Die Magie der Destillate

Magie der Destillate

Heilung ist Resonanz

Daß ein Thymiantee den Husten vertreibt und ein Aufguss von Kamille das Fieber, ist bekannt. Auch finden sich Heilpflanzenextrakte in allerlei industriellen Kosmetikprodukten . Etwa die Schafgarbe in Wundheilsalben oder Aknepräparaten, die Melisse in Beruhigungsbädern.
Doch wie weit sind solche Anwendungen entfernt vom wahren Potential der Heilpflanze ?
Und wie können wir die Kraft, die in den traditionellen Heilkräutern wohnt, am besten für uns nutzen ?

Wenn Du im Supermarkt oder in der Apotheke einen Kräutertee kaufst, wirst Du graues Gebrösle bekommen, das nicht nur die sinnlichen Aspekte wie Farbe, Duft und Geschmack weitgehend eingebüßt hat. Natürlich verändert sich mit zunehmender maschineller Bearbeitung auch die Wirkkraft einer Pflanze.
Das kannst Du am einfachsten überprüfen, wenn Du ein Gemüse aus dem eigenen Garten mit dem aus einem Supermarkt vergleichst. Oder – etwas fortgeschrittener aber sehr beeindruckend: Kaufe ein Päckchen Salbeitee im Laden – und eines von Wild Natural Spirit. Gerne auch noch ein weiteres bei irgendeinem „Bioversand“ (maschinell hergestellt). Und dann: Vergleiche !
Jedes Brechen des Pflanzenblattes (maschinelle Ernte und Verarbeitung, zahlreiche Transporte) vermindert nicht nur den Gehalt an Inhaltsstoffen, sondern auch die Wirkung des Krauts.

Denn die „Wirkung“ ist ein Resonanzphänomen – eine Wechselwirkung zwischen zwei Subjekten, zwischen denen Information übertragen wird. Diese Information besteht aus weit mehr als der chemischen Zusammensetzung eines Stoffes, den wir einnehmen.
Diesen Sachverhalt kannst Du auch im Alltag überprüfen – etwa, indem Du bei deinen nächsten drei zwischenmenschlichen Begegnungen kurz nachspürst, wie Du Dich fühlst, in welcher Verfassung Gemüt und Körper sich befinden, wenn Du es mit einem wohl gestimmten Menschen zu tun hattest und – im Unterschied – mit einem angstvollen Menschen. Das… ist Resonanz.

Und diese Resonanz ist ganz zentral auch bei der Heilung oder der ganz schlichten Selbstfürsorge.
Und genau deswegen achte ich bei unseren Kräutern so sehr darauf, daß sie nicht mit Maschinen bearbeitet werden (Erde verdichtet, Pflanzen gequetscht und zerbrochen, Lärm, Abgase etc). Und auch bei der weiteren Verarbeitung ist es hier auf Aditi wichtig, Achtsamkeit und Stille vorherrschen zu lassen.
So bleiben die wertvollen und heilkräftigen Informationen der Pflanzen unversehrt.

Destillation ist Potenzierung

Ich beschreibe in meinen Blogs ja oft den Vorgang der Destillation auf offenem Feuer und versuche hiermit zu vermitteln, was bei diesem uralten Verfahren geschieht.
Die Kunst der Destillation reicht bis in ägyptische Zeiten zurück und erfuhr über Jahrhunderte auf dem Weg über Babylon, Griechenland nach Europa in der Alchemie ihre Verfeinerung.

Ganz stofflich betrachtet ist eine Destillation das Lösen der pflanzlichen Stoffe in Wasserdampf: Das Feuer erhitzt das Wasser, das Wasser verdampft und steigt auf in die darüber gelagerten Kräuter. Hier lösen sich zunächst wasserlösliche, später auch (aufgrund der Temperatur- und Druckunterschiede) die fettlöslichen Inhaltsstoffe der Pflanze. Der mit Wirkstoffen angereicherte Wasserdampf steigt hinauf zum so genannten Destillations-Hut, kondensiert dort und fließt durch das Geistrohr als Reindestillat in das Auffanggefäß.

Doch die Kunst der Alchemie zeigt uns, daß mit der Destillation nicht nur die stofflichen Anteile der Heilpflanze gewonnen werden, sondern auch die feinstofflichen Informationen so freigesetzt werden, daß sie unmittelbar auf das menschliche System einwirken können.
Die Arbeit über viele Stunden am Kupferkessel, offenem Feuer und mit der Hilfe des lebensspendenden Informationsträgers Wassers ist schwer beschreibbar – eher erfahrbar.
Diese Erfahrung kannst Du gerne auch bei uns während der Praxiswochen machen.

Wichtig ist, daß auch hier keine industriellen Verfahren angewendet werden (maschinelle Befüllung der Destille, Edelstahldestillen, über Strom erzeugter Wasserdampf, Unterbrechung der Destillation), wie das bei handelsüblichen Hydrolaten und ätherischen Ölen der Fall ist. Und noch wichtiger ist, daß das Destillat der ganzen Pflanze unverändert bleibt – also weder Zusätze beigefügt werden noch Teile des ätherischen Öls abgenommen werden.

Destillate richtig anwenden

Nun aber zu der Frage: Was mache ich denn mit so einem Destillat ?
Tee brühen kann jeder – den trinkt man dann einfach. Aber wie handhabt man die Destillate ?

Im Laufe der Zeit kamen von Interessierten immer wieder ähnliche Fragen zur Anwendung, zur Qualität und zur besonderen Produktionsweise bei Wild Natural Spirit auf. Diese Fragen zur Anwendung haben wir auf einer eigenen Seite zusammengefaßt und mit hilfreichen Links unterlegt, die Dir bei der richtigen Wahl und Verwendung helfen werden.

Auch zahlreiche Kundenbewertungen geben Aufschluss über die Wirkweise der Destillate, insbesondere der einzelnen Sorten und Heilkräuter.
In der Sektion „Zubereitungen“ erfährst Du noch mehr zur unterschiedlichen Arten, Heilkräuter einzusetzen – Tees, Tinkturen, Destillate – und über den Effekt, den die Art der Zubereitung hat.

Die wichtigsten Fragen (FAQ) und die Links zu den Antworten bilde ich im heutigen Beitrag noch einmal ab:

Qualität & Haltbarkeit

Fragen zur Anwendung

„Das Beste vom Kraut“ – Reindestillate

„Naturreine Gesichtspflege“ – Akkreditierte Bio Naturkosmetik

Aditi – Heilort und Pflanzenparadies

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.