Vom „Lesen“ des Menschen zum Finden des passenden Heilkrauts

Sonnenhut Sproß

Ich komme gerade herein vom Sonnenhut-Suchen. Ja wirklich: Die Taubnessel und die Vogelmiere waren so schnell in den kurzen Sonnentagen, daß ich den treibenden Sonnenhut (Echinacea) ein wenig suchen mußte unter den vorpreschenden Nachbarn. Kurz hatte ich den Impuls, die blühende Taubnelssel auszureißen, um meinem geliebten Sonnenhut Platz zu verschaffen. Doch da strahlte er mich schon an: Er hatte mit seinen unterirdischen Trieben die Erde zu einem kleinen Hügel angehoben und reckte seine festen, spitzen roten Blatttriebe ganz souverän empor.
Ich mußte lächeln. Wie konnte ich nur auf die Idee kommen, gerade dem Sonnenhut Raum schaffen zu müssen ?! Wie oft hatte ich diese majestätische Pflanze im Sommer bewundert mit ihrer Stehkraft, mit ihrer Strahlkraft, die sich so klar abzugrenzen weiß und einen ganz klar definierten Raum hält.

Würde ich nicht täglich mit den Pflanzen sein, sie beobachten in ihrem Sein und ihrem Verhältnis untereinander, würde ich nicht monatelang im Sommer die heilenden Blüten und Blätter sammeln und viele Stunden über dem offenen Feuer an der Destille erfahren, was das Wesen der jeweiligen Pflanze so einzigartig macht – dann würde mir mein akademisches Wissen aus Biologie, Pharmazie und Biochemie wenig nutzen.

Denn es sind nicht einzelne, isolierbare und künstlich nachbaubare Substanzen, die vermögen, uns Menschen wirklich heil zu machen. Es ist das Wesen, der Spirit einer Pflanze, der eine ganz bestimmte Frequenz, einen ganz klar definierten Impuls trägt und übermittelt. Und mit diesem speziellen Muster kann das empfangende, menschliche System in Resonanz gehen – und Ungleichgewichte heilen.

Ich wünsche mir von Herzen, daß noch viel mehr Heilpraktizierende diesen Vorgang begreifen und sich das Wissen um das Wesen unserer einheimischen Heilpflanzen in dieser Art erschließen. Denn dann ist es so leicht, Menschen in die Heilung zu begleiten.

Das ist der eine Teil des alten Wissens um Heilung.

Davor jedoch gilt es, unsere Fixierung auf „Symptome“ zu überwinden und die Vorstellung davon, daß wir GEGEN eine Krankheit vorgehen müssen.

Es sind nicht nur leere Worte, dieses „alles ist mit allem verbunden“ und „Gedanken schaffen Realität“. Wenn wir Zeichen unseres Körpers (oder unserer Seele) feindlich gegenüber stehen, sie beseitigen wollen, weil sie uns schmerzen, nehmen wir uns letztlich die Chance, gesund zu werden.

Vielmehr gilt es, die Zeichen (Symptome) zu lesen – und den Blick auf den erkrankten Menschen als eine kostbare, komplexe Ganzheit zu richten. „Trockener Husten“ – zum Beispiel – gibt uns als Diagnose noch viel zu wenig Informationen über die Verfassung dieses Menschen, als daß wir eine Lösungsempfehlung geben könnten.
Den meisten Heilpraktizierenden ist das bewusst – und doch lassen sie sich immer wieder dazu verleiten, zu einem Mittel GEGEN das Symptom zu greifen.
Natürlich gibt es eine Erwartungshaltung des Patienten, natürlich ist das Symptom der Grund dafür, daß ein Mensch Rat bei einem Heilkundigen sucht und der Fokus liegt auf dem Symptom, das es zu beseitigen gilt.

Doch wenn es dem Heilpraktiker oder Arzt oder Therapeuten ernst mit seinem Beruf ist, wird er längst wissen, daß der schnelle Griff zum GEGENmittel nur neue Probleme, manchmal an ganz anderer Stelle, manchmal mit einiger Verzögerung aufwerfen wird.

Die Heilpraktizierenden, die mit den Spirits (Pflanzenessenzen) arbeiten, haben ein kostbares Instrument an der Hand, das diesen Konflikt zwischen Leidens-/Erwartungsdruck und ganzheitlicher Herangehensweise löst:
Es ist ein ganz einfaches Schema aus der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), das es uns erlaubt, die Gesamtverfaßtheit eines Menschen – ganzkörperlich ebenso wie geistig-seelisch – sehr schnell und präzise zu erfassen.

Ich hatte schon viel über diese einfache doch treffsichere Diagnostik geschrieben – auch wenn es um die Produktauswahl bei Wild Natural Spirit geht (etwa hier: https://www.wild-natural-spirit.org/tcm-in-der-kosmetik/ und hier: https://www.wild-natural-spirit.org/anwendung-natuerlicher-pflanzenkraft / ). Doch sicher – und auch das wissen Heilpraktizierende – gibt es auch noch eine Ebene des Wahrnehmens, die nicht schematisierbar, nicht strukturierbar ist.

Diese Wahrnehmung zu schulen, halte ich für unglaublich wichtig.
Es ist eine Art „ichloses Eintauchen“, das sich frei machen kann von bisher Bekanntem, eine ungeteilte Präsenz und Aufnahmefähigkeit.
Und hier schließt sich der Kreis: Denn diese Art, ganzheitlich und unvoreingenommen Wahrzunehmen, läßt sich vortrefflich im Umgang mit den Pflanzen lernen und üben. Wenn wir unseren Fokus weg nehmen von dem „Unkraut das weg muß“, von den welken Blättern, die wir abschneiden, von der gewollten Anordnung im Garten und hinfließen lassen in das Wesen der Pflanze, in ihr Pulsieren, in ihre Präsenz und Nachricht. Dies beides zusammenzuführen – eine ganzheitliche Wahrnehmung von Mensch und Pflanze einerseits und den konsequenten und strukturierten Abgleich der menschlichen und pflanzlichen Energiemuster andererseits – befähigt uns präzise, einfach und wirkungsvoll Heilung zu befördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.