Die Wahl der Ritualpflanze

Rituale sind geordnete Handlungen, deren Ablauf und Inhalt dazu dient, Intuition und seelische Öffnung zu fördern. Wir können uns so zeitweilig von rationalen Kontrollmechanismen befreien und zu Gefühlen, Einsichten und Erfahrungen vordringen, die uns sonst verschlossen bleiben. Das ist sehr hilfreich bei Transformationsprozessen, bei denen es ja ganz wesentlich darum geht, alte Denk- und Verhaltensmuster zu durchbrechen und einen erweiterten Raum zu betreten.

Die Medizinpflanzen der traditionellen Rituale haben sehr unterschiedliche Wirkungen und müssen auf Ritualzweck und Teilnehmende wohl abgestimmt werden. Ganz grundsätzlich gibt es fünf grundlegende Wirkfelder für den Einsatz von Räucherpflanzen:

  • Initiation – eine Erweiterung im Erlebensfeld oder im  persönlichen Ausdruck eines Menschen sollen unterstützt werden: Barrieren, wie Ängste, Zweifel, Abhängigkeiten, werden gelockert, so dass der beherzte Schritt ins Neuland leichter getan werden kann.
  • Reinigung – es geht um ein „Aussortieren“ wesensfremder Einflüsse: eine allzu durchlässige Persönlichkeitsstruktur wird von Belastungen oder Störungen befreit und in ihrer natürlichen Abgrenzung unterstützt.
  • Heilung – hier werden unterschiedliche Aspekte in einem Menschen ausgeglichen: geschwächte Lebensbereiche erhalten Stärkung, überbetonte Persönlichkeitsaspekte werden auf ihre natürliche Intensität zurückgeführt. Es entsteht ein balancierter Energiefluß.
  • Sammlung – hier wird ein bestimmter Aspekt fokussiert: Je nach Lebensphase und anstehender Herausforderung wird ein bestimmter Persönlichkeitsaspekt gestärkt und fokussiert.
  • Öffnung – eine Isolation soll aufgehoben, Verbundenheit wiederhergestellt werden: die Fähigkeit der Kontaktaufnahme, des Austausches mit der Umwelt und die Verbindung mit anderen oder anderem werden gefördert, der natürliche Fluß wird in Gang gebracht.

Diese Ritualanlässe und fünf klassischen Einsatzfelder für Medizinpflanzen korrelieren mit den Fünf Wandlungsphasen aus der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin). Diese uralte Ordnung spiegelt sich in unserem Produktportfolio wider.
Hier ein Beispiel für unsere Leitpflanze aus Teneriffa:

Die Artemisia-Räucherung

Mit diesem Kräuterbündel des „Incensio“ – einer Artemisia-Art, die nur auf den Kanaren vorkommt – halten Sie ein machtvolles Instrument für Initiationsrituale in den Händen.

Im sagenumwobenen Anagagebirge gesammelt, getrocknet, und rituell nach dem alten Brauch der Guanchen gebunden, dient das Artemisia-Bündel der Rückverbindung und dem Selbstvertrauen: Emotionale und geistige Ebene füllen sich mit lichtvoller, kosmischer Energie. Auf körperlicher Ebene wirkt sie wie ein durchlässiger Mantel, der Eindrücke aus dem alltäglichen Leben verfeinert und filtert und so den beherzten „nächsten Schritt ins Neuland“ auf eine geklärte Wahrnehmung gründet.

Traditionell wird die Räucherung mit Artemisia thuscula als Folgeräucherung zur Salvia apiana verwendet, mit der vorher Belastendes und Irritierendes entfernt wurde. Als „Häuptlings-Pflanze“ schenkt die „Jägerin des Lichts“ ihre lichtvollen Frequenzen jedoch auch ohne diese Vorstufe.

Comments on this entry are closed.