Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Praxiswoche im Paradies

Destillation

Destillation von Heilkräuer-Essenzen

Das Geheimnis von Aditi ist die Wildheit, die Stille.
Daher gibt es nicht viele Gelegenheiten, auf den Berg zu kommen, auf dem die Wild Natural Spirits wachsen. Eine dieser Möglichkeiten sind die Praxiswochen. Eben ging der Destillationskurs zu Ende – und er war an Menschen, Fähigkeiten, Dichte und Austausch so reich, daß ich ein wenig von unseren Erlebnissen teilen möchte.

Der Garten – das Kronjuwel

Bei der letzten Seminargruppe war geballtes Expert*innen-Wissen versammelt: Eine Wala-Mitarbeiterin, zwei phytologische Laboranalytikerinnen, ein Hobby-Destillateur usw. Wir waren zu zehnt, als wir gleich nach der Ankunft eine ausführliche Gartenbesichtigung machten.
Mitte August ist bei unserem Heilkräutern schon ein gutes Stück der Ernte geschafft – doch Sonnenhut und Ysop, Königskerzen und die zweite Salbeiblüte vermochten die neugierigen Besucher*innen dennoch zu verzaubern. Hier konnte ich gut vermitteln, daß die Unversehrtheit unserer Pflanzen das A und O der Heilkraft, Wirksamkeit und Bekömmlichkeit unserer Destillate ist. Keine tierischen Stoffe, keine Maschinen, kein Dünger, der nicht auf unserer Wiese gewachsen ist, beeinträchtigt die Strahlkraft unserer Heilkräuter. Und das konnten die Teilnehmenden mit allen Sinnen aufnehmen. Die „große Runde“ über ganz Aditi – mittlerweile stolze 37.000 Quadratmeter – führte zudem vorbei an den Kraft- und Meditationsplätzen, an den wilden Bereichen und Obstpflanzungen.

Die natürliche und die durch Einfühlung sichtbar gemachte Struktur der Pflanzengemeinschaften, ihr Zusammenwirken mit den Elementen und den Tierreichen wurde greifbar und erfahrbar. Und ein ganz klein wenig konnte ich bei der Erläuterung der Beetanordnungen im Sinne der Fünf Elementenlehre schon auf das Oktober-Seminar vorgreifen. Doch es ist von so großer Relevanz für die Wirkung der Heilkräuter, daß sie in ihrer natürlichen Ordnung gedeihen und nicht von Maschinen, Effizienzdenken und synthetischen Stoffen belastet sind. Das sie wahrgenommen werden als höchst fragile und zugleich atemberaubend machtvolle Begleiter für uns Menschen.
Der Anfang war gemacht.

Das Ernten – Sich von der Pflanze führen lassen

Am ersten „Arbeitstag“ des Seminars stand die Ernte der Wasserminze an. Nachdem ich die Bedeutung des Heilkrauts in der Druidenkultur der Kelten erklärt hatte und der intensiv frisch-erdige Duft uns alle umhüllt hatte, bat ich die Teilnehmenden, ihre Körbe mit Laken auszulegen, das Arbeitsgerät zur Seite zu nehmen und sich um das Wasserminzenfeld zu versammeln. Die Wasserminze wurde nach der Sage von den Druiden zur Förderung der Hellsicht und zugleich zur innigen Verwurzelung mit Mutter Erde verwendet. Somit sind im menschlichen System sowohl das Wurzelchakra als auch das Dritte Auge und Kronchakra angesprochen. In der tantrischen Tradition werden diese menschlichen Energieknoten durch das Tönen der Vokale „O“ und „I“ aktiviert. Und so standen wir minutenlang um das Feld, ummantelt vom intensiven Duft der Wasserminze und tönten, bis die Pflanzendeva uns ganz durchdrungen hatte. Für manche/n war das neu – doch es funktionierte, und wenig später knieten alle inmitten der Pflanzen und schnitten in ruhigem Rhythmus Stängel für Stängel. In Stille wurden die Körbe abgedeckt, zur Darre gebracht und für die Destillation vorbereitet.

Dieser Erntevorgang wiederholte sich in den folgenden Tagen Noch mehrmals: Die Teilnehmenden durften Sonnenhut und Wermut ernten – und ganz zum Schluß „ihre Pflanze“ ernten und für den Eigengebrauch destillieren. Bis zu diesem Punkt war angekommen, daß wir ganz unmittelbar mit den Pflanzen kommunizieren – erkennen können, wo und wie geerntet werden kann, wahrnehmen können, wo die Wirkkraft der Pflanze ansetzt – und was sie bewegt – bis hin zur Lektion des Abschlußtages, an dem die Teilnehmenden nicht eine Pflanze mit dem Kopf gewählt haben, sondern die Pflanze „riefen“, die für sie jetzt die richtige Begleiterin war – und sie auf diese Weise – spürend, lauschend, geführt – auch fanden.

Die Destillation – Die Kunst, die Seele der Pflanze zu gewinnen

Die Destillation ist der ganz ursprüngliche Vorgang, mit dem die Weisen der Vorzeit die Essenz eines Heilmittels gewannen.
Bei der Destillation wird in einem geschlossenen System Wasser verdampft und durch das Heilmittel hindurch geführt. Auf diese Weise lösen sich erst die flüchtigen, dann die schwerer löslichen Teile des Pflanzenkörpers von seinem grobstofflichen Teil. Diese „Essenz“ kondensiert im weiteren Verlauf und wird als „gereinigte Seele“ im Destillat aufgefangen. Doch keineswegs handelt es sich bei dem Destillat um ein rein feinstoffliches Mittel, wie etwa bei den homöopathischen Substanzen. Das Reindestillat enthält eine Vielzahl kostbarer, pflanzlicher Inhaltstoffe – wie etwa die ätherischen Öle, wasserdampfflüchtige lipophile Bestandteile wasserlösliche flüchtige Inhaltsstoffe der Pflanzen, sowie Artefakte (wie z.B. Chamazulen).

Auf dem Markt gibt es so gut wie keine Reindestillate – die angebotenen Hydrolate sind in der Regel Abfallprodukte aus der Gewinnung ätherischer Öle und somit eines Großteils ihrer Wirkstoffe beraubt. Daher war es für die Teilnehmenden ein Genuß, die eben geernteten Heilkräuter in unseren großen Kupferdestillen zu sehen, den aufsteigenden Duft, das Rauschen des offenen Feuers und schon bald den Klang des stetig tropfenden Destillats im Glaszylinder zu erleben.

Hier auf Aditi ist auch dieser „technische“ Vorgang ein Ritual.
Wir arbeiten weiterhin in Stille, die mächtigen Kupferdestillen sind weit mehr als bloßes Werkzeug, der Umgang mit den Elementen und das Hervortreten der Pflanzenseele ein immer wieder großartiges Ereignis. Alle Seminarmitglieder konnten diesen Zauber, dieses Wunder mitverfolgen und in sich aufnehmen. Das war mir wichtig.

Die Alchemie – Probe aufs Exempel

Am dritten Tag befassten wir uns intensiv mit der Qualität von Hydrolaten, ätherischen Ölen und Rohpflanzen. In der Alchemie – der ich übrigens ein paar Tage zuvor ausgiebig gefrönt hatte und zu der ich noch berichten werde – geht es darum, den „Stein der Weisen“, die pure Essenz zu gewinnen, indem der natürliche Stoff in seine vier Prinzipien zerlegt, als Fragment gereinigt und dann in der chymnischen Hochzeit aus den reinsten Einzelteilen neu vereint wird.

So weit gehen wir auf Aditi nicht. Die Reinheit wächst hier auf den Permakulturfeldern langsam, das ganze Jahr hinein, gehegt mit höchster Achtsamkeit und Hinwendung. Die Unversehrtheit der verwendeten Pflanzen ist unser Anker, die Ursache für die hohe Schwingung unserer Destillate.
Und hierauf machten wir wieder einmal in der großen Praxisgruppe die Probe aufs Exempel:
Wie immer zu diesem Seminar, hatte ich einige Rohdrogen und Hydrolate anderer Bio-Hersteller besorgt, mit denen wir die Spirits verglichen. Dabei leitete  ich die Gruppe an, den eigenen Körper als Meßinstrument einzusetzen und die Wirkung der jeweiligen Probe über die in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) relevanten Qualitäten zu prüfen. Vom „Kalibrieren des Körpers“ über das Ansetzen der Probe bis hin zur Beschreibung der wahrgenommenen Qualitäten nahmen wir uns sehr viel Zeit.

Am Schluß trugen wir die einzelnen Ergebnisse Pflanze für Pflanze, Präparat zusammen und staunten: Die Wahrnehmungen waren sehr weitgehend übereinstimmend – von der erzeugten Dichte und Festigkeit des Aditi-Salbeis im Vergleich zu Fremdprodukten bis hin zum Verlust der Wirk-Bandbreite beim ätherischen Öl, dem die Wasserphase der Pflanze fehlte.
Die Wahrnehmung zu schulen und eine feine Abstimmung zwischen Körper und Pflanze vornehmen zu können, ist die eigentliche „Kunst“, die jede/r Anwender/in von Heilpflanzen und ihren Präparaten für sich entwickeln sollte. Die reine Symptombetrachtung und das Abstellen auf die physikalisch-chemische Zusammensetzung reichen nicht aus, um heilvolle Felder zu erkennen und miteinander zu vereinen.

Ausgestattet mit diesen Erfahrungen und Kenntnissen war es den Seminarteilnehmenden ein Leichtes, am vierten Tag „ihre“ Pflanze zu finden. Nicht kognitiv, nicht über Analyse und Projektion; sondern über den Ruf aus dem Inneren, der mit der Frage ausgesandt wurde „Wer ist jetzt da für mich ? Wer hat die Antwort, die mich nun rund macht ?“. Lauschend, spürend, vertrauend schwärmten sie aus, bewegten sich sanft über ganz Aditi und kamen später mit leuchtenden Augen und einer kleinen Ernte ihrer persönlichen Begleiterin wieder. In freudiger Erwartung und liebevoller Gemeinschaft wurde so Pflanze für Pflanze in den kleinen Destillen aufgeschlossen, einem jeden, einer jeden ihre Seelenpflanze.

Ich bin voll der Dankbarkeit für so fruchtbaren Boden, für Menschen, die sich mit mir aufmachen, der Natur zu vertrauen, ihre Sprache zu lernen und ihr mit der gleichen Liebe entgegenzutreten, mit der sie uns jeden Tag neu begegnet.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Pur hält besser

Reindestillat Pflanzenwasser

Soeben bekam ich die Analyseergebnisse unseres Labors. Regelmäßig lasse ich von unseren Destillaten eine qualitative Analyse anfertigen. Und es gibt gute Nachrichten:
Unsere Reindestillate sind mindestens (!) 2 Jahre haltbar – das heißt: Ohne irgendwelche Konservierungszusätze sind die Spirits 24 Monate lupenrein und stabil. Und wenn wir nächstes Jahr wieder Proben unseres Startjahres 2018 einsenden, bin ich zuversichtlich, daß wir auch das noch toppen.

Damit brechen wir jede Behauptung, die dahin zielte, unsere Reindestillate seien ja “auch nur Hydrolate”.
Allen Hydrolaten auf dem Markt, die eine Haltbarkeit von mehr als 6 Wochen versprechen, wurde (mindestens!) Alkohol oder UV/IR-Strahlung oder Silberionen zugesetzt. Das ist notwendig, da sich anderenfalls Hefen und Bakterien in der wässrigen Phase des Pflazenwassers bilden.
Wir brauchen das nicht…
Unsere Reindestillate sind die unversehrte Essenz der ganzen Pflanze. Und das macht nicht nur chemisch und physikalisch einen Unterschied zu allem, was mir auf dem Markt bekannt ist, sondern eben auch feinstofflich.
Mal abgesehen davon, daß ich keinen anderen Betrieb kenne, der das (kostbare) ätherische Öl komplett im Destillat belässt – so ist die Wirkkraft und Reinheit der Spirits vor allem mit unserer Arbeitsweise zu erklären.
“Unversehrt” … das bedeutet: Permakultur. Reine Handarbeit. Keine Eile, keine Gewalt, keine Maschinen, keine fremden Stoffe, die nicht mit der Pflanze vor Ort gewachsen sind. Stattdessen viel Liebe, Stille, die unmittelbaren Naturkräfte. (nix Gewächshaus ! Nix elektrische Trocknungs- und Destillationsanlagen !).
Es ist die Qualität unserer Pflanzen, die in allererster Linie für die Qualität unserer Reindestillate verantwortlich ist.

Und so nimmst Du mit den Spirits tatsächlich Feuer, Wasser, Heilkraut – pur ! – auf.
Das macht sie bekömmlich.
Das macht sie wirksam.

Und vor allem gelingt es uns offensichtlich, die Seele der Pflanze selbst zu Dir zu transportieren, und die unversehrte Deva ihr heilendes Werk an Dir verrichten zu lassen.

Hier bekommst Du noch mehr Informationen zum Unterschied zwischen Hydrolaten, unseren Reindestillaten und unserer Naturkosmetik: https://wild-natural-spirit.org/naturkosmetik-und-reindestillat-der-unterschied/

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Spirits zu Vollmond reisen

Elfe

Meine Destillate sind wie meine Kinder: Im Schweiße meines Angesichts angebaut, von der Fülle Aditis genährt, auf offenem Feuer in der Kupferdestille emporgehoben, gewinne ich die Seele der Heilkräuter.
Dies ist jedem erfahrbar, der eines dieser kostbaren Fläschchen habhaft wird – die Produktbewertungen quellen über von Wertschätzung und immer mehr erstaunlichen Rückmeldungen zu Wirksamkeit, Verträglichkeit und Genuß, den die Destillate erzeugen.
Das Beste der Schafgarbe“ ist dabei einer der beliebtesten Spirits – vermag er doch, uns darin zu unterstützen,  üble Hautirritationen zurück in ein gesundes Gleichgewicht zu führen. Vor allem aber berührt der Schafgarben-Spirit die Menschen in ihrer tiefsten Sehnsucht und dem Vermögen, sich über das Grobstoffliche zu erheben.
So wundert es mich nicht – und freut mich von Herzen – daß immer mehr Menschen auf diese einzigartige Qualität der Destillate aufmerksam werden und sie für sich nutzen.

Vienna Calling

Schafgarbe ätherisches Öl

Es war ein wunderschöner Frühlingstag, an die Gründerin und Inhaberin eines etablierten, österreichischen Kosmetiklabels sich dafür entschied, meine handgefertigten Schafgarbe-Destillate künftig in ihren sehr hochwertigen Produkten einzusetzen. Nach Laborbefunden, aber auch nach Befragung ihrer Ratgeber zu TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) und Feinstofflichkeit, waren die beiden Inhaber der hochwertigen Marke begeistert von der Qualität unseres „weißen Engels“.
Die beiden Hersteller hatten etwas Zeitdruck – und daher packte ich alles noch über Nacht.
60 der kostbaren Fläschchen sorgfältig in Gefachen, ein jedes üppig ummantelt mit Wellpappe, Innenkarton, Außenkarton, fest verschnürt, liebevoll etikettiert und schickte sie auf die Reise in die erwartungsfrohen Hände in Wien.

Bermuda-Dreieck in Mitteldeutschland

Es war die Walpurgisnacht, an der die Reise begann, zudem waren die Grenzen wegen der Pandemie wenig durchlässig. Wir hofften, daß der Transport der kostbaren Fracht dennoch zügig und sicher vonstatten ging und verfolgten das Sendungstracking mehrmals täglich.Nach zwei Tagen war das Päckchen im mitteldeutschen Zentrallager von Hermes angelangt. Friedenwald hieß der Ort bezeichnender Weise. Und es war Vollmond.
In diesem Vollmond verschwanden die Spirits.

Sieben lange Tage und Nächte rührte sich im Tracking nichts. Gar nichts. „Friedenwald. Sendung wird sortiert“.
Am zweiten Tag der Stagnation setze ich mich mit dem Logistikzentrum in Verbindung. Und es stellte sich heraus, daß niemand wußte, wo genau das Paket gerade ist – ob noch in Deutschland oder auf einem LKW oder bereits in Österreich. Mühsam recherchierte ich mich direkt in die Abfertigungsstelle von Friedenwald, sprach – unerlaubt – mit einem Mitarbeiter in der Verladestation – doch auch er konnte die Sendung nicht tracken, nicht sagen, wo die Schätze verblieben waren.
In der taghellen Vollmondnacht tat ich kein Auge zu. Zuerst setzte ich alles ein, was das Internet hergibt, um das Paket zu finden. Weit nach 3 Uhr nachts schaltete ich den Computer aus, sah hinaus in die silbrig beschienene Landschaft Aditis, trat heraus, atmete die klare Vollmondnacht. Ich versuchte, die Spirits geistig zu orten – rief meine geliebte Schafgarbe, lauschte, fragte – … doch: nichts !
Die weißen Engel waren abgetaucht.

Skorpion-Vollmond und Die Pflanze der Priesterin

In den folgenden Tagen stieg die Spannung bei meinen Auftraggebern und bei mir schier ins Unermeßliche. Täglich telefonierten oder mailten wir mindestens einmal, es kamen Nachrichten wie diese

Wir sind ziemlich frustriert, so lange hat ja noch nicht einmal eine Sendung von den Fidji Inseln zu uns gebraucht. Ich hoffe nur, sie lagern das Paket kühl.“

… und ich wählte mir die Finger wund beim Logistiker. Doch Hermes verwies auf „Corona“ und bat um Geduld.
Geduld …
Die Schafgarbe ist eine mythische Heilpflanze im germanisch-keltischen Kreis. Es heißt, sie wurde unter anderem bei der Priesterinnen-Weihe eingesetzt um der Novizin „Aufwind“ zu geben, das Weltliche ganz hinter sich zu lassen und sich vollends der göttlichen Führung hinzugeben.
Nun denn – diese Lektion gab uns die Schafgarbe dieses Mal in Gänze.
Am siebten Tag war ich der Verzweiflung nah und bot der Herstellerin an, eine weitere Charge der Schafgarbe selbst nach Wien zu fahren. Unser intensiver Austausch – im Zusammenhang mit unserer eben erst beginnenden Geschäftspartnerschaft – erzeugte eine ungewöhnliche Nähe und Intensität und sie freute sich über mein Angebot. Wir nahmen uns vor, das Wochenende noch abzuwarten – dann mußten wir handeln:

Mittlerweile haben wir einen riesigen Rückstau an Aufträgen für unser Blütenwasser, die wir nicht erfüllen können. Ein Blütenwasser war noch nie so lange zu uns unterwegs … selbst so entlegene Orte wie Indien und Tasmanien waren schneller.

Erlösung: Ende gut – alles gut

Noch am Wochenende tauchte das Paket nach unzähligen Telefonaten mit Hermes wieder auf: Nachdem es sich über 7 Tage in Friedenwald versteckt hatte – 160 km nördlich von Aditi – tauchte es plötzlich in Unterfranken – 50 km südlich von Aditi – wieder auf. Translokation ?
Der Schafgarbe traue ich das zu.
Jedenfalls gab es das Päckchen offenbar physisch noch – und endlich konnte es lokalisiert werden. Am Montag dann endlich – zwei Tage nach Vollmond – ging plötzlich alles ganz schnell: Die Sendungsverfolgung zeigte die Ankunft in Österreich an. Wien – ich rief sofort Tanja an. Doch die hatte keine Auslieferankündigung. Wenige Stunden später: Graz.
Graz ?!!
Das war zu viel für meine Nerven.

Geistbaum

Ich ging in die Küche, holte mir mein Kistchen „Sternenstaub“ (der überaus köstliche Kräutertabak, den wir hier auch herstellen, und der reichlich von der leicht psychotropen Schafgarbe enthält) und ging zum Geistbaum. In aller Ruhe ließ ich mich in der Lichtung im Herzen Aditis nieder, stopfte meine Pfeife, ließ die endlos entnervenden Tage nochmals an mir vorbeiziehen. Und dann … zündete ich die Schafgarbe an, nahm einen tiefen Zug aus der Pfeife und sagte zum Geistbaum: „Du wirst es schon wissen. Ich lasse jetzt einfach los“.
Völlig erschöpft schlief ich in der Zauberlichtung ein – traumlos, soweit ich mich erinnere. Als die Sonne bereits begann, ihr Abendrot zu scheinen, erwachte ich, ging hinauf zum Haus, sah in das Tracking: (wohlbehalten !!!) Ausgeliefert… !

Ich bin unendlich dankbar, daß dieser erste gemeinsame Schritt trotz der hohen Spannung so sanft zwischen uns geblieben ist.
Unsere Nerven waren zum Zerreißen gespannt, wir kannten uns noch nicht und es ging auch um Geld, Kunden und Zeit – und doch blieb der Ton und der Umgang zwischen uns stets sanft, stets zugewandt und verständig.
Das ist keine Selbstverständlichkeit.
Und ich habe das Gefühl, diese Feuerprobe war der Beginn eines wunderbaren gemeinsamen Weges.
Die Herstellerin (ich soll ihren Namen nicht sagen, weil Ihre Quelle ein Geheimnis bleiben soll 😀 ) und ich arbeiten mit den feinstofflichen Kräften der Pflanzen. Für mich, als die „Gärtnerin“, ist es täglich Brot, mich dem Wetter, den Jahreszeiten und den natürlichen Kreisläufen anpassen zu müssen. Statt mich über die anhaltende Dürre aufzuregen, lege ich Swales an. Statt mich vor der massiven Vermehrung saugender Insekten zu fürchten, pflanze ich Minzen in die Beetränder. Statt mich über Hermes aufzuregen – das habe ich jetzt gelernt – gehe ich hinunter zum Geistbaum und rauche eine Pfeife Schafgarbe.
Sicher weiß auch Tanja, daß die Pflanzendevas ihren eigenen Willen, ihren eigenen Charakter und ihre eigene Zeit haben. Ganz sicher…

Gerade eben kam ein Päckchen aus Wien an.
Feierlich öffne ich es. Es strahlt mich ein weißer, fein gearbeiteter Zylinder an, eine kleine goldene Elfe fliegt über das Papier, auf dem „the intuitive“ steht. Eine ebenso feine Karte übermittelt Grüße:

Liebe Evelin. Laß die feine Energie dieses besonderen Stücks in deiner Welt schwingen und klingen. Es ist ein Fest für die Sinne und die Seele, von Herzen, T.“

In der Seele berührt nehme ich die schwarze Flasche, in der auch Aditis Schafgarbe enthalten ist, schließe die Augen, öffne alle Sinne und finde mich in einem zarten Nebel unglaublicher Feinheit und Intensität wieder. Ich spüre Aditis Schafgarbe mehr, als daß ich sie herausrieche aus dieser hoch komplexen, lebendigen Komposition. Ein Sinnesrausch. Ein Meisterwerk.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Blütengeküsst – An meine Haut laß ich nur … die Natur !

Der Frühling ist da – und endlich auch der Regen. Blütengeküsst !
Ich spüre die angewärmte, frische Luft auf meiner Haut – jede Zelle atmet, pulsiert, nimmt die erwachende Schönheit um mich herum auf.

Wie fühlt sich deine Haut an ?
Ist sie kühl oder warm ?
Hast Du das Gefühl, dass sie Dich schützt und beatmet ?

Mach mal die Augen zu. Kannst Du spüren, wie deine Haut alles abtastet, den Wind, die Temperatur, die Feuchtigkeit – ja sogar die Düfte und Klänge ?

Dann ist deine Haut so lebendig und gesund, wie meine.
Weder Alkohol hat sie ausgetrocknet noch Parabene sie aufgeschwemmt. Sie hat ihre natürliche Elastizität, reagiert mit den Informationen des Umfeldes, vermag sich zu schließen, wenn es zu kalt oder zu viel wird, vermag sich zu öffnen, wenn die Schönheit über das Land flutet.
Weil meine Haut blütengeküsst ist: Seit ich die traditionellen Heilkräuter unseres Breitengrades selbst anbaue und destilliere, habe ich mich viel mit Hautgesundheit, mit Kosmetik und dermatologischen Problemen befaßt. Habe Inhaltsstoffe bekannter Naturkosmetikhersteller studiert und mich so oft gewundert, was für ein wildes Gemisch oft fremdländischer oder tierischer Stoffe da auf die Haut aufgebracht wird. Wie soll meine Haut denn da noch mit dem Wind atmen, mit dem Regen tanzen ?

Klar habe auch ich gelernt, mich hübsch zu schminken, und abends all das Ungute mit Seifen aller Art – je teurer je besser – abzuwaschen, die Seife dann mit alkoholischem Tonikum wieder aus der Haut zu lösen, die vom Alkohol verursachte Trockenheit mit Wollwachs oder fetten Ölen zu übertünchen und dann am Schluß noch was aufzuschmieren, was gut riecht und sich weich anfühlt. Und weil hieraus immer neue Hautprobleme entstanden, mußte ich auch immer neue Produkte kaufen…
Finde den Fehler ! …

Schon in den Zeiten im Dschungel, wo mir nach kurzer Zeit das ganze Zeug ausgegangen war, das ich mir täglich zweimal ins Gesicht schmierte, bemerkte ich nach einigen Wochen, wie meine „pflegelose“ Haut sich veränderte: Nach heftigen Reinigungsprozessen wurde sie widerstandsfähiger, war besser durchblutet und damit auch elastischer, entwickelte eine feinere Struktur…

Naturkosmetik zusatzfrei

Dann begann ich hier auf Aditi, mit den reinen Pflanzendestillaten zu experimentieren.
Was machte die Schafgarbe mit meiner leichten Cuperose an den Nasenflügeln ?
Wie nahm meine großporige Haut den adstringierenden Salbei auf ?
Was geschah, wenn ich all die Unreinheiten von der puren Essenz der Kamille küssen ließ ?

Die klassische Kosmetik(industrie) arbeitet über Hauttypen – reife Haut”, „trockene Haut“, „sensible/empfindliche Haut“, „normale Haut“, „Mischhaut“ und „fettige/unreine Haut“. Das kam mir irgendwie … reduziert vor. Symptombezogen.
Zum Glück beschäftigte ich mich ja schon seit drei Jahrzehnten mit der Traditionellen Chinesischen Medizin. So konnte ich bestimmte Hautverfaßtheiten auch bestimmten Pflanzen zuordnen – und war überrascht, wie freudig meine Haut auf diese Blütenküsse reagierte.
Mehr und mehr Menschen begannen, die Pflanzendestillate für ihre Haut zu nutzen – und so quellen die Produktbewertungen mittlerweile über von hilfreichen Anwendungshinweisen und Erfahrungen. Eine grobe Zusammenstellung der Pflanzen, wie sie in Bezug zu deiner Gesamtverfassung stehen – findest Du hier: https://wild-natural-spirit.org/anwendung-unserer-naturkosmetik/ … hier bemühe ich mich, die bekannten, symptomatischen Bezeichnungen der Hauttypen stärker in Verbindung zu bringen mit deinem gesamten körperlichen und seelischen Zustand.

Im Frühjahr 2019 lernte ich, daß manche Destillate einen zu hohen Gehalt an ätherischen Ölen haben können für die zarte Gesichtshaut. Daß wir dieses Level messen und regulieren mußten, um eine wirksame und verträgliche kosmetische Alternative zu der gewohnten Cremerei zu gewährleisten. Und so entstand die Naturreine Gesichtspflege, wie Du sie nun – weltweit einzigartig – bei Wild Natural Spirit findest. 
In diesem – wie es auf der BIOFACH vorgestellt wurde: „Natürlichen Monoprodukt“ – findet sich das volle, reine Spektrum einer einzigen Heilpflanze. Diese eine Pflanze kann vollkommene Resonanz mit Dir, mit deiner Hautverfaßtheit herstellen und sie dabei unterstützen, natürlich zu atmen und in ihrem gesunden Gleichgewicht zu bleiben. Sie ist wirksam, verträglich und zudem purer Genuß.

Da alle Pflanzen, die ich verarbeite, von mir selbst – maschinenfrei, biozertifiziert und in Permakultur – genau da angebaut werden, wo ich sie auch destilliere, schwingt in den Destillaten noch eine Reinheit und Unbeschwertheit mit, gewinnt ein feinstofflicher Aspekt an Tragkraft, den ich auch Dir gönne.