkohol macht, in dem anderen teilte sich der Wassernebel in immer feinere Tröpfchen. Das leise „pling pling“ der aus dem Helm tropfenden Destillate begleitete uns mit dem Knistern des Feuers durch mehr als 12 Stunden. Bei der Verwendung des natürlich entstandenen Alkohols für den Auszug sprechen die Alchemisten davon, „der Schlange den Kopf und den Schwanz abzuschlagen“, das heißt, die erste und die dritte Fraktion zu verwerfen um den giftigen Methylalkohol in der ersten Fraktion und die Fuselöle in der dritten Fraktion abzusondern.
Überhaupt ist der ganze Vorgang eine Flut intensiver sinnlicher und feinstofflicher Eindrücke, jeder Handgriff, jede Farberscheinung trägt einen bildreichen Aphorismus, der sehr gut umschreibt, was hier im Tiegel – aber auch im Alchemisten selbst – geschieht.

Die Reinigung der Erde, etwa: Nach langem Glühen und Rühren gewinnen wir die fast weiße Rohasche aus ca 800g Pflanzenmaterial und solvieren sie in destilliertem Wasser diese Mischung wird erneut erwärmt. Dann entnehmen wir den festen Sulfur aus dem Kolben der alkoholischen Destillation und verdampfen die verbliebene Flüssigkeit. Die Lösung wird abfiltriert das was an Festem im Filter verbleibt ist das caput mortuum.
Oder der fixe Sulfur, der durch den Vulkan geht: Der fixe Sulfur aus der Destillation des alkoholischen Auszugs wird abgedampft. Er wird durch den Vulkan gehen und stellt dann das Feuerelement dar.

Den ganzen restlichen Tag und die Nacht saßen wir an den Feuern, destillierten den Wermut in gereinigtem Wasser und in gereinigtem Alkohol, filtrierten, veraschten, kalzinierten. Am nächsten Tag, exakt um 12h37, vollzogen wir die chymnische Hochzeit:
Das gewonnene Sal (die veraschten und geschmolzenen Rückstände des Wermuts) steht für den Körper. Ihm wird zuerst der Merkur – der Geist, Shiva, das alkoholische Destillat – beigefügt, dem Körper der Geist eingehaucht. Und dann folgte der Sulfur – die (gereinigte) Seele, Shakti des Wermut, die im Wasserdampfdestillat der Pflanze ausgearbeitet wurde. (Das ist auch die Ebene, auf der Wild Natural Spirit arbeitet).

Wir gewannen eine lichtgelb leuchtende Essenz, deren Duft bereits durchschlägt. Ein Tröpfchen auf der Zunge erzeugt eine regelrechte „Explosion“. Nie habe ich etwas so kraftvolles und reines in Händen gehalten !

Was ist Alchemie

Die Smaragdtafel (Tabula Smaragdina) ist wohl die älteste Aufzeichnung alchemistischer Praktiken. Sie wird dem ägyptischen Hermes Trismegistos zugeschrieben. Hermes Trismegistos galt von der Spätantike bis zur frühen Neuzeit als Verfasser einer Reihe von philosophischen, astrologischen, magischen und alchemistischen Schriften. Die Tabula ist einer der berühmtesten Texte alchemistischer und hermetischer Literatur. In den rund zwölf allegorischen Sätzen spiegelt sich die Vorstellung eines Zusammenhangs von Mikrokosmos und Makrokosmos. Sie bildete die Basis der ersten „wissenschaftlichen“ Arbeiten zur Heilkunst in Europa, etwa die des berühmten Paracelsus oder Agricola.

Kupferstich von Stolzius von Stolzenburg, Theatrum Chymicum anno 1614, Bildquelle Wikimedia
Kupferstich von Stolzius von Stolzenburg, Theatrum Chymicum anno 1614, Bildquelle Wikimedia

Die Trennung zwischen Chemie und Alchemie im 18./19. Jahrhundert markiert einen Wendepunkt im menschlichen Verständnis der Natur: In der Alchemie gehen wir von einer belebten, sich ständig wandelnden Natur aus. Nichts, das lebt und unveränderlich wäre. Das Unveränderliche, das, was sich im alchemistischen Prozess nicht mehr lösen und wandeln lässt, nennen wir „caput mortuum“ – Totenkopf. Es wir aus dem alchemistischen Prozess herausgenommen,

Die moderne Chemie geht von fixen Elementen mit einem festen, atomaren Aufbau aus. Sie analysiert die Wirkung von Stoffen über das quantitative Vorkommen bestimmter Elemente – und betrachtet auch den Körper, auf den eine Substanz wirkt, als fest definiertes Gefüge biochemischer und physikalischer Abläufe. Kopfschmerzen – Aspirin – das ist die einfache Lösung, die gerade in der Inneren Medizin so wenig wirklich löst.
Die bis heute naturwissenschaftlich unerklärte „vis vitalis“ – die Lebenskraft, die einem Gemenge von festen Stoffen Bewusstsein, Empfindungsvermögen, Gestaltungskraft einhaucht, wurde schlicht ausgeklammert.
Die Alchemisten hingegen interessieren sich für genau dieses Phänomen. Neben der Signaturenlehre, der Transmutation und der Nutzung kosmischer Einflüsse ist die Alchemie ein komplexes Handwerk, eine anspruchsvolle Wissenschaft. Es geht darum, das Ursprüngliche, Lebendige zu reinigen vom Leblosen – dem Caput mortuum – , das sich nicht mehr wandelt und somit leb- und wertlos ist.
Das in vielen Destillations-, Veraschungs- und Schmelzvorgängen gewonnene „reine Lebendige“ jedoch wird dann – nach Ausscheidung des caput mortuum“  in der sogenannten „Chymnischen Hochzeit wieder vereint.

„Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem”
„Untersuche die inneren Bereiche der Erde. Durch Reinigen wirst Du den verborgenen Stein finden“

Was macht Alchemie

Die Alchemie ist die hohe Kunst der Heiler und Wissenschaftler zwischen dem 1. Jahrhundert und etwa dem 18. Jahrhundert, in dem langsam die neuzeitliche Naturwissenschaft oberhand bekam mit ihrem mechanistisch-kausalistischen Ansatz. Mittlerweile ist ihr Einfluß so weit gewachsen, daß die alten Heilwege nicht nur weitgehend als wirkungsloses Blendwerk diskreditiert sind, sondern daß kein anderer als ein etablierter Naturwissenschaftler, bezeugt von pharmazeutischen Institutionen,  behaupten darf, ein Heilmittel zu kennen oder zu haben.
In unserer Zeit kennen wir letzte Reste der Alchemistischen Kunst unter dem Begriff „Spagyrik“. Drei, vier Unternehmen weltweit widmen sich dieser Kunst und wagen immerhin die Aussage:

Spagyrische Essenzen wirken ganzheitlich und regen Psyche und Körper an, wieder ins Lot zu kommen und sich so selber zu heilen. Sie können vorbeugend zur Gesundheitserhaltung sowie zur Therapie von akuten und chronischen Beschwerden bei Menschen wie auch bei Tieren eingesetzt werden.“
Zitat von der Website der Heidak AG in der Schweiz

Feuer hüten die ganze Nacht
Alchemie und Spagyrik
Feuer hüten die ganze Nacht
Alchemie und Spagyrik

Ich kann ja bereits bei der Herstellung der Wild Natural Spirit Essenzen beobachten und erfahren, wie nicht nur die sorgfältige technische Handhabung, sondern auch das „Beseelen“ der verarbeiteten Pflanzen zu einer erstaunlichen Erhöhung der Wirkkräfte führt. Und hier arbeiten wir „nur“ mit der Seele der Pflanze.
Durch den kompletten alchemistischen Prozess zu gehen – auch den fixen Sulfur (Rückstand im Destillationskessel) zu gewinnen, die Pflanze ganz zu veraschen und hinzuzufügen verstärkt Resonanz und Verfeinerung des gesamten Ergebnisses.

Und nicht nur in der „Flasche“, die wir letztlich befüllen mit spagyrischer Tinktur (alkoholisches Destillat), spagyrischer Essenz (Wasserdampf-Destillat) und der verglühten Asche des Wermut, halten wir ein hoch schwingendes „Instrument“, eine Verwandlung des ursprünglichen Wermuts, der nur noch aus den gereinigten Grundprinzipien in der für ihn eigenen Zusammensetzung besteht.

Auch mit uns selbst hat sich eine Transmutation vollzogen, das Feuer der Nacht, die Dämpfe aus dem Kolben, die Konzentration auf den Vorgang der Reinigung und die Kraft des Lebendigen hat uns Adepten selbst verwandelt.

Ausblick

Alchemie und Spagyrik: so ist das also !
Ich bin sehr dankbar, mit Rainers erfahrener Begleitung diesem Vorgang einmal ganz beigewohnt zu haben. Und ich hüte unser „Werk“ mit Argusaugen und tiefem Respekt. Wir haben besprochen, daß wir 20 mal 5 ml der spagyrischen Essenz frei geben. Wenn Du eines der kostbaren Fläschchen erhalten möchtest, schreibe mit bitte.

Wird diese Erfahrung Auswirkungen auf unsere Arbeit für Wild Natural Spirit haben ?
Bis dato bin ich bereits sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die wir aus der reinen Wasserdestillation unserer Heilkräuter erzielen. Die Produktbewertungen quellen über von erstaunlichen und erfreulichen Rückmeldungen zur Qualität der Spirits.

Evelin und Rainer bei der chymnischen Hochzeit
Alchemie und Spagyrik
Evelin und Rainer bei der chymnischen Hochzeit
Alchemie und Spagyrik

Die alchemistischen Prinzipien basieren ja ebenso wie die von mir seit 30 Jahren genutzte TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) auf der Elementenlehre. Überhaupt gibt es viele Übereinstimmungen der beiden Ansätze aus so unterschiedlichen Kulturen wie dem alten Ägypten und dem Alten China.
Doch weiter lernen will ich sicher !

Jetzt ist allerdings erst einmal geboten, daß wir lernen, mit der großen neuen Kupferdestille umzugehen – eine Alambique diesmal, die uns eine noch langsamere und differenziertere Aufschließung unserer Kräuter ermöglicht.
Im Oktober dann gibt es erst einmal TCM in der Tiefe mit den drei Seminaren zu Diagnostik, Therapie und Ernährung nach den Fünf Elemnten.
und … wer weiß … vielleicht gibt es in 2021 ja ein Seminar mit Rainer zu den Grundlagen der Alchemie.


Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Therapie mit Pflanzen

Therapie mit Pflanzen

Wild Natural Spirit begann mit einem Traum. Ein Traum, in dem „das Wesen des Ingwers“ mir stellvertretend für die „Sonnenpflanzen“ auftrug, auf „den alten Wegen“ dafür zu sorgen, daß die Menschen sich daran erinnern „die Sonne“ zu verehren.
Freud hätte seine Freude gehabt, diesen Traum zu interpretieren ! Und doch klingt bereits mit dem Anfang dieses Projekts an, daß die Arbeit mit den Heilpflanzen, die puristische Art des Anbaus und der Verarbeitung eine Intention hat, die in einer feinstofflichen und ganzheitlichen Ebene gründet.
Zu dem damaligen Zeitpunkt hatte ich nach einem naturwissenschaftlichen Studium und nach der Begleitung einiger schwer kranker Menschen bereits erfahren, daß unser schulmedizinisches Verständnis von „Krankheit und Gesundheit“  zu kurz greift. Daß die Beseitigung eines einzelnen Symptoms nicht zu Heilung führt. Daß die Ursachen für Krankheit nicht monokausal sind. So bildete ich mich fort in der ganzheitlichen Diagnostik und Therapie der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), entschlüsselte meinen Traum und den Hinweis auf die „Sonnenpflanzen“ mit Schamanen und verbrachte viel, viel Zeit in der Natur mit den Pflanzen. Irgendwann dann begann ich sie anzubauen und auf offenem Feuer zu destillieren. Und immer wieder staune ich über die Rückmeldungen, die ich zu den Destillaten von Kunden aber auch von Therapeuten bekomme. Einen ganz außerordentlichen Bericht zur Begleitung ihrer schwerkranken Schwester schenkte Mareike uns kürzlich

Das feine Gewebe hinter den Dingen

Die Psychosomatik ist mittlerweile zwar ein etablierter Bestandteil des Medizinstudiums – doch nach wie vor führt sie ein Schattendasein in der medizinischen Alltagsroutine. Spätestens seit Rüdiger Dahlke (u.a. „Krankheit als Weg“) erinnern sich viele wieder daran, daß das körperliche und das seelische Gleichgewicht zusammenhängen, daß ein Mensch sich auf psychischer Ebene unwohl fühlt, lange bevor der Körper eine Krankheit ausbildet. Aber auch, daß die „innere Haltung“, die feinstoffliche Ebene, einen erheblichen Einfluß auf die Genesung hat.
Zugleich ist unserem Kulturschatz das Wissen um die Heilkraft der Pflanzen noch nicht ganz verloren gegangen: Rund um den Globus und über alle Zeiten haben Menschen Schutz, Stärkung und Heilung bei bestimmten Pflanzen gesucht – und sie tun das auch heute noch, obwohl längst „schlagkräftige Einzelsubstanzen“ zur Bekämpfung mehr oder weniger bedrohlicher Erkrankungen aus den Laboren strömen und „die Macht zu heilen“ für sich alleine beanspruchen.

Pflanzen wirken nicht so punktuell und ad hoc wie die modernen Medikamente. Schon allein aufgrund der Physiologie – also der körperlich-stofflichen Erschließung der ganzen Pflanze durch den ganzen Körper – geschieht bei der Phytotherapie etwas anderes, als wenn ich eine einzelne, synthetisch isolierte Substanz einnehme, die einen einzelnen, ganz bestimmten Effekt auf ganz bestimmte körperliche Vorgänge – etwa die Hemmung bestimmter Proteine – hat.

Die von den Naturwissenschaften bis heute nicht erschlossene „vis vitalis“ (latein.: Lebenskraft, Lebensfunke), die einer vollständigen Pflanze ebenso innewohnt wie einem lebenden, menschlichen Organismus, mag bei den durch Pflanzen hervorgerufenen Vorgängen eine Rolle spielen.
Und mit der vis vitalis auch das Phänomen der Resonanz – das Spiegeln, das Echo bestimmter Qualitäten.
Doch anders, als ein Körper, den wir aufschneiden und analysieren können, entziehen sich das Feinstoffliche, die vis vitalis, das Phänomen der Resonanz, der Kategorisierung, wie wir sie bei der modernen Medizin gewohnt sind.
Es ist zu kurz gegriffen zu behaupten: Kamille hilft bei unreiner Haut oder Ysop vertreibt Depressionen. Es wirkt so unendlich viel – zusammen – die Verfaßtheit des Menschen, seine Aufnahmebereitschaft, der Ort, an dem dies alles stattfindet, die Pflanzen, die ihm dort begegnen, deren Geschichte (und enthaltenen Informationen) – die eigene Geschichte, die aufgenommene Nahrung an diesem Tag, die resultierenden Gedanken und Gefühle … alles miteinander verwoben, alles pulsierend, alles wechselseitig aufeinander wirkend.
Und doch wirken sie.

Anwendung natürlicher Pflanzenkraft

Elske Margraf experimentierte zusammen mit Sabine Langenscheidt mit dem Feld der Kräuterdestillate in der Blume des Lebens.

In Kontakt zu kommen mit den Pflanzendevas/ Spirits, berührt in mir eine ganz alte Verbindung und Sehnsucht! Hierbei ist nicht so wichtig, wie und was die einzelnen Pflanzenspirits bewirken (auch wenn ich das sehr gerne studiere und am eigenen Körperenegiefeld erfahre).
Viel wichtiger ist für mich diese feine, langsam immer stärker werdende innere Berührung meiner Seele! So als würden die Spirits rufen „Komm näher  geliebte Seele, komm näher“! Und dazu begeistert mich die Art und Weise, wie Evelin die Bearbeitung und den Vertrieb dieser Heilpflanzen gestaltet tief. Da ich mich gerade mit der heiligen Geometrie, insbesondere mit der „Frucht des Lebens“ beschäftige, kam ich auf die Idee, die verschiedenen Pflanzen in die “Blume des Lebens” zu stellen. So ist für mich fühlbar geworden, wie stark jede einzelne Pflanze für sich wirkt Jedoch ist ihre Kraft und Stärkung im Gruppenfeld um einiges höher schwingend und energievoller. Gleich einem Spaziergang in der Natur! Hier treffe ich nicht nur eine Pflanze, sondern lasse mich von einem ganzen Regen guter Heilkräfte segnen!
Meine nächsten Aufstellungen in der „Frucht des Lebens“ werde ich diese magischen Spirits einsetzen und ihre Wirkungen tiefer erforschen! Ich bin sehr gespannt wie meine Kund*innen darauf reagieren. Im Moment stehen sie in meiner Praxis und begrüßen die Gäst*innen. Viele sind neugierig, probiere die Testflasche „Ringelblume“ und fragen nach.
“  

Es ist der menschlichen Ratio versagt, all diese Zusammenhänge zu rational erfassen oder gar im Sinne einer „gesicherten Therapie“ zu kontrollieren. Deswegen gibt es ja auch in der Schulmedizin das weite Feld der Nebenwirkungen und die nach wie vor nicht gegebene Erfolgssicherheit.  

Wer die Pflanzenmedizin nutzen will, für sich und für andere, muß sich in die Unmittelbarkeit wagen, in das Lauschen, in die Einzigartigkeit der Frage, die gelöst werden soll.

Planta tota in der ganzheitlichen Therapie

Ich habe in meinen Pflanzenprofilen ja schon einiges zur feinstofflichen und seelischen Wirkung der Reindestillate geschrieben – neben den bewährten Anwendungsbereichen bei körperlichen Problemen. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe ganzheitlich arbeitender Ärzte/innen, Heilpraktiker/innen,  Tierärzte/innen und Kosmetiker/innen, die die Spirits in ihrer täglichen Praxis einsetzen. Auch wenn es – rechtlich betrachtet – sich „nur“ um Lebensmittel handelt.
Lebens-Mittel – genau !
Und ich werde mich auch hüten, in das Feld der Pharmazeutik und der Schulmedizin zu funken – das braucht es gar nicht.
Denn während sich die naturwissenschaftlichen Ansätze an der Stofflichkeit, an statistisch verwertbaren Wiederholungen und an möglichst fixen Kausalitäten orientieren, liegen meine Anhaltspunkte mehr in der unmittelbaren Wahrnehmung.
Auch diese können geschult werden – aber eben nicht durch „stehendes Wissen“ sondern durch eine erweiterte und vertiefte Aufnahme all der Informationen im Hier und Jetzt.
Vielleicht brauchen Menschen, die die Kräuterdestillate für sich und andere nutzen, ein wenig Systematik in der Zuordnung der Pflanzen, im Verständnis der zugrundeliegenden Energetik und der Traditionellen Chinesischen Medizin, an der ich mich selbst ja beim Anbau, bei der Produktion und auch bei der Spezifikation der Destillate orientiere. Vor allem aber wird es diese „andere Art der Betrachtung“, ein Verständnis für Fließgleichgewichte und eine „Antenne“ für Resonanz brauchen…

Bei meinem Kurzbesuch in Berlin traf ich ein befreundetes Therapeutenpaar. Er ist Osteopath und Seelenarbeiter, sie ist Systemikerin und macht Aufstellungsarbeit. Ich schätze Elke und Ralf schon lange – als Menschen, als Denker und spirituelle Weggefährten. Als Gastgeschenk brachte ich ein Destillat des alten Druidenkrauts – die Wasserminze wurde bei den Kelten als Mittel zur Förderung der Hellsicht und als Kraut zur Erdung bei starker geistiger Aktivität eingesetzt.
Ralf war sofort begeistert von dem Spirit und kam von sich aus auf die Idee, die Spirits bei seiner therapeutischen Arbeit mit einzusetzen. Auch ich war begeistert – denn Ralf gehört ganz sicher zu den Menschen, die aus der Präsenz, aus der Intuition und erweiterten Wahrnehmung heraus heilsame Impulse hervorbringen. Ebenso wie Elske, Edith, Elfrun und andere Ärzte und Therapeuten, die die Spirits gerade als kostbare Werkzeug entdecken.

Doch mit allen wurde in Gesprächen auch klar, daß eine Art „Brücke“ hilfreich wäre, eine Übersetzung für den Kopf und eine Vermittlung für die Klientinnen, um die Tür zu den Pflanzen zu öffnen.

Wer kann schon mit den Fünf Elementen umgehen

Je älter ich werde, desto mehr kann ich die Sehnsucht nach festen Gesetzmäßigkeiten und Regeln loslassen und erlaube mir, weiß aus so vielen Erfahrungen, daß die intuitive Herangehensweise die ist, die für mich wahrhaftig und auch erfolgreich ist.
Freilich habe ich viel „Wissen“ über die körperliche und feinstoffliche Wirkung der Pflanzen im Gepäck und wahrscheinlich beziehe ich dieses Wissen oft unbewußt in meinen „Blick“ ein, wenn ich einen Menschen ansehe und auf die Resonanz einer bestimmten Pflanze „warte“.
Ein ganz zentrales Element bei der „Überbrückung“ zwischen Intuition und systematischer Einschätzung eines menschlichen Zustandes sind für mich seit fast 30 Jahren die Fünf Elemente aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Mit diesem Prinzip werden Ungleichgewichte im menschlichen System – körperlich wie seelisch – ganzheitlich erkannt und einem Umgang zugeführt, der nicht nur Symptome bekämpft, sondern das Gesamtsystem in Balance bringt.
Mein ganzer Garten ist nach diesem Prinzip aufgebaut, meine Ernährung so ausgerichtet – und eben auch mein Blick auf einen Menschen. Von daher macht es sicher Sinn, Therapeut/innen einzuladen zu den bereits existierenden Seminaren zu den Fünf Wandlungsphasen.
Und dort – wie auch während der Praxiswochen – verbringen wir ohnehin sehr viel Zeit mit dem Lauschen, dem Wahrnehmen, dem Empfangen von Informationen aus der Gegenwart.
Gemeinsam üben wir dann die „Übersetzung“ dieser Erfahrungen in eine Form, die übertragbar und handhabbar ist im Umgang mit den Heilpflanzen.

Es gibt mittlerweile viele „Fans“ von Wild Natural Spirit, die sich Pflanze für Pflanze einfinden, einfühlen und ihre Erfahrungen machen – und uns daran teilhaben lassen. So schreibt Susanne zum Beispiel:

Neben dem Wermut und dem Ysop ist die Schafgarbe nun die dritte im Bunde der Reindestillate, die bei mir auf Seelenebene ganz, ganz tief wirkt. Ich empfinde sie als sanft aufwühlend und dabei innerlich sehr stärkend. Sie berührt sehr und in einer ganz besonderen Weise das Weibliche in mir. Ahnungen an ein tiefes, altes Wissen kommen und der Mut, mich mit all dem endlich zu zeigen, und MICH zu leben und zu lieben als DIE, die ich gemeint bin. Raus aus dem Kopf, rein in die weibliche Intuition und ins weibliche Handeln. Die Schafgarbe macht mich innerlich lächeln. Der Geschmack ist wie ein Tanz über Sommerwiesen, in luftigen, flatternden Kleidern. Weiblichkeit pur…
Es ist so wundervoll, was die Natur an Geschenken für uns bereit hält – danke dir, liebe Evelin für dein Wirken.
“ (zu finden in der Produktbewertung zur Schafgarbe)

Therapie mit Pflanzen

So gilt mein wichtigster Appell an Dich, deine Wahrnehmung zu schulen, deine Intuition zu überprüfen und Dich mit Resonanz als kosmisches Grundprinzip auseinanderzusetzen.
Nimmst Du diesen Ruf ernst, so wird dein vages „Bauchgefühl“ bald an Substanz gewinnen, deine Wahrnehmung verfeinert und deine Schlußfolgerungen treffsicher werden.
Gerne empfehle ich Dir die Pflanzen als große Lehrmeister, jede auf einer eigenen Frequenz, mit einer eigenen thematischen Bandbreite. Die auf Aditi entstandenen Destillate eignen sich hierfür hervorragend, wenn Du nicht alle Pflanzen in deinem eigenen Garten hast.
Denn sie sind ohne Maschinen und in Permakultur gediehen, mit liebenden und kundigen Händeln gesammelt und noch vor Ort auf offenem Feuer destilliert worden.

Dies sind die „alten Wege“, die ich eingangs erwähnte.
Dies ist die Art, die Seele der Pflanze, ihr ganzes Spektrum wirklich zu fördern und zu gewinnen.