Die Schafgarbe und ihr Hydrolat: Die Seele der Achillea ist … blau

Die Achillea gehört zum keltischen Medizinkreis der Wild Natural Spirit- Pflanzen. Ich arbeite schon lange mit ihr – allerdings bis dato immer mit der ganzen Pflanze. Seit diesem Sommer weiß ich, was geschieht, wenn mir die Essenz begegnet …
Bei der Destillation zeigte sich mit großer Strahlkraft das Blau des Azulens, das reichlich in der Schafgarbe enthalten ist. Dieses Azulen ist der Hauptwirkstoff vieler Hautcremes, die beruhigen und Entzündungen heilen. In solchen Cremes sind nur Spuren dieser „blauen Seele“ enthalten – in unserem Hydrolat, das wir aus reinen, handgesammelten Schafgarben-Blüten herstellen, ist in einem 5-Liter-Kolben mehr Azulen enthalten, als in einer ganzen Regalwand solcher Cremes.
Doch das bestechende Blau mit dem betörenden Duft ist nicht der einzige Schatz der Schafgarbe: Achillea millefolium enthält ätherisches Öl, Alkaloide, Cumarine, Flavonoide, Gerbstoffe, Polyine, Salicylsäure und Triterpene. Diese Substanzen machen die Schafgarbe zu einer krampflösenden, blutstillenden, entzündungshemmenden und wundheilungsfördernden Pflanze. Als Tee oder Frischsaft getrunken wird die Schafgarbe bei Verdauungsbeschwerden und zur Anregung der Gallensaftproduktion eingesetzt. Weiterhin wirkt sie gegen Bakterien, gegen Krämpfe und auch gegen Entzündungen. Bekannt ist sie auch als Mittel bei Frauenleiden, Nieren- und Blasenproblemen sowie Hämorrhoiden.

Aus der Räuchertradition war mir der besänftigende und die Wahrnehmung erweiternde Effekt der Kelten-Heiligen bereits bekannt. Dort wurde ihr Rauch zur Weihung von Priesterinnen verwendet.
Mit Feuer in Bewegung gebracht und mit dem Wasserdampf gereinigt – wie es der Vorgang bei der Destillation ist – erstrahlt ihre Reinheit und Transzendenz vollkommen: die Helfenden an der Destille wurden ganz leise und in sich gekehrt, beseelt und ausnehmend friedvoll.
Das ist gut nachvollziehbar, wenn wir bedenken, daß die Schafgarbe eine ohnehin dem Feinstofflichen, Reinen, Vergeistigten förderliche Pflanze ist. Durch die Destillation trennen wir nochmals das Feine vom Groben und erhalten mit dem Hydrolat die Seele der Achillea, die uns zu verfeinern und leicht zu machen vermag.
Und so wird sie zur Wohltäterin für alles, was erhitzt, beunruhigt, entzündlich und trocken ist:
Ich habe schon einige Rückmeldungen von Anwender/innen des Hydrolats, die verschiedene Probleme mit der Haut hatten – von Babypopo über Decubitus (Wundliegen) und Ekzemen bis hin zur Gesichtsrose – und die berichten, daß sie erstaunlich schnell Linderung durch das Hydrolat erfuhren. Auch als Gesichtswasser bei unreiner oder geröteter Haut scheint sie beste Dienste zu leisten.
Ich selbst gönne mit hin und wieder einen Sprüher unter die Zunge, wenn der Tag sehr voll und beschwerlich war, und mir nach Entspannung, Fließen und Träumen verlangt.
All dies sind kleine „Offenbarungen“, die sich daraus ergeben, daß ich mehr und mehr zur Hüterin dieses zauberhaften Aditi-Berges werde, mich mehr und mehr in die Zusammenhänge und Hintergründe des natürlichen Netzwerks begebe. Denn ursprünglich hatte ich gar nicht geplant, die Schafgarbe explizit zu kultivieren. Sie war ohnehin reichlich auf dem Berg vorhanden. Durch Zufall – beim Jäten im Lavendel – entdeckte ich jedoch, daß der Lavendel mit der Schafgarbe eine Symbiose eingeht: Die Schafgarbe verfeinert und lockert den Boden für die eher träge Lavendelwurzel. Der Lavendel wiederum hält von der Schafgarbe (und anderen Nachbarn) saugende Insekten fern.
Und so stehen die beiden nun in abwechselnden Reihen in meiner Permakultur – jede kraftvoller und prächtiger, als im isolierten Anbau.
Auf diese Weise flüstern die Grünen mir Tag für Tag, Woche für Woche zu, wie das Wild Natural Spirit Sortiment vollkommen wird – und beschenken mich mit reicher Ernte und unvergleichlich hohem Wirkstoffgehalt…

***
Unser biozertifizierter Eigenanbau, in dem weder Maschinen noch fossile Brennstoffe noch irgendwelche Dünge- oder Pflanzenschutzmittel zu Einsatz kommen, fördert die Pflanze von Anfang an und bringt ein unvergleichliches Spektrum hervor.
Die Hydrolate, die wir aus dem Eigenanbau vor Ort destillieren, sind deshalb nicht nur wegen der Pflanzenherkunft einzigartig auf dem Welt markt – sondern auch deshalb, weil wir das teure ätherische Öl nicht absondern und einzeln verkaufen, sondern im Hydrolat belassen.
Sieh Dich gerne um in unserem Shop https://wild-natural-spirit.org/shop/ oder besuche einen unserer Wochenendkurse. Im März und August bieten wir interessierten zudem Praxiswochen zu Permakultur und Destillation an der großen, 100-Liter-Kupferdestille.

***
Meine Empfehlung für das Hydrolat
Wenn Du statt Tee das Hydrolat verwendest, sprichst Du eine komplexere Ebene an:
Das Hydrolat erreicht nicht nur das Symptom, sondern auch die komplexen Zusammenhänge, die zu deinen Beschwerden führen.
Hydrolate können äußerlich und innerlich angewendet werden.
Äußerlich werden sie über die Hautoberfläche aufgenommen – und wirken auch in der Haut, die dein „Kommunikationsorgan“ ist.
Wie ein „Parfum“ einfach nur in deine Aura gesprüht, beeinflussen sie deine Resonanzfähigkeit.
Innerlich eingenommen genügt ein Sprüher unter die Zunge: Dort gelangt das hochwirksame ätherische Öl in der wäßrigen Lösung des Hydrolats direkt in den Blutkreislauf.
Schädliche Wirkungen von Hydrolaten sind nicht bekannt.
***
Bitte lagere die Hydrolate im Kühlschrank. Das MHD befindet sich seitlich am Etikett und beträgt in der Regel 15 Monate – meist aber länger, weil in unseren Hydrolaten das gesamte ätherische Öl der Pflanze belassen wurde