Salvia Officinalis


Räucherbündel … leider schon wieder vergriffen….
Ersatzweise halten wir derzeit große (50 – 70gr) Smudgebundle (Salvia apiana) bereit. Bei Bestellung einfach in das Textfeld im Shop eintragen.

Wir verwenden aus der Familie der Lamiaceae und der
Unterfamilie der Nepetoideae die Art Salvia officinalis = Echter Salbei.

Ökologie

Er wächst als bis 80 Zentimeter hoher Halbstrauch, ist immergrün und stammt aus dem Mittelmeerraum.
Der Name ist Programm: Im lateinischen bedeutet salvare = heilen, salvere = gesund sein. Die Hauptwirkstoffe sind die ätherischen Öle Thujon und 1,8-Cineol, Gerbstoffe sowie Bitterstoffe. Bei Überdosierung ist das ätherische Öl durch seinen Gehalt an Thujon giftig.
In der Homöopathie wird sie eingesetzt bei Erkrankungen des Zentralnervensystems.
“Unter allen Stauden ist kaum ein Gewechs über die Salbey, denn es dienet dem Arztet, Koch, Keller, Armen und Reichen”
Hieronymus Bock

Biochemie und Pharmakologie

Salbei hat bereits im frühen Altertum eine wichtige Rolle als Heilpflanze gespielt. Die Hippokratiker, Dioskurides, aber auch Plinius rühmen die blutstillenden, harntreibenden und karminativen Eigenschaften der Droge. Auch im Capitulare de villis Karls des Grossen wird Salbei erwähnt. Die spätere Anwendung zur Minderung übermässiger Schweisssekretion wird bereits von Hufeland (1762-1836) empfohlen.
Dem Salbei sagte man eine desinfizierende und konservierende Wirkung nach. So wurden die Zimmer, in denen sich Schwerkranke aufhielten, dadurch gereinigt, dass man Salbeiblätter auf Kohle verbrannte.Während der großen plünderten Diebe die Leichname ohne sich anzustecken, indem sie sich mit einer Salbei-Essenz einrieben. Die berühmte Londoner Hebamme Mrs. Jane Shapr empfahl Schwangeren eine tägliche Einreibung mit vergorenem Salbei zur Stärkung des Uterus.
Paracelsus und Hildegard von Bingen, wandten Salbei bei akutem Fieber, Harnwegsleiden, Koliken, Erkältungen und Zahnschmerzen an.
Die Druiden schrieben dem Salbei so starke magische Wirkung zu, dass sie glaubten, er könne Tote erwecken. Salbei soll – dem Aberglauben zufolge – nur in den Gärten von Weisen gedeihen und dort, wo die Frau den Haushalt beherrsche.

Wirkung als Räucherung

„Hüterin der Ordnung“ Mit diesem Kräuterbündel der Salvia officinalis – einer Salbei-Art, die schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze geschätzt wird – halten Sie ein machtvolles Instrument zur Sammlung und inneren Ausrichtung in den Händen.
Ein Räucherritual mit Salvia officinalis schärft die Unterscheidung zwischen „meins“ und „nicht-meins“ – erlaubt eine Grenzziehung zwischen Innen und Außen und fördert damit die innere Ausrichtung.
Nach Phasen der Reflexion und Visionssuche zieht sie einen Schlussstrich der zugleich den Anfang einer fokussierten, in sich zentrierten Phase markiert. Geist und Körper verdichten sich und fokussieren mühelos das, was im nächsten Schritt wirklich wichtig ist.

Comments on this entry are closed.