Auf der Suche nach dem schwarzen Gold in Thailand

 

Nach drei Monaten zurück aus Thailand bringe ich reiche Geschenke und zwei wundervolle Überraschungen zum Wild Natural Spirit.

Nach Thailand war ich nach (für mich) langer Zeit wieder aufgebrochen – auch mit dem Vorsatz, die Kraftpflanzen für Wild Natural Spirit aus dem Thai-Pflanzenkreis mitzubringen und das Pflanzenprojekt, das wir in der Provinz Nakhornsawan in Nordthailand initiiert hatten, zu besuchen und zu sehen, wie es sich mit WNS verbinden lässt.

Die schlechte Nachricht zuerst: Das Pflanzenprojekt in Nakornsawan war schwer von der Flutkatastrophe betroffen. Unser ursprünglicher Garten für rituelle Pflanzen muss jetzt der Notwendigkeit weichen, mit gängigen Nutzpflanzen möglichst schnell Geld zu verdienen und die Schäden in Gemeinschaft und Tempel zügig zu beheben. Also keine Pflanzen aus Nakhornsawan. Doch auf “meiner” geliebten Insel der Grenzen im Golf von Siam warteten gleich drei große Überraschungen, die Wild Natural Spirit langfristig wundervoll bereichern:

Zum einen traf ich mit einer Gruppe dort zusammen, die einen halben Berg auf fünf Jahre gepachtet haben, der vollkommen unbebaut und durchströmt von feenhafter Energie ist. Das ist auch kein Wunder, denn in seinem Zentrum steht der Baum des TAKIEN – eines (pflanzlichen)

Geistwesen, das Teil der Thai-Riten ist. An diesem Ort wimmelt es geradezu von Lichtwesen und energetischer Aktivität. “Zufällig” liegt mein Haus am Fuße dieses Bergs, über einem Fluss mitten im Dschungel. Und “zufällig” sind Jonny, Sharn, Temmy und Kaya ganz eindeutig aus der Familie der “Wild Natural Spirit”: Mit der Pachtung des Geländes wollen sie einen Retreatort im Dschungel schaffen, die Wildheit und den Zauber des Ortes bewahren. Mal sehen, wie sich die Wege und Fäden noch weiter verbinden.

Auf dem Berg Kao Raa wurde ich auf über 600 Höhenmetern dann aufmerksam auf einen besonderen Baum, der große Aushöhlungen hatte, in denen goldfarbenes, zähflüssiges Harz die Sonne spiegelte. Meine Aufmerksamkeit wurde durch einen phänomenal aromatisch-herben Duft erregt, und als ich vor dem Baum kniete und in Kontakt trat, spürte ich, wie der Duft des Harzes mich erdete und mich mit großer Ruhe und Präsenz erfüllte. Ich nahm etwas Harz mit nach Hause, trocknete es und verwendete es zum Räuchern. Eine Entdeckung ! DAS ist unsere Erdphase im Thaikreis ! Um mich zu vergewissern, besuchte ich Nang Nu yot und zeigte ihr den Harz. Sie lachte und erzählte von einem Ritual, das die “Moo Pii” (Geistheiler) früher damit vollzogen hatten.

Also: Der Pflanzenkreis erhält eine Korrektur – und Wild Natural Spirit ist um einen Schatz reicher.

Ab morgen stelle ich den Harz mit Beschreibung in den Shop ein. Wer etwas kosten will von dieser Kostbarkeit, muß sich beeilen !

Außerdem gibt es noch ein Holz aus der Windenergie, von dem ich in den kommenden Tagen berichten werde.