Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Wild Natural Spirit hat den ersten Mitarbeiter eingestellt

Fabian

Gestern – noch schnell bevor der Merkur rückläufig wird – war es endlich so weit: Fabian und ich haben den ersten Arbeitsvertrag unterschrieben, den es bei Wild Natural Spirit gibt.
Dieser zauberhafte junge Mann, der mit seinem sonnigen Gemüt und seiner schier unersättlichen Neugierde schon eine ganze Weile über meine Schulter sieht, hat in den letzten Monaten so beherzt im Garten wie an der Destille gelernt, geübt und gemacht, daß ich doch tatsächlich über meinen Schatten gesprungen bin und mit und für ihn eine “abhängige Beschäftigung” begründet habe.
Dazu muss der geneigte Leser wissen, dass ich fast zwei Jahrzehntelang Vorträge gehalten und Gesetzesentwürfe mitentwickelt habe, die für die Beteiligung von Mitarbeitern an Kapital, Risiko und Ertrag stehen. An meiner Haltung hierzu hat sich nichts geändert – ich habe Fabian auch einen Anteilsschein an WNS angeboten – doch für jetzt ist es so wohl die beste Form.

Yoga im Garten

Fabian war es, der mich in der übermächtigen Arbeitswelle dieses Sommers immer wieder daran erinnerte, wie zentral unsere Haltung, die Meditation und Hinwendung bei jedem Arbeitsschritt ist. Nachdem er im vergangenen Winter alles wissen wollte zum Yoga und auch sogleich mit einer eigenen, täglichen Praxis begann, habe ich jetzt sozusagen einen lebenden Spiegel, wenn es darauf ankommt, die Philosophie und Qualität für Wild Natural Spirit zu sichern.
Viele unserer Gäste beobachteten uns bei der gemeinsamen Arbeit im Garten und an der Destille und fanden immer wieder, daß unser Arbeiten in großem Einklang ist – untereinander, mit den Pflanzen und mit der Energie, die auf Aditi eben so besonders ist.
Und so freue ich mich auf und über den gemeinsamen Weg, den wir mit diesem Arbeitsvertrag noch ein wenig greifbarer gemacht haben.

Größer, mehr … kann und soll es nicht werden

Wild Natural Spirit ist ein durch und durch nachhaltiges Projekt. Die Permakultur ist nicht nur bei der Bodenbearbeitung und Pflanzung maßgeblich, sondern auch in unserem Umgang miteinander, in unserer Sicht auf den Ort und unser Verständnis von wertebasiertem, nachhaltigem Unternehmertum. Daher habe ich nicht die allgemein übliche “Wachstum über alles”-Vision für Wild Natural Spirit.
Der Raum ist gegeben durch den Berg “Aditi” – durch seine Wildheit und Ökologie. Mit diesem Berg und aus seinen Schätzen zu leben und ihn zugleich zu fördern, ist das innere “Ziel”. Neben der Mission, Pflanzenkraft in unverfälschter Form für Menschen verfügbar zu machen.
So wird es mit der Zeit neben uns beiden (nur) noch einen weiteren Menschen geben, der hier dauerhaft mitwirkt. Darüberhinaus auch immer wieder Saisonkräfte, die den Spirit bereits in sich tragen.
Doch größer, mehr … kann und soll es nicht werden.
Und so ist Fabian eine ganz zentrale Säule in dem, was hier ist und wird.

An dieser Stelle möchte ich aber auch all den anderen Freuden danken, die mit angepackt, geschwitzt, gedacht und gemacht haben in den vergangenen Monaten. Danke Jürgen, Volker, Kerstin, Christiane, Hans, Christine, Thorsten und natürlich Martin … Ohne Eure Solidarität und Liebe wären Aditi und Wild Natural Spirit nicht, was sie jetzt sind. !